Haushalt, Steuern

ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will das Thema Reparationen bei der deutschen Regierung vorbringen.

17.04.2019 - 19:19:25

Tsipras will mit Reparationsforderungen auf Bundesregierung zugehen. Er hoffe, dass das Parlament ihm einen entsprechenden Auftrag erteile, sagte der Regierungschef am Mittwochabend vor dem Parlament in Athen. Seit dem Vormittag debattieren die Abgeordneten über Reparationen von Deutschland an Griechenland wegen der Kriegsschäden und -verbrechen im Zweiten Weltkrieg; eine Expertenkommission hatte vor drei Jahren Zahlungen in Höhe von bis zu 290 Milliarden Euro errechnet.

Tsipras erklärte, er habe das Thema nicht mit der schweren Finanzkrise der vergangenen Jahre und den Schulden des Landes verquicken wollen. Jetzt aber, nach dem Ende der internationalen Hilfsprogramme, sei der richtige Zeitpunkt. "Es ist ein historisch, ethisch und emotional beladenes Thema", sagte er. "Wir haben jetzt die Chance, dieses Kapitel zu schließen." Wichtig sei ihm, mit Deutschland auf Augenhöhe und freundschaftlich zusammenzukommen.

Deutschland sieht das Thema als erledigt an; die Regierung in Berlin stützt sich dabei auf den 1990 zur Wiedervereinigung unterzeichneten Zwei-plus-Vier-Vertrag, in dem es heißt, es seien "keine weiteren Reparationen" vorgesehen. Die Frage nach Reparationen sei juristisch wie politisch abschließend geregelt, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Juristen und Historiker jedoch sind sich uneins über das Anrecht der Griechen auf Reparationen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Höhere Steuereinnahmen durch Tabakwaren im ersten Quartal. Die Produzenten forderten in den ersten drei Monaten Steuerzeichen im Wert von 3,62 Milliarden Euro an, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Das waren 11,6 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat im ersten Quartal deutlich mehr Geld durch die Tabaksteuer eingenommen. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 08:47) weiterlesen...

Wirtschaft fordert 'dringend' Entlastungen für Unternehmen. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Belastungen der Unternehmen hierzulande sind im internationalen Vergleich zuletzt deutlich gestiegen. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft hat die Bundesregierung angesichts der Abkühlung der Konjunktur dringend zu Entlastungen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.04.2019 - 06:19) weiterlesen...

Viel Lob für Scheuers Bahn-Steuerrabatt - aber auch Kritik aus Union. "Ich halte nichts davon, bei der Mehrwertsteuer selektiv heranzugehen und Einzeländerungen vorzunehmen", sagte Eckhardt Rehberg (CDU), haushaltspolitischer Sprecher der Union im Bundestag und Mitglied im Bahn-Aufsichtsrat, dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstag). "Wer die Tür einmal aufmacht, bekommt sie nicht wieder zu." Die Bahn müsse stattdessen durch mehr Verbindungen, mehr Züge und mehr Pünktlichkeit besser und attraktiver gemacht werden. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bekommt für seinen Vorstoß für eine Mehrwertsteuersenkung auf Fernverkehr-Tickets der Bahn viel Zuspruch - aber unter anderem aus der Union gibt es auch Kritik. (Boerse, 18.04.2019 - 06:17) weiterlesen...

Bahntickets billiger dank Steuerrabatts. Um die Schiene "noch attraktiver zu machen, brauchen wir auch im Fernverkehr der Bahn die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Tickets von 19 auf sieben Prozent", sagte der CSU-Politiker der "Bild"-Zeitung. Über eine Steuersenkung, die Umweltschützer schon seit Jahren verlangen, soll nun in der Bundesregierung diskutiert werden - Details sind aber völlig offen. BERLIN - Bahnfahren mit ICE, Intercity und Eurocity könnte günstiger werden: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer schlägt vor, auf Fernzugtickets weniger Steuern zu erheben. (Boerse, 17.04.2019 - 16:30) weiterlesen...

Werden Grundsteuerreform nicht zur Haushaltssanierung nutzen (Boerse, 17.04.2019 - 16:01) weiterlesen...

Scholz bringt steuerliche Forschungsförderung für Firmen auf den Weg. Ein nun vorgelegter Gesetzentwurf sieht eine unbefristete Förderung vor - bisher sollte dies auf die kommenden vier Jahre beschränkt sein. Wie es am Mittwoch aus Regierungskreisen hieß, veranschlagen Bund und Länder gemeinsam pro Jahr für die steuerliche Förderung rund 1,27 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) bringt eine geplante milliardenschwere steuerliche Förderung für forschende Unternehmen auf den Weg. (Wirtschaft, 17.04.2019 - 15:19) weiterlesen...