Spanien, Griechenland

ATHEN - Die Gläubiger Griechenlands setzen ihre Kontrollen in Athen fort.

14.11.2016 - 10:41:26

Gläubiger-Kontrollen in Athen zu Arbeitsrecht und Privatisierungen. Im Mittelpunkt stünden Reformen im Bereich Arbeitsrecht sowie der Werdegang der Privatisierungen, hieß es aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen am Montag.

Die griechische Regierung unter Ministerpräsident Alexis Tsipras hofft, dass diese Kontrollen bis Ende November erfolgreich abgeschlossen werden. Anfang Dezember erwarten die Euro-Finanzminister den Bericht der Kontrolleure.

Er ist Bedingung für die Auszahlung weiterer Finanzspritzen an das von der Pleite bedrohte Land. Insgesamt ist in dem im vergangenen Jahr mühsam ausgehandelten Hilfsprogramm ein Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro vorgesehen. Zudem laufen Diskussionen darüber, wie der riesige griechische Schuldenberg reduziert werden könnte. Der Internationale Währungsfonds (IWF) bezweifelt, dass die Kreditlast von 315 Milliarden Euro "tragfähig" ist, dass Athen sie also aus eigener Kraft jemals bewältigen kann. Deutschland will aber nicht über Erleichterungen beim Schuldendienst reden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Großbritannien hofft auf längere Brexit-Übergangsphase. Das geht aus einem Dokument hervor, das am Mittwoch vom Brexit-Ministerium in London veröffentlicht wurde. LONDON/BRÜSSEL - Die britische Regierung hofft auf eine Verlängerung der Übergangsphase nach dem Brexit. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Kurse machen im späten Handel Boden gut. Zwar gab der EuroStoxx 50 als Leitindex für die Aktien der Eurozone um 0,14 Prozent auf 3430,16 Punkte leicht nach; die Börsen in Paris und London schlossen jedoch mit Gewinnen. Erst im Laufe des Nachmittags und angesichts steigender Kurse an den US-Börsen konnten sich Europas Aktien von anfänglichen Kursverlusten erholen. PARIS/LONDON - Dank des Rückenwindes von der Wall Street haben Europas Aktienmärkte zur Wochenmitte größere Kursverluste vermieden. (Boerse, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Neuer EU-Finanzrahmen wohl erst nach der Europawahl 2019. EU-Ratspräsident Donald Tusk mahnte zwar am Mittwoch zur Eile bei den Verhandlungen und hofft auf erste Richtungssignale beim EU-Sondergipfel am Freitag. Doch hält auch Tusk eine Einigung vor der Europawahl im Mai 2019 für unrealistisch, wie ein hoher EU-Beamter sagte. BRÜSSEL - Der erbitterte Grundsatzstreit über die künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union wird sich wohl noch weit mehr als ein Jahr hinziehen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 18:25) weiterlesen...

Hochtief mit prall gefüllter Kasse auf Übernahmekurs (Boerse, 21.02.2018 - 16:34) weiterlesen...

EU-Kommission verhängt Millionenstrafe gegen Bosch und Continental. Bosch hat sich nach Feststellung der Brüsseler Wettbewerbshüter mit zwei japanischen Konkurrenten auf dem Markt für Zündkerzen abgesprochen sowie mit Continental und dem Zulieferer ZF TRW bei Bremssystemen. Dies teilte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Mittwoch mit. BRÜSSEL - Wegen der Bildung illegaler Kartelle hat die EU-Kommission Millionenstrafen gegen die deutschen Autozulieferer Bosch und Continental verhängt. (Boerse, 21.02.2018 - 16:17) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2312 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2312 (Dienstag: 1,2340) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8122 (0,8104) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 16:13) weiterlesen...