Haushalt, Steuern

ATHEN - Griechenland könnte im Sommer mit einem Finanzpolster und weiteren Schuldenerleichterungen aus seinem dritten Rettungsprogramm entlassen werden.

12.06.2018 - 19:42:24

ESM-Chef stellt Griechenland Finanzpolster in Aussicht. "Wir werden uns die Größe der letzten Rate anschauen, die dazu dienen sollte, die Bargeldreserve des Landes zu erhöhen", erklärte der Chef des Eurorettungsschirms ESM, Klaus Regling, am Dienstag. Zudem werde man mittelfristige Maßnahmen zur Schuldenerleichterung prüfen, sofern Athen die Bedingungen erfülle.

Das hoch verschuldete Griechenland hat nach einem harten Sparkurs und wirtschaftlicher Stabilisierung die Chance, im Sommer Hilfsprogramme und Sparauflagen erstmals seit 2010 hinter sich zu lassen. Vorher soll noch eine letzte Rate aus dem seit 2015 laufenden dritten Rettungsprogramm ausgezahlt werden. Dafür verlangen die EU-Partner 88 weitere Reformschritte.

"Derzeit laufen Diskussionen, wie das Paket aussehen soll", erklärte Regling in einer Rede in Athen laut vorab verbreitetem Manuskript. "Ich bin zuversichtlich, dass nächste Woche beim Treffen der Eurogruppe eine Einigung gefunden werden kann."

Die "Süddeutsche Zeitung" hatte am Dienstag gemeldet, die Bundesregierung erwäge ein zusätzliches Finanzpolster für Athen, wolle aber umfassende Schuldenerleichterungen verhindern. Im Gespräch sei, Griechenland finanziell so auszustatten, dass mindestens bis 2022 alle Kreditraten an die Euro-Staaten und den Internationalen Währungsfonds bedient werden können.

Regling lobte die bisherigen Reformbemühungen Griechenlands, mahnte aber gleichzeitig, strikt Kurs zu halten. Griechenland bleibe im Rahmen des normalen Frühwarnsystems unter Beobachtung. Insgesamt wurden laut Regling Hilfskredite über 270 Milliarden Euro bereit gestellt. Das dritte Hilfsprogramm hat einen Umfang von bis zu 86 Milliarden Euro, von denen bisher 45,9 Milliarden ausgezahlt wurden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WEF: Deutschland toppt die Welt bei Innovationsfähigkeit. Die Bundesrepublik liegt auf Platz eins vor den USA, wie die Stiftung in ihrem Globalen Wettbewerbsbericht 2018 ausführt. Ausschlaggebend waren unter anderem die Zahl der angemeldeten Patente sowie wissenschaftliche Veröffentlichungen und die Zufriedenheit der Kunden mit deutschen Produkten - das feuere die Unternehmen immer wieder zu Verbesserungen und Erneuerungen an. GENF - Deutschland ist bei der Innovationsfähigkeit nach einer neuen Analyse des Weltwirtschaftsforums (WEF) weltweit nicht zu toppen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 00:06) weiterlesen...

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 17:08) weiterlesen...

Wirtschaft pocht auf Steuerentlastungen - Druck auf Altmaier wächst. Zugleich wächst der Druck auf Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hatte Milliarden-Entlastungen für Firmen vorgeschlagen, von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aber eine Absage kassiert. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft pocht auf umfangreiche Steuersenkungen für Unternehmen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:01) weiterlesen...

Ungarn schafft staatliche Förderung fürs Bausparen überraschend ab. Mit den Stimmen der Regierungsmehrheit beschloss das Parlament am Dienstag per Eilverfahren eine diesbezügliche Gesetzesänderung. BUDAPEST - Ungarn hat die staatliche Förderung für Bausparverträge überraschend abgeschafft. (Boerse, 16.10.2018 - 14:37) weiterlesen...

Einbruch bei ausländischen Direktinvestitionen durch US-Steuersenkung. Sie seien in der ersten Hälfte 2018 weltweit um 41 Prozent zurückgegangen, teilte die UN-Handels- und Entwicklungsorganisation Unctad am Dienstag in Genf mit. Das Volumen betrug noch 470 Milliarden US-Dollar, nach 794 Milliarden Dollar im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zahlreiche US-Firmen hätten Gewinne von Tochterfirmen nach den Steuersenkungen in die USA zurücktransferiert, so die Unctad. GENF - Die massiven Steuersenkungen in den USA haben zu einem Einbruch bei den ausländischen Direktinvestitionen geführt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:29) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Audi-Bußgeld für Diesel-Betroffene verwenden. Die von Audi zu zahlenden 800 Millionen Euro sollten nicht wieder in einem Landeshaushalt landen, sondern für Hardware-Nachrüstungen verwendet werden, forderte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, am Dienstag. BERLIN - Die Millionenbuße gegen den Autobauer Audi wegen der Diesel-Affäre sollte aus Sicht der Verbraucherzentralen betroffenen Autobesitzern zugute kommen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:27) weiterlesen...