Regierungen, Griechenland

ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und seine linke Partei Syriza haben deutlich an Popularität verloren.

11.04.2017 - 06:19:24

Schlechte Umfragewerte für Griechenlands Regierungschef. Dies geht aus einer Umfrage hervor, die am Dienstag in der Athener Tageszeitung "Kathimerini" veröffentlicht wurde. Demnach rutschte die Zustimmung von rund 35,5 Prozent bei der Parlamentswahl im September 2015 auf jetzt 15,5 Prozent ab. Die Umfrage führte das Meinungsforschungsinstitut der Universität von Thessaloniki durch. Zahlreiche andere Umfragen hatten in den vergangenen Monaten zu ähnlichen Ergebnissen geführt.

Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) wäre demnach mit 33 Prozent (September 2015: 28,1 Prozent) stärkste politische Kraft. Auf Platz drei behaupten sich laut Umfrage die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte mit 7,5 Prozent.

86 Prozent der Befragten gaben an, mit Tsipras und seiner Koalitionsregierung mit der kleinen rechtspopulistischen Partei der Unabhängigen Griechen (Anel) bewege sich das Land wirtschaftspolitisch in die falsche Richtung.

Griechenlands Gläubiger fordern weitere Sparmaßnahmen, um dem finanziell angeschlagenen Land bis 2018 mit bis zu 86 Milliarden Euro unter die Arme zu greifen. Die Griechen haben bereits seit Ausbruch der schweren Finanzkrise rund 25 Prozent ihres Einkommens verloren.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Jugendschutz: EU einigt sich auf striktere Regeln für Youtube und Co.. Der zuständige Ausschuss des Europaparlaments und die EU-Staaten erzielten am Donnerstag einen Durchbruch in den Verhandlungen über die Regeln für audiovisuelle Inhalte, wie Parlament und EU-Kommission mitteilten. "Damit ist der Weg frei für moderne Reglungen für Fernsehen, Videos on-demand und Online-Videos", sagte die medienpolitische Sprecherin der SPD-Europaabgeordneten, Petra Kammerevert. BRÜSSEL - Video-Plattformen wie die Alphabet-Tochter Youtube müssen sich in der EU künftig an striktere Regeln bei Jugendschutz oder Werbung halten. (Boerse, 26.04.2018 - 18:25) weiterlesen...

Gericht: Keine Kündigung von Betriebsrenten-Police wegen Geldbedarfs. Zu diesem Schluss kam das Bundesarbeitsgericht in einem Urteil am Donnerstag in Erfurt. ERFURT - Nur weil ein Arbeitnehmer Geld braucht, kann er von seinem Arbeitgeber nicht die Kündigung einer Versicherung zur betrieblichen Altersvorsorge verlangen. (Boerse, 26.04.2018 - 18:05) weiterlesen...

ILA/ROUNDUP: Vom Kampfjet zum Panzer - Berlin und Paris vertiefen Zusammenarbeit. Vertreter der Verteidigungsministerien beider Länder unterzeichneten am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin mehrere Vereinbarungen, unter anderem ein Papier zum gemeinsamen Bau eines neuen Kampflugzeugs. Das Dokument beschreibt die grundlegenden militärischen Anforderungen an den neuen Kampfjet. Im Juni soll dann ein Fahrplan für das Rüstungsgroßprojekt folgen. Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault hatten zum ILA-Auftakt am Mittwoch bereits eine entsprechende Kooperation beim Kampfjet-Bau vereinbart. BERLIN - Mit mehreren riesigen Rüstungsprojekten wollen Deutschland und Frankreich militärisch enger zusammenrücken. (Boerse, 26.04.2018 - 18:05) weiterlesen...

Hamburg genehmigt neuen Fahrdienst von VW - Start im nächsten Jahr möglich. HAMBURG - Die Hamburger können sich schon bald mit neuartigen Elektrobussen durch die Stadt chauffieren lassen. Die Behörden haben den Betrieb für den neuen Fahrdienst Moia des VW-Konzerns genehmigt, teilte die Verkehrsbehörde am Donnerstag in der Hansestadt mit. Bereits im vierten Quartal dieses Jahres könne der Testbetrieb mit einer ausgewählten Anzahl registrierter Fahrgäste beginnen, zu einem Preis von maximal 30 Cent je Fahrgast und Kilometer. Ab dem 1. Januar könne der Betrieb dann umfassend erprobt werden. Hamburg genehmigt neuen Fahrdienst von VW - Start im nächsten Jahr möglich (Boerse, 26.04.2018 - 18:03) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Merkel will bei Trump die Stimmung im Handelsstreit verbessern (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:46) weiterlesen...

Steuern und Abgaben in Deutschland weit über Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Last an Steuern und Sozialabgaben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 17:28) weiterlesen...