Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Metallindustrie

ATHEN - Libyen und Griechenland wollen sich in gemeinsamen Ausschüssen mit der Aufteilung der sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) im Mittelmeer befassen.

14.04.2021 - 14:51:30

Tripolis und Athen wollen über Wirtschaftszonen im Mittelmeer reden. Dies kündigte der libysche Übergangspräsident Mohammed Minfi am Mittwoch bei einem Besuch in Athen an. Neben diesem heiklen Thema sollen auch andere Bereiche der künftigen Zusammenarbeit auf diese Weise geregelt werden. Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis begrüßte das Angebot.

Zuvor waren die Beziehungen beider Länder stark abgekühlt, weil die libysche Vorgängerregierung mit der Türkei einen Teil der Wirtschaftszonen im Mittelmeer 2019 in einer bilateralen Übereinkunft unter sich aufgeteilt hatten. Dieses Abkommen schließt griechische Seegebiete ein. Es spricht Inseln wie Kreta und Rhodos ab, über eine eigene Wirtschaftszone zu verfügen. Die Vereinbarung wurde auch von der EU als unzulässig kritisiert, weil sie gegen geltendes Seerecht verstoße.

Bei einer Ausschließlichen Wirtschaftszone handelt es sich um ein Seerechtsübereinkommen, das die Nutzung von Meeresabschnitten sowie die Wahrnehmung von Hoheitsrechten zwischen den Staaten regelt. Darüber liegen Griechenland und Zypern mit dem Nachbarn Türkei im Clinch. In der Ägäis und im östlichen Mittelmeer werden reiche Erdgasvorkommen vermutet, deren Erkundung und Ausbeutung die Staaten jeweils für sich beanspruchen.

Zu Beginn der Woche hatte sich der Ministerpräsident der libyschen Übergangsregierung, Abdul Hamid Dbaiba bei einem Besuch in der Türkei ähnlich geäußert. Dbaiba bekräftigte gegenüber Präsident Recep Tayyip Erdogan das Abkommen von 2019. Zugleich verwies er darauf, dass der Dialog mit allen betroffenen Parteien wichtig sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zweiter Luftwaffen-Transporter nach Indien unterwegs. Damit ist die Anlage nun komplett unterwegs. Eine am Vortag abgeflogene erste Maschine sollte nach einem Zwischenstopp in Abu Dhabi im Laufe des Tages in Neu Delhi landen, wie die Luftwaffe mitteilte. WUNSTORF - Vom niedersächsischen Fliegerhorst Wunstorf aus ist am Donnerstag eine zweite Transportmaschine mit Bauteilen für eine Sauerstoffanlage nach Indien gestartet. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:29) weiterlesen...

China weist Kritik der G7-Außenminister scharf zurück. Die G7-Außenminister hätten sich in Chinas innere Angelegenheiten eingemischt und "Schritte rückwärts gemacht, um Blockpolitik zu bilden", sagte der Sprecher des Außenministeriums, Wang Wenbin, am Donnerstag vor der Presse in Peking. PEKING - China hat die Kritik der Außenminister der Gruppe der großen Industrieländer (G7) scharf als "grundlose Beschuldigungen" zurückgewiesen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:28) weiterlesen...

IWH: Insolvenzwelle nach Rückkehr zur Antragspflicht unwahrscheinlich. HALLE - Eine Insolvenzwelle nach der Rückkehr zur Insolvenzantragspflicht ist nach Ansicht des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) unwahrscheinlich. Die verlängerte Aussetzung habe in erster Linie Branchen betroffen, die für die sogenannten November- und Dezemberhilfen des Bundes antragsberechtigt waren, erklärte Steffen Müller, Leiter der Insolvenzforschung am IWH. Von der Sonderregelung hätten somit insbesondere kleine und mittlere Betriebe der Gastronomie und des Einzelhandels profitiert. Für alle anderen Branchen habe die Antragspflicht bereits seit dem 1. Januar gegolten. IWH: Insolvenzwelle nach Rückkehr zur Antragspflicht unwahrscheinlich (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:18) weiterlesen...

Corona in Europa: Chancen auf Urlaub im Ausland steigen BERLIN - Ist er nun möglich, der Urlaub trotz Corona-Pandemie zumindest in europäischen Staaten? Zahlreiche Länder wie etwa Österreich und Griechenland sind auf die deutschen Besucher angewiesen - und umwerben sie bereits jetzt. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:18) weiterlesen...

EU-Gipfel soll auch Patentfrage bei Corona-Impfstoffen diskutieren. Die EU sei bereit, sich in die Debatte über die Impfstoffversorgung einzubringen, sagte ein EU-Beamter am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL/PORTO - Die EU-Staats- und Regierungschefs werden bei ihrem Treffen im portugiesischen Porto am Freitag und Samstag auch über die Corona-Krise und die mögliche Aufhebung von Impfstoffpatenten sprechen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:16) weiterlesen...

Weitere Corona-Lockerungen in Dänemark - Kinos und Theater wieder auf. All diese Einrichtungen durften am Donnerstag gemäß dem dänischen Plan zur schrittweisen Abkehr von den geltenden Corona-Maßnahmen erstmals seit Monaten wieder öffnen. Alle Schüler bis zur achten Klasse sowie die Abschlussklassen kehren nun komplett zum Präsenzunterricht zurück. KOPENHAGEN - Die Däninnen und Dänen können jetzt wieder ins Kino und Theater gehen oder ihre Homeoffice-Kilos im Fitnessstudio abtrainieren. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 11:13) weiterlesen...