Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Regierungen

ATHEN - Schwere Stürme in Griechenland haben am Wochenende drei Todesopfer gefordert.

20.09.2020 - 18:13:26

Verwüstung durch 'Ianos' - Drei Tote nach Stürmen in Griechenland. Am Sonntagmorgen entdeckte die Feuerwehr in der Region Thessalien nahe der Stadt Karditsa einen 62-Jährigen in den Trümmern seines Hauses. Zuvor war bekannt geworden, dass in Mittelgriechenland eine Frau und ein Mann ums Leben gekommen waren. Noch immer werden Menschen vermisst oder sind in ihren Häusern eingeschlossen, wie die Feuerwehr mitteilte.

Der Wirbelsturm "Ianos" im Westen und ein weiteres Sturmtief über der Nordägäis hatten am Freitag und Samstag in weiten Teilen Griechenlands schwere Schäden verursacht. Mehr als 600 Menschen seien von Rettungskräften aus Wohnungen befreit oder anderweitig gerettet worden.

Bilder zeigten die Spur der Verwüstung: Umgestürzte Bäume und Strommasten, weggeschwemmte Autos, Segelboote, die von Wind und Wellen an Land gespült oder gleich im Hafen versenkt wurden. Vielerorts standen Straßen unter Wasser.

Am Freitagnachmittag musste die Nord-Süd-Bahnverbindung Griechenlands zwischen Athen und Thessaloniki wegen einer Überschwemmung nahe der mittelgriechischen Stadt Lamia bis auf Weiteres geschlossen werden, wie der staatliche Rundfunk (ERT) berichtete.

In zahlreichen Regionen Westgriechenlands und auf der Halbinsel Peloponnes fiel zudem der Strom aus. Mehrere Boote wurden in den Häfen der Urlaubsinseln Zakynthos, Lefkada, Kefalonia und Ithaka beschädigt. Ein Campingplatz auf Kefalonia wurde evakuiert, Dutzende Strandbars im Westen des Landes wurden verwüstet. Die Feuerwehr rückte immer wieder aus, um Menschen aus überschwemmten Häusern zu holen, wie ERT berichtete.

Auch die Schulen in zahlreichen Regionen Westgriechenlands blieben am Freitag geschlossen. Fährverbindungen zu den Inseln Kefalonia, Zakynthos und Ithaka wurden unterbrochen, wie es hieß.

"Ianos" war ein sogenannter Medicane - ein Sturmtief, das sich gegen Ende des Sommers im Mittelmeerraum bilden kann, wenn das Wasser dort noch hohe Temperaturen aufweist. Sobald er das Festland erreicht, verliert er an Heftigkeit. Ältere Griechen versicherten, dass es solche schweren Stürme in dieser Regelmäßigkeit früher nicht gegeben habe. "Ich stand bis zu den Hüften im Wasser", sagte eine 86-Jährige am Samstag dem Fernsehsender Skai in der stark betroffenen Stadt Karditsa. "Wir hatten auch früher mal Stürme, aber nie so gewaltig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Experte Fauci: Vor Januar wird es keinen Corona-Impfstoff geben. Klinische Studien für zwei experimentelle Impfstoffe seien weit fortgeschritten, die Erteilung einer Notfallzulassung durch die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (FDA) sei jedoch nicht vor Januar zu erwarten, sagte Fauci am Mittwoch in einer Videoschalte mit dem Fachmagazin "Jama Network". Fauci sagte, "es könnte Januar sein, es könnte später sein, das wissen wir nicht". WASHINGTON - In den USA wird es nach Ansicht des renommierten Immunologen Anthony Fauci vor Januar keinen Corona-Impfstoff geben. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 23:45) weiterlesen...

EU-Unterhändler ringen erneut vergeblich um Haushalts-Kompromiss. Dies teilte ein Sprecher der deutschen Ratspräsidentschaft auf Twitter mit. "Die Verhandlungen sind weiter sehr schwierig, erhebliche Lücken bleiben." Die Gespräche würden zunächst auf technischer Ebene fortgesetzt. BRÜSSEL - Im Streit über den langfristigen EU-Haushalt und das Milliardenpaket gegen die Corona-Krise haben die EU-Staaten und das Europaparlament am Mittwochabend kaum Fortschritte auf dem Weg zum Kompromiss gemacht. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 22:21) weiterlesen...

Autor von kritischem Insider-Bericht über Trump gibt sich zu erkennen. Nach gut zwei Jahren gab sich ein früherer Stabschef aus dem Ministerium für Heimatschutz, Miles Taylor, am Mittwoch als Autor zu erkennen. WASHINGTON - Das Mysterium um einen kritischen Insider-Artikel über das Weiße Haus von Donald Trump ist schließlich gelüftet. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 22:20) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Corona-Proteste in Italien - 'Neue Etappe' in Frankreich (Absätze zu Frankreich und Litauen aktualisiert) (Wirtschaft, 28.10.2020 - 22:04) weiterlesen...

Pandemie: New Yorks Geschäfte dürfen auf Bürgersteige ausweichen. Ab Freitag und zunächst bis zum Ende des Jahres dürften die Läden einen Teil der Bürgersteige davor für die Ausstellung und den Verkauf von Waren, für Warteschlangen oder zur Abwicklung der Bezahlung nutzen, teilte Bürgermeister Bill de Blasio am Mittwoch mit. Das solle sie in der Krise unterstützten. NEW YORK - In der Coronavirus-Pandemie dürfen sich die Geschäfte in New York demnächst auch auf die Bürgersteige ausbreiten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 21:18) weiterlesen...

Fast 4000 Neuinfektionen in Portugal - Krisensitzung der Regierung. Binnen 24 Stunden seien in dem Land mit 10,3 Millionen Einwohnern 3960 Ansteckungen erfasst worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch in Lissabon mit. Wegen der rapide steigenden Zahlen berief Ministerpräsident António Costa für Samstag eine Sondersitzung seines Kabinetts ein. Dabei werde man über neue Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie beraten, teilte die sozialistische Regierung mit. Die Lage sei "kritisch", sagte der für Gesundheit zuständige Staatssekretär António Lacerda Sales. LISSABON - Portugal hat einen Rekord an Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 21:09) weiterlesen...