Regierungen, Griechenland

ATHEN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Freitag (9.15 Uhr) zum Abschluss ihres zweitägigen Besuches in Griechenland von Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos empfangen.

11.01.2019 - 05:48:25

Merkel bei griechischem Präsidenten - Reparationen wohl Thema. Dabei dürfte Pavlopoulos erneut die Forderung nach Reparationen für Schäden während des Zweiten Weltkriegs zur Sprache bringen. Eine Expertenkommission hatte den Umfang der Kriegsschäden auf mindestens 289 Milliarden Euro beziffert. Für Deutschland ist das Thema mit dem 1990 als Grundlage für die Wiedervereinigung unterzeichneten Zwei-plus-Vier-Vertrag abgeschlossen. Darin heißt es, es seien "keine weiteren Reparationen" vorgesehen.

Im Anschluss will sich Merkel mit Schülern der deutschen Schule in Athen über die Zukunft Europas unterhalten - die Kanzlerin kämpft gegen nationalistische Tendenzen auch innerhalb der EU und setzt dabei auch stark auf die Jugend. Vor dem Rückflug nach Berlin will Merkel den konservativen Oppositionspolitiker Kyriakos Mitsotakis treffen, der aus ihrer eigenen Parteienfamilie kommt. Dabei dürfte dessen ablehnende Haltung zu einer Einigung im Namensstreit Athens mit Mazedonien eine Rolle spielen, mit der er rechte Wählerstimmen fangen will.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: Klingbeil zu Grundrente: Solides Finanzierungskonzept liegt vor. "CDU und CSU haben die letzten Wochen wild spekuliert und kein gutes Haar an der Grundrente gelassen", sagte Klingbeil am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. "Jetzt liegt ein gutes und solides Finanzierungskonzept vor, das, wie vehement gefordert, auf den Griff in die Rentenkassen verzichtet, und wieder ist die Union nicht zufrieden. Dieses ständige Schlechtreden ärgert mich." Klingbeil betonte: "Wir sollten nicht an der ungerechten Mövenpick-Steuer festhalten, sondern über drei Millionen Menschen ein besseres Leben im Alter ermöglichen. BERLIN - SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Finanzierungspläne seiner Partei zur Grundrente verteidigt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:37) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: May will britisches Unterhaus über neuen Brexit-Plan informieren. (Im vierten Absatz wurde der Vorname der britischen Premierministerin korrigiert: Theresa.) WDH/ROUNDUP: May will britisches Unterhaus über neuen Brexit-Plan informieren (Wirtschaft, 22.05.2019 - 09:30) weiterlesen...

Panne bei Geldtransfer-Prüfung der Deutschen Bank entdeckt. Das Institut habe mehrere Anwendungen, um Risiken im Zahlungsverkehr zu überwachen, teilte es am Mittwoch mit. "Bei einer dieser Anwendungen sind zwei von 121 Parametern nicht korrekt definiert." Dabei sei es darum gegangen, Transaktionen im Nachhinein zu analysieren, nicht um die Ausführung von Geldströmen. Die Deutsche Bank bestätigte damit einen Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach hat das Geldhaus Probleme, Zahlungen von Großkunden vorschriftsmäßig zu überprüfen. FRANKFURT - Bei der Deutschen Bank ist ein Software-Fehler bei der Überprüfung des Zahlungsverkehrs gefunden worden. (Boerse, 22.05.2019 - 09:00) weiterlesen...

POLITIK: SPD-Linker Miersch verteidigt Heils Grundrenten-Pläne. Die Vorschläge von Heil und Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) seien genau der richtige Weg, sagte Miersch am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Sprecher der Parlamentarischen Linken in der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, hat sich hinter die Pläne von Sozialminister Hubertus Heil (SPD) zur Finanzierung der Grundrente gestellt. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 08:51) weiterlesen...

Ziemiak weist Grundrenten-Pläne der SPD als Wahlkampfmanöver zurück. "Die SPD hat diese Woche vor allem eins gemacht: in diesem Wahlkampf ein Wahlkampfmanöver - und hat jetzt noch etwas vorgelegt, was nichts mit dem zu tun hat, was im Koalitionsvertrag vereinbart ist", sagte Ziemiak am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin". Das Vorhaben sei zudem weder finanziert noch gerecht. "Es ist jetzt Wahlkampf, das ist in Ordnung, aber da muss Hubertus Heil noch einmal ran", sagte Ziemiak. BERLIN - CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak lehnt die Grundrenten-Pläne des Koalitionspartners SPD ab. (Wirtschaft, 22.05.2019 - 08:32) weiterlesen...

Rapper Ice-T: Beinahe Amazon-Lieferanten erschossen. Auf Twitter schrieb der 61-Jährige in einer "Nachricht an Amazon", dass auch Privatleute eine Uniform tragen sollten, wenn sie für den Konzern Pakete auslieferten. "Ich mein ja nur", schrieb Ice-T. LOS ANGELES - US-Rapper und Schauspieler Ice-T hat eigenen Angaben zufolge beinahe einen Amazon-Lieferanten erschossen - weil er ihn nicht als Boten erkannt hatte. (Boerse, 22.05.2019 - 07:54) weiterlesen...