Griechenland, Deutschland

ATHEN - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die europäischen Unternehmen auch angesichts chinesischer Wettbewerber zu Investitionen in Griechenland aufrufen.

08.09.2017 - 11:00:24

Macron ruft zu europäischen Investitionen in Griechenland auf. Mit Blick auf die Verpachtung des größten griechischen Hafens Piräus an die chinesische Cosco sagte Macron am Freitag, es könne nicht sein, dass außereuropäische Unternehmen in Griechenland investierten und europäische nicht. "Das zeigt, dass wir Europäer nicht an uns selbst glauben", sagte Macron vor Unternehmern in Athen.

Französische Unternehmen sondieren die Möglichkeiten für Investitionen vor allem in den Bereichen Transport und Energie. Ein französisch geführtes Konsortium hat Interesse, den zweitgrößten Hafen in Thessaloniki zu pachten. Eine französische Erdgas- und Erdölfirma würde gerne fossile Lagerstätten im Ionischen Meer und südlich von Kreta erkunden. Franzosen prüften zudem eine Beteiligung am staatlichen Stromkonzern DEI, hieß es aus Kreisen des Athener Wirtschaftsministeriums.

Macron hatte am Vortag bei einer Rede vor der Akropolis von Athen, dem Wahrzeichen der Demokratie, eine Neugründung Europas gefordert. Die Bürger und nicht Technokraten und Bürokraten hinter verschlossenen Türen sollten darüber entscheiden. Sonst werde Europa das Vertrauen seiner Bürger verlieren und auseinanderbrechen, meinte Macron.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'SZ': EU-Staaten könnten Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren. "Wir werden einen flexiblen gemeinsamen Rücknahmemechanismus nahe an den Binnengrenzen einrichten", heißt es im Entwurf einer Erklärung für das Treffen, aus dem die "Süddeutsche Zeitung" zitiert. BERLIN/BRÜSSEL - Beim Asyltreffen am Wochenende in Brüssel könnte sich Deutschland laut einem Pressebericht mit anderen EU-Staaten auf Mechanismen zur Rücknahme von Migranten verständigen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 20:32) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Italien sagt zu Flüchtlingsrücknahme No - Sondertreffen geplant. Italiens Innenminister Matteo Salvini lehnte es am Mittwoch ab, dort registrierte und nach Deutschland weitergereiste Asylbewerber zurücknehmen. Am Sonntag will Merkel mit Regierungschefs besonders betroffener EU-Mitglieder in Brüssel beraten und sie zu bilateralen Vereinbarungen mit Deutschland bewegen. BERLIN/BRÜSSEL/ROM - Bereits vor einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten erleidet Kanzlerin Angela Merkel beim Bemühen um bilaterale Abkommen zur Rücknahme von Flüchtlingen einen Rückschlag. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 19:15) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt Merkel vor Deal. Zu dem Treffen am Sonntag in Brüssel kommen vor allem Regierungschefs von EU-Mitgliedern, die von der Flüchtlingskrise besonders betroffen sind. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnte Merkel mit Blick auf die Vereinbarung vom Vortag mit Frankreich davor, andere EU-Länder mit Zusagen für ein Investitionsbudget zu einer Zusammenarbeit in Asylfragen zu bewegen. BERLIN/BRÜSSEL - Kanzlerin Angela Merkel will bei einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten bilaterale Abkommen zur Flüchtlingspolitik vereinbaren, um so den Konflikt mit der Schwesterpartei CSU zu entschärfen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:30) weiterlesen...

EU-Parlamentarier appellieren an Tusk: Die Zeit ist abgelaufen. "Die Zeit für Verzögerungen ist abgelaufen. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem gemeinsame Lösungen gefunden und schnell umgesetzt werden müssen", heißt es in einem Brief vom Mittwoch. Das Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt, ist von den Fraktionschefs der Sozialdemokraten, der Grünen und der Liberalen, Udo Bullmann, Ska Keller und Guy Verhofstadt, unterschrieben. Ihre Fraktionen stellen im Parlament rund 320 von 752 Abgeordneten. BRÜSSEL - Kurz vor den entscheidenden EU-Treffen zum Thema Migration haben sich drei Fraktionen im EU-Parlament mit dringlichen Worten an EU-Ratspräsident Donald Tusk gewandt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:29) weiterlesen...

Seehofer hält Zustimmung für EU-Vorstoß von Merkel und Macron offen. "Leider hat es im Vorhinein keine Abstimmung mit uns gegeben, und deshalb darf man sich jetzt nicht wundern, dass es viele Fragen und Interpretationen gibt", sagte Seehofer am Mittwoch am Rande einer Gedenkveranstaltung für die Opfer von Flucht und Vertreibung in Berlin. Merkel und Macron hatten am Vortag ein Eurozonen-Budget im Rahmen bisheriger Haushaltsstrukturen vereinbart. BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die Zustimmung seiner Partei zu den jüngsten Vorstößen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron offen gelassen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 15:52) weiterlesen...

Tsipras erwartet Maßnahmen zur Reduzierung der griechischen Schulden. "Wir erwarten (...) einen Beschluss zur Regelung der Schulden. Dies wird das Ende der Austerität und des achtjährigen Abenteuers für Griechenland signalisieren", sagte Regierungschef Alexis Tsipras am Mittwoch im griechischen Fernsehen (ERT) in Athen. ATHEN - Griechenland rechnet beim Treffen der Euro-Gruppe an diesem Donnerstag mit einer Einigung auf weitere Schuldenerleichterungen. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 15:50) weiterlesen...