Regierungen, Griechenland

ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras kann weiterregieren.

16.01.2019 - 22:39:39

Griechisches Parlament spricht Premier Tsipras das Vertrauen aus. Das Parlament in Athen sprach ihm am Mittwochabend das Vertrauen aus. Wie das Parlamentspräsidium mitteilte, votierten 151 Abgeordnete für Tsipras. 148 stimmten demnach dagegen.

Die potenziellen Mehrheitsbeschaffer standen schon während der vorangegangenen Parlamentsdebatte besonders in der Kritik. Einige von ihnen gehören sogar Tsipras' ehemaligem Koalitionspartner, der Partei Unabhängiger Griechen (Anel), an. "Sie bekommen die Stimmen von hausierenden Abgeordneten, die ein politisches Dach über dem Kopf suchen", rief Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis von der konservartiven Partei Nea Dimokratia in Richtung Tsipras.

Andere Oppositionelle warnten, die Stimmen der sechs Parlamentarier seien nun keinesfalls bei der anstehenden Abstimmung sicher, bei der es um den umstrittenen Namenskompromiss mit dem Nachbarland Mazedonien geht.

Tsipras wollte die Vertrauensfrage sowieso nicht mit der Abstimmung zum Namensstreit verquickt sehen. "Ich brauche die Mehrheit und das Vertrauen des Parlaments, um alle Gesetze zu billigen, die notwendig sind, um das Land in Richtung Wachstum zu führen", sagte er.

Tsipras hatte die Vertrauensfrage am Sonntag beantragt, nachdem der Rechtspopulist Panos Kammenos von der Anel die Koalition mit der Regierungspartei Syriza aufgekündigt hatte. Bei dem Streit ging es um eben jene Vereinbarung, die Tsipras vergangenes Jahr mit Mazedonien ausgehandelt hatte - und die Kammenos nicht mittragen wollte.

Demnach soll das Nachbarland künftig Nord-Mazedonien heißen. Griechenland hat dafür zugesagt, eine Annäherung Mazedoniens an die EU und Nato nicht weiter blockieren zu wollen. Konservativen und Nationalisten reicht die Namensänderung allerdings nicht aus, weil auch eine nordgriechische Provinz Mazedonien heißt. Sie machen gegen den Kompromiss mobil und kritisieren, dass künftig international eine mazedonische Sprache und eine mazedonische Nation anerkannt würden.

Das Parlament in Skopje hat dem neuen Namen bereits zugestimmt; nun muss noch das griechische Parlament zustimmen. Die Abstimmung findet voraussichtlich nächste Woche statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Für Paris ist Brexit-Aufschub keine Selbstverständlichkeit. Zum einen müsse London einen Plan vorlegen und aufzeigen, wie die gewonnene Zeit genutzt werden soll, hieß es aus Élyséekreisen. Man dürfe nicht unnötig aufschieben. Zum anderen dürfe das Funktionieren der Europäischen Union nicht gefährdet werden. Das gelte etwa mit Blick auf die Europawahlen oder Haushaltsfragen. Die EU dürfe nicht blockiert werden, die anhaltende Unsicherheit sei schlecht. London müsse nun schnell eine Strategie vorweisen, die die Interessen der EU wahrt. PARIS - Ein möglicher Brexit-Aufschub ist nach Ansicht von Frankreich keine Selbstverständlichkeit. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 12:18) weiterlesen...

DIHK: 85 Prozent der Unternehmen gegen neue Brexit-Zugeständnisse. In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags sagten 85 Prozent der befragten knapp 1800 Firmen, der Zusammenhalt der Europäischen Union und der Binnenmarkt dürften beim Austritt der Briten keinen Schaden nehmen. "Die EU muss weiterhin klare Kante zeigen", kommentierte DIHK-Präsident Eric Schweitzer am Mittwoch die Umfrageergebnisse. BRÜSSEL - Trotz der Zitterpartie um den Brexit lehnen deutsche Unternehmen mehrheitlich weitere Zugeständnisse an Großbritannien ab. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 12:04) weiterlesen...

'Seidenstraße': Xi verspricht 'neue Ära' der Beziehungen zu Italien. Kurz vor seinem Italienbesuch warb Xi damit in der Tageszeitung "Corriere della Sera" (Mittwoch) für eine Einbeziehung Italiens in das Infrastrukturprojekt "Neue Seidenstraße", das China besser über Asien mit Europa verbinden soll. ROM/PEKING - Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat Italien den Ausbau einer "globalen strategischen Partnerschaft" in einer "neuen Ära" der Zusammenarbeit angeboten. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 11:48) weiterlesen...

Kabinett beschließt Haushalts-Eckwerte - Müller gibt Erklärung ab. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Berlin erfuhr, bekräftigte der CSU-Politiker darin seine Position. Müller hatte bereits dagegen protestiert, dass Finanzminister Olaf Scholz (SPD) den Etat seines Ministeriums für 2020 auf dem Niveau von 2019 einfrieren will. BERLIN - Das Bundeskabinett hat die Eckwerte des Haushalts 2020 beschlossen - allerdings gab Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) eine Protokollnotiz ab. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 11:28) weiterlesen...

Japans Regierung sieht Wirtschaft schwächer. Am Mittwoch stellte sie in ihrem Monatsbericht heraus, dass sich die Exporte und die Industrieproduktion zuletzt schwach entwickelt hätten. Dennoch geht sie nach wie vor davon aus, dass sich die japanische Wirtschaft weiterhin moderat erhole. TOKIO - Die japanische Regierung schätzt die konjunkturelle Lage in der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt etwas schlechter ein. (Wirtschaft, 20.03.2019 - 11:23) weiterlesen...

Medien: May will um Brexit-Aufschub von nur drei Monaten bitten. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird die Europäische Union Berichten zufolge nur um einen kurzen Brexit-Aufschub von etwa drei Monaten bitten. Dies wolle sie noch am Mittwoch in einem Brief an den Ratspräsidenten Donald Tusk übermitteln, berichteten mehrere britische Medien unter Berufung auf nicht näher genannte Regierungskreise. Downing Street lehnte jegliche Stellungnahme dazu auf Anfrage ab. Ursprünglich wollte sich Großbritannien am 29. März von der Staatengemeinschaft trennen. Medien: May will um Brexit-Aufschub von nur drei Monaten bitten (Wirtschaft, 20.03.2019 - 08:59) weiterlesen...