Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Haushalt, Steuern

ATHEN - In Griechenland soll noch in diesem Monat die Mehrwertsteuer für Gastronomie, Nahrungsmittel und Energie gesenkt werden.

07.05.2019 - 23:23:24

ROUNDUP/Tsipras im Wahlmodus: Renten rauf, Mehrwertsteuer runter. Das sagte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstagabend in Athen. Die Gläubiger bräuchten sich keine Sorgen zu machen - mit einem Sonderfonds will Tsipras die Verpflichtungen Griechenlands sicher stellen. Derweil beginnt am Mittwoch im Athener Parlament die Debatte zur Vertrauensfrage für seine Regierung.

Die Sparmaßnahmen der vergangenen Jahre hätten Früchte getragen, sagte Tsipras auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz. Nun gelte es, nach Jahren der Einsparungen in die Sozial- und Wirtschaftspolitik zu investieren.

Noch in diesem Monat soll demnach die Mehrwertsteuer für Lebensmittel und Gastronomie von 24 auf 13 Prozent sinken. Das solle unter anderem den für Griechenland wichtigen Bereich Tourismus ankurbeln, sagte Tsipras. Aber auch die Energie soll für die Menschen günstiger werden

- bei Strom und Gas werde die Mehrwertsteuer von 13 auf sechs Prozent

sinken. Zudem profitieren die stark gebeutelten Rentner: Sie erhalten künftig pro Jahr im Schnitt eine halbe Monatsrente mehr.

Aus dem Bezug der Maßnahmen zum Superwahljahr - neben den Europawahlen stehen in Griechenland im Oktober auch Parlamentswahlen an - machte Tsipras kein Hehl. "Damit fordern wir am 26. Mai und auch im Oktober die Stimme des griechischen Volkes."

Anschließend erklärte der Premier, wie er die Steuersenkungen und Rentenerhöhungen finanzieren will. So habe Griechenland durch die harten Sparmaßnahmen und Reformen der vergangenen Jahre mehr als 31 Milliarden Euro eingespart. 15 Milliarden davon seien als Sicherheitspuffer gedacht, damit das Land sich auch selbst finanzieren könne. 3,6 Milliarden Euro stünden für die Abzahlung eines Kredits beim Internationalen Währungsfonds (IFW) bereit.

Weitere 5,5 Milliarden Euro kämen in einen Sonderfonds, um sicherzustellen, dass Griechenland mindestens bis zum Jahr 2022 die Forderung seiner Gläubiger erfüllen könne, einen primären Überschuss von 3,5 des Bruttoinlandsprodukts zu erzielen (ohne Schuldentilgung). "Damit sind wir unseren Gläubigern gegenüber glaubwürdig", sagte Tsipras. Mit dem restlichen Geld aber könne man jenen entgegen kommen, die am meisten unter der Sparpolitik gelitten hätten.

Den Zeitpunkt für seine Ankündigung hatte Tsipras geschickt gewählt: Am Mittwoch beginnt im Athener Parlament die dreitägige Debatte zu einer Vertrauensfrage, über die am Freitag abgestimmt werden soll. Ursprünglich hatte die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia nur einen Misstrauensvotum gegen einen Minister aus Tsipras' Kabinett beantragt - woraufhin der Premier die Vertrauensfrage stellte. Politische Beobachter werten diese Reaktion als reines Kalkül vor den Europawahlen - während der mehrtägigen Debatte hat die Regierungspartei Syriza umfassend Gelegenheit, Wahlkampf zu betreiben.

Griechenland hatte im August 2018 nach acht Krisenjahren, drei Kreditprogrammen und immer wieder neuen Spar- und Reformprogrammen den Euro-Rettungsschirm verlassen. Seither versucht Athen, wieder auf eigenen Beinen zu stehen, und leiht sich auch wieder Geld am internationalen Kapitalmarkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BMW verlangt von Regierung mehr Hilfe für E-Autos. In einem Positionspapier für den Autogipfel im Kanzleramt schlägt BMW Steuersenkungen für Ladestrom vor. Die Kommunen müssten gezwungen werden, kostenlose Parkplätze und andere Vorteile für E-Autos zu schaffen. Weil viele EU-Länder zu wenig für die Durchsetzung des E-Autos täten, müsse Deutschland Spitzenreiter werden - sonst könnte die deutsche Autoindustrie die strengen CO2-Vorgaben der EU nicht schaffen. MÜNCHEN - BMW -Chef Harald Krüger fordert von der Bundesregierung deutlich mehr Subventionen für Elektromobilität. (Boerse, 14.06.2019 - 18:04) weiterlesen...

Bund soll Mobilfunklöcher beseitigen und Masten bauen sowie VKU (4. Absatz)) (Wirtschaft, 14.06.2019 - 16:37) weiterlesen...

Individualität statt Dauerstreit? Neuer Schwung für Grundsteuerreform. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur konnten sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und das Land Bayern bereits auf einen Kompromiss verständigen. Dieser scheint dem Vernehmen nach aber wegen Gegenwehr aus anderen Ländern noch keine Grundlage für eine große Einigung innerhalb der großen Koalition zu sein. BERLIN/KÖLN - Die Aussicht auf individuelle Grundsteuer-Regelungen für die Länder hat der festgefahrenen Diskussion über die anstehende Reform Dynamik verliehen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 15:44) weiterlesen...

EU streicht Inselstaat Dominica von Steueroasen-Liste. Die Karibikinsel habe Forderungen der Europäer umgesetzt, seine Steuerpraktiken zu ändern, hieß es am Freitag aus Luxemburg. Konkret wurden Richtlinien der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) umgesetzt, durch die nun ein Austausch von Steuerdaten möglich ist. Auf der Liste verbleiben noch elf Gebiete, viele von ihnen liegen in der Karibik. LUXEMBURG - Die EU-Finanzminister streichen den Inselstaat Dominica von ihrer schwarzen Liste der Steueroasen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 15:25) weiterlesen...

EU entlässt Spanien endgültig aus Defizitverfahren. Das Land halte die vorgegebene Neuverschuldung von maximal drei Prozent der Wirtschaftsleistung wieder ein, befanden die EU-Finanzminister am Freitag in Luxemburg. Dies werde auch im kommenden Jahr der Fall sein. Damit endet eins der letzten Kapitel der europäischen Finanz- und Schuldenkrise. LUXEMBURG - Nach rund zehn Jahren hat die EU Spanien als letztes Land aus dem Strafverfahren wegen zu hoher Neuverschuldung entlassen. (Wirtschaft, 14.06.2019 - 14:39) weiterlesen...

Merkel setzt auf Investoren zur Ankurbelung des Wohnungsbaus. Die Wohnungsknappheit könne nicht nur mit staatlicher Förderung behoben werden, "sondern wir müssen ein Klima schaffen, in dem gern gebaut wird", sagte Merkel am Freitag bei der Mitgliederversammlung des Deutschen Mieterbundes in Köln. KÖLN - In der Debatte um bezahlbaren Wohnraum setzt Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf private Investoren. (Boerse, 14.06.2019 - 13:48) weiterlesen...