Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

ATHEN / ISTANBUL - Die Türkei hat mit der Ausweitung von Seenotrettungsgebieten im Mittelmeer für neuerliche Spannungen mit dem Nachbarn und Nato-Verbündeten Griechenland gesorgt.

19.10.2020 - 17:34:59

Zwist zwischen Ankara und Athen um Grenzen bei Seenotrettung. Ankara erzeuge damit "Konfusion und setzt Menschenleben Gefahren aus", erklärte das griechische Außenministerium am Sonntag. Die Türkei verteidigte die Ausweitung.

BERLIN - Zehn Tage nach dem Krisentreffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Bürgermeistern der elf größten Städte haben mehrere Großstädte Hilfe der Bundeswehr in Anspruch genommen. Die Soldaten helfen unter anderem in Gesundheitsämtern dabei, die Infektionsketten nachzuvollziehen. Fast jede der Großstädte hat den kritischen Wert von 50 bei der Sieben-Tage-Inzidenz mittlerweile überschritten.

Merkel hatte am 9. Oktober den Bürgermeistern der elf größten Städte Hilfe bei steigenden Corona-Zahlen zugesichert: Wenn den Gesundheitsämtern droht, überfordert zu werden, sollen sie von Bund und Land unterstützt werden. Seitdem ist die Zahl der Neuinfektionen in die Höhe geschossen.

Große Sorge bereitet der Politik der Anstieg der Corona-Fälle in Berlin. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag zuletzt bei 86,9 (Stand Sonntag). Die Gesundheitsämter in den Bezirken sind wegen 200 fehlender Stellen chronisch überlastet. Bei der Kontaktnachverfolgung kommen sie nach eigener Darstellung aber noch hinterher. Hier helfen auch 240 Bundeswehrsoldaten und einige Fachleute des Robert Koch-Instituts. In den kommenden Wochen sollen weitere Helfer eingestellt werden.

Auch mehrere andere Großstädte bekommen Unterstützung der Bundeswehr bei der Nachverfolgung von Kontakten von Infizierten. In Frankfurt sind es mittlerweile 80 Soldaten. 60 traten in der vergangenen Woche zum Corona-Dienst an, die übrigen kamen am Montag dazu. In Dortmund und Hamburg greifen jeweils 40 Soldaten den Ämtern unter die Arme. In Stuttgart helfen seit Donnerstag 60 Soldaten bei der telefonischen Kontaktverfolgung im Gesundheitsamt.

Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) hatte vor einigen Tagen angekündigt, Hilfen durch Bundeswehrangehörige zu prüfen. In Köln hilft die Bundeswehr bereits seit Wochen im Gesundheitsamt aus. Ab Mittwoch soll die Zahl der Soldaten von 30 auf 53 aufgestockt werden.

Nicht nur in den Großstädten, auch in vielen Landkreisen und kleineren Städten gehen die Zahlen nach oben. In Mecklenburg-Vorpommern helfen von Dienstag an 26 Soldaten in Gesundheitsämtern aus. In der niedersächsischen 82 000-Einwohner-Stadt Delmenhorst wurde am Montag ein sprunghafter Anstieg verzeichnet. Der Sieben-Tage-Inzidenz betrug 223,1. Die Nachverfolgung der Kontakte sei sehr aufwendig und benötige viel Zeit, sagte Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD).

Dass die Infektionsketten zunehmend schwer nachvollziehbar sind, sagte der Leiter des Kölner Gesundheitsamts, Johannes Nießen, vor einigen Tagen der dpa. "In rund 40 Prozent der Fälle wissen wir nicht, wo sich die positiv getesteten Personen angesteckt haben", sagte er. Die Corona-Warn-App werde offenbar wenig genutzt. Zudem sei die Bereitschaft gering, ehrlich Auskunft zu geben. Der Amtsarzt des Berliner Bezirks Neukölln, Nicolai Savaskan, sagte dem Tagesspiegel vergangene Woche, dass bei 70 Prozent der Fälle in seinem Bezirk der Infektionsherd nicht mehr zu finden sei.

Beim Treffen Merkels mit den Bürgermeistern wurde vereinbart, spätestens bei einem Inzidenz-Wert von 50 umfangreiche Beschränkungen einzuführen. Mittlerweile haben die elf größten Städte Deutschlands, die an dem Treffen mit Merkel beteiligt waren, den kritischen Wert überschritten. In Hamburg war das am Montag der Fall. Eine Verordnung mit neuen Maßnahmen könnte dort schon zum Wochenende in Kraft treten. Auch in vielen anderen Großstädten wurden die Corona-Beschränkungen verschärft, etwa durch eine Maskenpflicht in stark frequentierten Bereichen im Freien, eine Sperrstunde in der Gastronomie und ein Verkaufsverbot für Alkohol in der Nacht.

Die Beschränkungen stellen auch die Ordnungsämter vor Herausforderungen. Denn die müssen die Auflagen durchsetzen. "Die Mitarbeiter können aber natürlich nicht überall sein", sagte ein Sprecher der Stadt Düsseldorf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf. ESSEN - Die Angst vor einer Corona-Ansteckung raubt vor allem Menschen mit gesundheitlichen Risiko-Faktoren vielfach den Schlaf. "Ich sehe das auch aus der eigenen Sprechstunde. Es gibt Vorerkrankte, die sich große Sorgen machen", sagte der Direktor der Klinik für Pneumologie der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte, Prof. Georg Nilius, am Donnerstag der dpa. "Da gibts ein deutlich höheres Angstniveau. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Schlaf." Nilius ist einer der Kongresspräsidenten bei der digitalen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) vom 29. bis 31. Oktober. Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:57) weiterlesen...

EU-Unterhändler ringen erneut vergeblich um Haushalts-Kompromiss. Dies teilte ein Sprecher der deutschen Ratspräsidentschaft auf Twitter mit. "Die Verhandlungen sind weiter sehr schwierig, erhebliche Lücken bleiben." Die Gespräche würden zunächst auf technischer Ebene fortgesetzt. BRÜSSEL - Im Streit über den langfristigen EU-Haushalt und das Milliardenpaket gegen die Corona-Krise haben die EU-Staaten und das Europaparlament am Mittwochabend kaum Fortschritte auf dem Weg zum Kompromiss gemacht. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:49) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über gemeinsame Linie gegen zweite Corona-Welle. Bei einer Videokonferenz soll es vor allem um Test- und Impfstrategien sowie die Verfolgung von Kontaktpersonen gehen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kollegen hatten bei ihrem EU-Gipfel vor zwei Wochen vereinbart, in der Pandemie-Bekämpfung künftig enger zusammenzuarbeiten. BRÜSSEL - Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen am Donnerstag (18.30 Uhr) über eine gemeinsame Linie im Kampf gegen die zweite Corona-Welle beraten. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

Wirtschaftsauskunftei warnt vor Pleitewelle in Gastronomie. Stand Ende Oktober seien mehr als 8300 Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés in Deutschland insolvenzgefährdet, heißt es in einer Analyse von Donnerstag, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das seien 14,5 Prozent der untersuchten Betriebe. Im Februar - bevor Gastronomen in der ersten Corona-Welle schließen musste - hatte Crif Bürgel die Zahl der insolvenzgefährdeten Gastronomiefirmen auf 6201 taxiert (10,2 Prozent). FRANKFURT - Die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel warnt angesichts der Corona-Krise vor einer Pleitewelle in der Gastronomie. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:45) weiterlesen...

Macron verordnet Franzosen neue Corona-Maßnahmen. Wie Staatschef Emmanuel Macron am Mittwochabend ankündigte, werden neue und einschneidende Maßnahmen gegen die zweite Welle der Corona-Epidemie vom Freitag an landesweit gelten. PARIS - Ein knappes halbes Jahr nach Ende des coronabedingten Lockdowns müssen sich die Franzosen auf neue Ausgangsbeschränkungen einstellen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:44) weiterlesen...

'Wut und Verzweiflung' - Gastronomen kritisieren zweiten Lockdown. "Viele Unternehmer der Hotellerie und Gastronomie schwanken zwischen Wut und Verzweiflung", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes "Die Familienunternehmer", Albrecht von der Hagen, der Deutschen Presse-Agentur. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) warnte, Zehntausenden Unternehmen drohe ohne umfassende finanzielle Hilfen die Pleite. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) forderte die betroffenen Unternehmen zu rechtlichen Schritten auf. Kanzlerin Angela Merkel will an diesem Donnerstag in einer Regierungserklärung die Corona-Politik der Bundesregierung erläutern. BERLIN - Der Teil-Lockdown ab kommender Woche in Deutschland stößt in der Hotel- und Gastronomie-Branche auf Unverständnis. (Boerse, 29.10.2020 - 05:44) weiterlesen...