Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

ATHEN - Die Zahl der Migranten in den Registrierlagern (Hotspots) auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist auf mehr als 25 000 Menschen gestiegen.

10.09.2019 - 16:58:25

Mehr als 25 000 Migranten in den griechischen Registrierlagern. Das geht aus einer Statistik des griechischen Ministeriums für Bürgerschutz hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Die Bürgermeister dieser Inseln hatten vergangene Woche vor explosiven Zuständen in und um die Registrierlager gewarnt.

Im April war die Zahl der dort lebenden Menschen auf 14 000 zurückgegangen. In den vergangenen Wochen setzte aber ein verstärkter Flüchtlingszustrom ein. Allein von Montagmorgen bis Dienstagmorgen setzten mehr als 300 Migranten aus der Türkei zu den griechischen Inseln über. Im August kamen 8103 Migranten auf diesen Inseln an. Im August 2018 hatten noch knapp 3200 Menschen aus der Türkei zu den Inseln übergesetzt.

Die konservative Regierung unter Premier Kyriakos Mitsotakis plant das Asylverfahren zu beschleunigen und schneller Migranten in die Türkei zurückschicken, die kein Asyl in Griechenland bekommen. Ein im März 2016 geschlossener Flüchtlingspakt EU-Türkei sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umweltverband: Pläne Scheuers verstoßen gegen geltendes Recht. Olaf Bandt, BUND-Geschäftsführer Politik und Kommunikation, sagte am Freitag, der Gesetzentwurf verstoße klar gegen geltendes Recht. BERLIN - Der Umweltverband BUND hat Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) kritisiert, wichtige Infrastruktur-Projekte mit einem neuen Verfahren zu beschleunigen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:57) weiterlesen...

Bundestag stimmt für höheres Wohngeld. Der Bundestag stimmte am Freitag mit den Stimmen der Koalitionsparteien CDU, CSU und SPD in Berlin für eine entsprechende Novelle. Linke, Grüne und FDP enthielten sich. Der Bundesrat muss die Änderungen noch billigen. BERLIN - Das Wohngeld für Haushalte mit geringem Einkommen soll zum Jahreswechsel steigen. (Boerse, 18.10.2019 - 13:41) weiterlesen...

Bundesregierung lässt Griechenland abblitzen. Das Auswärtige Amt überreichte dem griechischen Botschafter Theodoros Daskarolis am Freitag eine diplomatische Note, mit der eine entsprechende Aufforderung der griechischen Regierung formell zurückgewiesen wird. "Die Rechtsauffassung der Bundesregierung in dieser Frage ist unverändert: die Reparationsfrage ist abschließend geregelt. Daran hat sich nichts geändert", sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die Bundesregierung will nicht mit Griechenland über Reparationen für die von Deutschland in den beiden Weltkriegen verursachten Schäden verhandeln. (Wirtschaft, 18.10.2019 - 13:39) weiterlesen...

Beschränkung für deutsche Rüstungsexporte in die Türkei gilt weiter. Noch seien viele Fragen zu den politischen Folgen der türkischen Militäroffensive ungeklärt, sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin. Die "verschärfte Rüstungsexportpolitik gegenüber der Türkei" gelte fort. BERLIN - Die Bundesregierung begrüßt die Einigung auf eine Waffenruhe im Nordosten Syriens, hält den Rüstungsexportstopp für die Türkei aber zunächst aufrecht. (Boerse, 18.10.2019 - 13:00) weiterlesen...

Südafrika setzt bei Energieerzeugung weiter auf Kohle und Atomstrom. Bei der Vorstellung eines Aktionsplans für die Zeit bis zum Jahr 2030 betonte Energieminister Gwede Mantashe am Freitag mit Hinweis auf die 16 Kohle-Kraftwerke des Landes: "Sie werden uns noch eine lange Zeit erhalten bleiben. JOHANNESBURG - Der wind- und sonnenreiche Staat Südafrika will bei seiner Energiegewinnung weiterhin an der Kohle-Verstromung festhalten, aber künftig auch stärker diversifizieren. (Boerse, 18.10.2019 - 12:52) weiterlesen...

Industrie macht sich für Weltraumbahnhof in Deutschland stark. Bei seinem "Weltraumkongress" forderte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) die Bundesregierung dazu auf, die entsprechenden Voraussetzungen zu schaffen. Mit dem Bahnhof könnten kleine Trägerraketen auch von Deutschland aus gestartet werden. BERLIN - Die deutsche Industrie wünscht sich einen eigenen Weltraumbahnhof in Deutschland. (Boerse, 18.10.2019 - 12:51) weiterlesen...