Regierungen, Griechenland

ATHEN - Nach jahrelangem Streit haben sich die Regierungschefs Mazedoniens und Griechenlands, Zoran Zaev und Alexis Tsipras, auf einen Kompromiss für den Namen der früheren jugoslawischen Teilrepublik verständigt.

12.06.2018 - 18:17:25

Kompromiss im Mazedonien-Namensstreit gefunden. "Wir haben uns geeinigt. "Ich bin glücklich", sagte Tsipras am Dienstag im griechischen Staatsfernsehen (ERT). Vorangegangen waren mehrmonatige Verhandlungen zwischen beiden Staaten Südosteuropas unter Schirmherrschaft der Vereinten Nationen (UN).

Wichtigster Punkt des Projektplans (Roadmap) zur Beilegung des Streits ist nach den Worten von Tsipras, dass der nördliche Nachbar Griechenlands seine Verfassung ändert und den Namen Mazedonien "mit einer zusätzlichen geografischen Bezeichnung" annimmt. Griechische Medien berichteten, der neue Name solle "Republik Nord Mazedonien" sein.

Als Gegenleistung für die Namensänderung will sich Athen nicht mehr gegen den Beitritt dieser Republik in die Nato sperren und auch die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen nicht mehr blockieren, berichtete das griechische Staatsfernsehen unter Berufung auf Regierungskreise.

Der Namensstreit schwelt, seit Mazedonien 1991 als ehemalige Teilrepublik des zerfallenen Jugoslawiens die Unabhängigkeit errang. Griechenland lehnt den Landesnamen Mazedonien ab, weil seine im Norden liegende Provinz ebenfalls so heißt. Athen befürchtet spätere Gebietsansprüche des nördlichen Nachbarn und blockiert bislang dessen Beitrittsprozesse zu EU und Nato. Als UN-Mitglied firmiert das Land bislang unter dem Namen Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (FYROM).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel sucht unter Hochdruck nach europäischer Lösung im Asylstreit. Nach einem Gespräch mit dem neuen italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte am Montagabend trifft sich die Kanzlerin an diesem Dienstag im Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Die CSU hatte Merkel am Montag eine Frist von zwei Wochen zugebilligt, um bilaterale Abkommen mit anderen EU-Staaten zu schließen. Dabei geht es um Asylbewerber, die in einem anderen EU-Land schon registriert sind. BERLIN/MÜNCHEN - Im nach wie vor ungelösten Asylstreit mit der CSU sucht Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter Hochdruck nach einer europäischen Lösung der Krise. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 06:47) weiterlesen...

China wirft USA Start von Handelskrieg vor - Vergeltung angekündigt. "Die Vereinigten Staaten initiieren einen Handelskrieg und verletzten die Gesetze des Marktes", sagte ein Sprecher des Pekinger Handelsministeriums am Dienstag. Verhalten sich die USA weiterhin "irrational", würden "entschlossene Gegenmaßnahmen folgen". Chinas Antwort bestehe darin, die Interessen des Landes und seiner Bürger zu wahren und zu schützen. Kurz zuvor hatte das Weiße Haus die Prüfung von weiteren Zöllen auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar (172,3 Milliarden Euro) in Auftrag gegeben. PEKING - China hat den USA nach der Ankündigung neuer milliardenschwerer Strafzölle mit Vergeltung gedroht. (Boerse, 19.06.2018 - 06:07) weiterlesen...

POLITIK: Grüne: Merkel muss Macron 'mehr als Scheinlösungen' bieten. "Wenn Angela Merkel das solidarische Europa stärken und nicht den Nationalkonservativen das Feld überlassen will, sollte sie Präsident Macron in Sachen EU-Reformen jetzt mehr anbieten als nur Scheinlösungen", sagte Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Man müsse die "akuten Risse im gemeinsamen europäischen Projekt flicken". Merkel und Macron treffen sich am Dienstag im Gästehaus der Bundesregierung in Schloss Meseberg bei Berlin. BERLIN - Die Grünen fordern von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) beim deutsch-französischen Spitzentreffen mit Präsident Emmanuel Macron einen großen Wurf für die geplante EU-Reform. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 05:49) weiterlesen...

Industriepräsident fordert Bundesregierung zu mehr Mut in Europa auf. "Die innere Einheit Europas steht unter massivem Druck", sagte der Industrie-Präsident der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Deutschland und Frankreich müssen jetzt unbedingt gemeinsam vorangehen und sich für eine starke und souveräne EU einsetzen. Auch wenn das notfalls heißt, in kleineren Reformkoalitionen voranzuschreiten." Das Zeitfenster für Reformen beginne sich wegen der Europawahl im kommenden Jahr zu schließen. BERLIN - Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, hat die Bundesregierung zu mehr Mut bei Reformen in Europa aufgefordert. (Wirtschaft, 19.06.2018 - 05:49) weiterlesen...

Ladendiebe verursachen Milliardenschaden im Handel. Insgesamt rund 3,5 Milliarden Euro betrug der Schaden, den die Händler durch Diebstahl verzeichneten, heißt es in einer Umfrage des EHI-Retail-Instituts, einem wissenschaftlichen Institut des Handels. 475 Millionen Euro Mehrwertsteuer gingen dem Staat dadurch verloren. Weil auch der Netto-Umsatz stieg, blieben die Verluste anteilig in etwa auf dem Niveau des Vorjahres, schreiben die Autoren in dem am Dienstag vorgestellten Papier. KÖLN - Ladendiebe haben einer Studie zufolge im vergangenen Jahr wieder für Milliardeneinbußen im Einzelhandel gesorgt. (Boerse, 19.06.2018 - 05:41) weiterlesen...

WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun. (Im letzten Satz des ersten Absatzes muss es "Pacte" rpt "Pacte" heißen.) WDH: Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun (Wirtschaft, 18.06.2018 - 20:23) weiterlesen...