Türkei, Griechenland

ATHEN - Die Türkei hält das Flüchtlingsabkommen trotz der Spannungen im Verhältnis zur EU und wiederholter gegenteiliger Drohungen ein.

10.04.2017 - 10:16:25

Ankara hält Flüchtlingspakt mit der EU ein. Die Zahl der Migranten, die aus der Türkei zu den griechischen Inseln im Osten der Ägäis übersetzen, sei weiterhin niedrig, teilte der griechische Flüchtlingskrisenstab am Montag mit. In den ersten zehn Apriltagen seien im Durchschnitt 31 Menschen auf den Inseln angekommen. Von Sonntag auf Montagmorgen sei sogar nur ein Flüchtling registriert worden.

Insgesamt haben vom Jahresbeginn bis zum 10. April 4542 Migranten und Flüchtlinge übergesetzt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren gut 91 000 Menschen angekommen.

Die Anzahl der ankommenden Migranten ging von April 2016 an schlagartig zurück, als die Balkanländer die Balkanroute schlossen und der EU-Türkei-Flüchtlingspakt in Kraft trat. Dieses Abkommen sieht vor, dass die Türkei die Flüchtlinge zurückhält und die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen und kein Asyl erhalten, zurückschicken kann.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erdogan bittet Landsleute um Hilfe zur Stützung der Lira. "Meine Brüder, die Dollar oder Euro unter ihren Kopfkissen haben, geht und legt euer Geld in Lira an. Wir werden zusammen diesen Komplott vereiteln", sagte Erdogan am Samstag auf einer Wahlkundgebung in der osttürkischen Stadt Erzurum. ISTANBUL - Angesichts des dramatischen Wertverfalls der Lira hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute zum Umtausch ihrer Dollar- und Euro-Ersparnisse in die heimische Währung aufgerufen. (Wirtschaft, 27.05.2018 - 15:17) weiterlesen...

Türkische Lira trotz Zinserhöhung wieder auf Talfahrt. Am Donnerstag kam es erneut zu deutlichen Kursverlusten der Landeswährung Lira. Am frühen Vormittag musste für einen US-Dollar 4,65 Lira gezahlt werden. Seit dem Morgen hat die Lira damit etwa zwei Prozent an Wert verloren. Im Handel mit dem Euro zeigte sich eine ähnliche Entwicklung. Hier mussten zuletzt 5,45 Lira für einen Euro gezahlt werden. FRANKFURT - Die überraschende Zinserhöhung der türkischen Notenbank hat nur bedingt gewirkt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 09:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Türkische Notenbank kämpft gegen schwache Lira und hebt Zins an (Grammatikfehler im letzten Absatz beseitigt) (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:33) weiterlesen...

Türkische Notenbank kämpft gegen schwache Lira und hebt Zins an. Einer ihrer Leitzinsen - der Spätausleihungssatz - werde von 13,5 Prozent auf 16,5 Prozent angehoben, teilte die Zentralbank am Mittwoch in Ankara überraschend mit. Die anderen Zinssätze wurden nicht angetastet. ANKARA - Die türkische Notenbank stemmt sich gegen die Talfahrt der Landeswährung Lira und die hohe Inflation. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:21) weiterlesen...

Türkische Lira stürzt weiter ab - Neue Rekordtiefs zur Euro und Dollar. In der Nacht zu Mittwoch kam es zu einem heftigen Kurssturz. Für einen Dollar mussten bis zu 4,82 Lira und für einen Euro bis zu 5,72 Lira gezahlt werden, und damit jeweils so viel wie noch nie. Die Talfahrt der vergangenen Woche hat sich bereits seit Montag stark beschleunigt. Seit Beginn des Jahres hat die türkische Währung zum Euro etwa 25 Prozent an Wert verloren. FRANKFURT - Der rasante Wertverfall der türkischen Währung hat sich fortgesetzt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 09:13) weiterlesen...

Russische Sberbank verkauft türkisches Tochterinstitut in die Emirate. Für 14,6 Milliarden türkische Lira (2,7 Mrd Euro) übernimmt die Emirates NBD aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die fünftgrößte türkische Bank. Das teilten Sberbank und Emirates NBD am Dienstag mit. MOSKAU/ISTANBUL - Die russische Sberbank trennt sich von ihrem größten ausländischen Tochterinstitut, der Denizbank in der Türkei. (Boerse, 22.05.2018 - 10:14) weiterlesen...