Spanien, Griechenland

ATHEN - Griechenland kann bei der angestrebten Rückkehr an die Finanzmärkte einen weiteren Teilerfolg verbuchen.

29.11.2017 - 13:56:24

Athener Finanzpresse: Umtausch von griechischen Anleihen erfolgreich. Das hoch verschuldete Land verschaffte sich über einen gelungenen Anleihetausch zusätzliche Liquidität. Von den angepeilten knapp 30 Milliarden Euro seien bisher 25,47 Milliarden in neue, günstigere Papiere umgetauscht worden, bestätigte der griechische Regierungssprecher Dmitris Giannakopoulos am Mittwoch in Athen Angaben des staatlichen Rundfunks.

Endgültige Ergebnisse werde es in den nächsten Tagen geben, berichtete das in der Regel gut informierte Finanzportal capital.gr. Die neuen Anleihen haben eine Laufzeit von fünf bis 25 Jahren haben. Der Zinssatz variiere je nach Laufzeit zwischen 3,5 und 4,2 Prozent. Griechenland will stufenweise an die Geldmärkte zurückkehren. Im Juli war erstmals seit 2015 der Links-Rechts-Regierung unter Alexis Tsipras ein Testlauf für die angestrebte Rückkehr gelungen. Es wurden drei Milliarden Euro am Anleihemarkt eingesammelt.

Das dritte griechische Rettungsprogramm mit Hilfen von bis zu 86 Milliarden Euro endet im August 2018. Danach hofft Athen, das seit 2010 auf Kredithilfen angewiesen ist, sich wieder allein finanzieren zu können.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EUROSTOXX-FLASH: Verluste nach Trumps Absage an Treffen mit Nordkoreas Kim. Zuletzt notierte der Leitindex der Eurozone 0,88 Prozent im Minus bei 3510,65 Punkten. Begründet wurde die Abwärtsbewegung mit der Nachricht, dass US-Präsident Donald Trump sich nun doch nicht mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un treffen wird. FRANKFURT - Der bis zum frühen Donnerstagnachmittag freundlich tendierende EuroStoxx 50 fiel im späten Handel merklich ab. (Boerse, 24.05.2018 - 16:43) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1728 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1728 (Mittwoch: 1,1708) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8527 (0,8541) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gestiegen. (Boerse, 24.05.2018 - 16:13) weiterlesen...

EU-Wettbewerbshüter und Gazprom einigen sich in jahrelangem Streit. Gazprom müsse fortan eine Reihe von Zusagen erfüllen, mit denen die wettbewerbsrechtlichen Bedenken ausgeräumt würden, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Das Unternehmen dürfte damit um eine saftige Milliardenstrafe herumkommen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission und Gazprom haben ihren jahrelangen Streit um möglicherweise unfaire Geschäftspraktiken des russischen Konzerns in Osteuropa gütlich beigelegt. (Boerse, 24.05.2018 - 16:05) weiterlesen...

EZB warnt vor Risiken. Die Gefahr einer neuen Euro-Krise mit Blick auf Italien, zunehmender Protektionismus in der Welt und Turbulenzen an den Finanzmärkten bereiten den Währungshütern zunehmend Sorge, wie aus mehren Veröffentlichungen und Reden vom Donnerstag hervorgeht. FRANKFURT - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat sich beunruhigt über wachsende politische Risiken gezeigt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:45) weiterlesen...

Giftquallen auf dem Rückzug - Mallorca hebt Badeverbote auf. Man habe am Donnerstag keine roten Flaggen gehisst, sagte eine Sprecherin der Inselhauptstadt der Deutschen Presse-Agentur. Vor anderen Stränden Mallorcas war die im Wasser der Bucht von Palma gesichtete, äußerst giftige Quallenart Portugiesische Galeere (Physalia physalis) bisher kein Problem. PALMA - Palma de Mallorca hat die Badeverbote wegen hochgiftiger Quallen wieder aufgehoben. (Boerse, 24.05.2018 - 15:33) weiterlesen...

Facebook: Möglicherweise keine Europäer von Datenskandal betroffen. Nach Angaben des Cambridge-Professors Aleksandr Kogan, der die Informationen an die Datenanalyse-Firma weitergab, sei es bei dem Deal nur um Mitglieder aus den USA gegangen. "Wir haben keine Beweise dafür gesehen, dass Kogan mit ihnen Daten über europäische Nutzer geteilt hat", erklärte Facebook nun in nachgereichten Antworten auf liegengebliebene Fragen aus der Anhörung von Firmenchef Mark Zuckerberg im Europaparlament am Dienstag. BRÜSSEL - Facebook erklärt in einer überraschenden Kehrtwende, dass von dem Datenskandal um Cambridge Analytica möglicherweise überhaupt keine Nutzer in Europa betroffen gewesen seien. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 15:28) weiterlesen...