Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

ATHEN / ISTANBUL - Griechenland dementiert Aussagen der Nato, wonach Athen und Ankara technische Gespräche zur Vermeidung militärischer Zwischenfälle im östlichen Mittelmeer vereinbart haben.

04.09.2020 - 05:43:27

Vermittlungsversuche zwischen Ankara und Athen laufen auf Hochtouren. Zwar sei man bereit, innerhalb der Allianz solche Gespräche zu führen, Voraussetzung dafür sei aber, dass die Türkei zuvor sämtliche Schiffe aus der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Griechenlands abziehe, wie die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstagabend aus Kreisen des griechischen Außenministeriums erfuhr.

Das Dementi Athens kam kurz nach einer Ankündigung von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, wonach beide Nato-Staaten im Rahmen der Allianz zu Gesprächen zur Konfliktentschärfung bereit seien. Eine Nato-Sprecherin äußerte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht zur Haltung Athens. Sie verwies nur darauf, dass es bereits am Donnerstag ein technisches Treffen zwischen der Türkei und Griechenland in der Nato-Zentrale in Brüssel gegeben habe.

Internationale Player versuchen derzeit mit allen Kräften, die Eskalation im Erdgasstreit zwischen der Türkei und Griechenland abzuwenden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprachen am Donnerstagabend per Videokonferenz über den Konflikt. Erdogan kritisierte dabei laut der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu die Haltung Griechenlands als egoistisch und ungerechtfertigt und verurteilte Länder, die Athen unterstützten.

Unter anderem Frankreich hatte jüngst als Zeichen der Solidarität mit Griechenland und Zypern die französische Militärpräsenz im östlichen Mittelmeer erhöht. Merkel hatte bereits mehrmals versucht, in dem Konflikt zu vermitteln. Auch Außenminister Heiko Maas (SPD) reiste zu Gesprächen in die Türkei und nach Griechenland, ohne die beiden Nato-Partner zueinander bringen zu können.

Hintergrund ist der seit Wochen immer weiter eskalierende Streit zwischen den Nato-Partnern um Erdgas im Mittelmeer. Griechenland bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Vorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe hingegen zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer, in denen probeweise nach Erdgas gebohrt wird, zum türkischen Festlandsockel gehören.

Im Zuge von Militärmanövern in dem Seegebiet war es zuletzt sogar zu einer Kollision zwischen einem griechischen und einem türkischen Kriegsschiff gekommen. Die Türkei wirft Griechenland vor, für den Zusammenstoß verantwortlich zu sein.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg versucht wie die Bundesregierung in dem Streit zu vermitteln. Er hatte deswegen zuletzt mehrfach mit Spitzenpolitikern beider Seiten gesprochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Ausbruch im Amateurfußball: Rund 400 Menschen in Quarantäne. Inzwischen gebe es im Umfeld der betroffenen Fußballmannschaften 14 nachgewiesene Infektionsfälle, sagte ein Sprecher des Landkreises am Freitag. Den Ausbruch unter den Amateurfußballern eingerechnet, zählt der Landkreis insgesamt derzeit 125 "aktive" Infektionsfälle - also Menschen, die sich nachweislich mit dem Virus angesteckt haben beziehungsweise erkrankt sind und noch nicht als genesen gelten oder sich nach einer Infektion noch in häuslicher Isolation befinden. Im gesamten Landkreis seien rund 1000 Kontaktpersonen in häuslicher Isolation, sagte der Sprecher. Da hierzu vor allem Schüler und Lehrer gehörten, seien insgesamt zehn Schulen betroffen. GELNHAUSEN - Nach einem Covid-19-Ausbruch bei Amateurfußballern in und um Gelnhausen sind mittlerweile nach Angaben des Main-Kinzig-Kreises rund 400 Kontaktpersonen in Quarantäne. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:13) weiterlesen...

Cloppenburg überschreitet Corona-Grenzwert - Konsequenzen erwartet. Am Freitag wurden 61,5 neue Infektionen auf 100 000 Einwohner in der vergangenen Woche gemeldet, teilte das Sozialministerium in Hannover mit. Ab einem Wert von mehr als 50 müssen verstärkte Schutzmaßnahmen eingeleitet werden. Was das für die Menschen in Cloppenburg bedeutet und ob es nun weitere Einschränkungen im öffentlichen Leben gibt, will der Kreis am Mittag bekanntgeben. HANNOVER/CLOPPENBURG - Der Landkreis Cloppenburg hat den 7-Tages-Grenzwert bei Corona-Neuinfektionen überschritten. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 12:04) weiterlesen...

Bundesregierung bessert bei Hilfen für den Mittelstand nach. Die Hilfen werden wie von der Koalition bereits angekündigt bis Jahresende fortgesetzt. Das teilten Wirtschaftsministerium, Finanz- sowie Innenministerium am Freitag in Berlin mit. BERLIN - Die Bundesregierung bessert in der Corona-Krise bei Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Firmen nach. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 11:46) weiterlesen...

WDH/Arbeitsschutzkontrollgesetz: Fleischwarenindustrie fordert Öffnung (Jahreszahl im 3. Satz des 2. Absatzes korrigiert: 2021 rpt 2021) (Boerse, 18.09.2020 - 11:45) weiterlesen...

Knapp unter 2000 Corona-Neuinfektionen. Innerhalb eines Tages haben die Gesundheitsämter in Deutschland 1916 neue Corona-Infektionen gemeldet, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen mitteilte. BERLIN - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist einen Tag nach dem Erreichen des höchsten Wertes seit April unter der Marke von 2000 geblieben. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 11:39) weiterlesen...

Arbeitsschutzkontrollgesetz: Fleischwarenindustrie fordert Öffnung. Die ab 2021 geltenden Regeln sollen nach den massenhaften Corona-Infektionen in Schlachthöfen und Zerlegebetrieben den Einsatz von Leih- und Zeitarbeitnehmern unterbinden. Verbandspräsidentin Sarah Dhem sieht ihre etwa 120 Verbandsmitglieder, darunter zahlreiche Wurstproduzenten, zu Unrecht mit den großen Schlacht- und Zerlegebetrieben in einen Topf geworfen. "Uns verbindet nur das Wort 'Fleisch'", sagte Dhem am Freitag gegenüber Journalisten. Ihr Verband vertritt 120 der etwa 200 Betriebe der Branche. BONN - Der Bundesverband der deutschen Fleischwarenindustrie fordert von der Politik Änderungen beim Arbeitschutzkontrollgesetz. (Boerse, 18.09.2020 - 11:33) weiterlesen...