Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

ATHEN - Der ehemalige griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras fordert, dass EU-Mitgliedsstaaten die Lizenzen für die Produktion von Corona-Impfstoffen erhalten.

08.01.2021 - 11:58:30

Tsipras: Staaten sollten Lizenzen für Covid-19-Impfungen bekommen. Dafür solle sich die EU einsetzen, sagte er am Freitag im Staatsfernsehen (ERT). Auf diese Weise könnten die Pharmaindustrien der einzelnen Staaten der EU rasch zahlreiche Impfdosen produzieren, argumentierte er.

Mit dem jetzigen Rhythmus der Impfungen werde in Griechenland "nicht einmal bis zum nächsten Jahr die nötige Immunisierung der Bevölkerung hergestellt", weil die EU zu wenig Impfstoff bestellt habe, kritisierte Tsipras. Zuvor hatte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis bei der täglichen Sitzung mit den zuständigen Gesundheitsbehörden angekündigt, Griechenland werde ab Freitag 8000 Menschen täglich impfen. Damit würde es mehr als drei Jahre dauern, bis der Großteil der griechischen Bevölkerung geimpft ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italiens Staatspräsident setzt Gespräche nach Conte-Rücktritt fort. Am Donnerstag empfing er die Vertreter kleinerer Parteien aus Senat und Abgeordnetenkammer im Quirinalspalast. "Wir bevorzugen eine eventuelle dritte Regierung unter Conte, weil wir gute Erfahrungen mit ihm gemacht haben", sagte die Präsidentin der Gruppe der Autonomen Provinzen im Senat, Julia Unterberger, nach dem Gespräch. ROM - Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella hat nach dem Rücktritt von Premier Giuseppe Conte seine Gespräche mit den Parteien des Parlaments fortgesetzt. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:36) weiterlesen...

WHO: Europa befindet sich bei Corona zwischen Hoffen und Bangen. "Heute stehen wir vor einem Pandemie-Paradoxon", sagte der Leiter des Regionalbüros Europa der Weltgesundheitsorganisation am Donnerstag auf einer Online-Pressekonferenz in Kopenhagen. Viele hätten zum einen das Gefühl, dass dank der Impfstoffe ein Ende der Krise in Sicht sei. Zum anderen müsse man sich aufgrund von neu auftauchenden, besorgniserregenden Varianten des Coronavirus an einschränkende Maßnahmen halten. Dies führe zu Spannungen, Angst, Müdigkeit und Verwirrung, was unter den Umständen vollkommen verständlich sei. KOPENHAGEN - Europa befindet sich in der Corona-Krise laut WHO-Regionaldirektor Hans Kluge derzeit in einer paradoxen Situation zwischen Hoffnung und Besorgnis. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:32) weiterlesen...

Wirecard-Skandal - Bafin zeigt Mitarbeiter wegen Insiderverdachts an. FRANKFURT/STUTTGART - Wegen des Verdachts des Insiderhandels mit Papieren rund um die insolvente Wirecard AG hat die Finanzaufsicht Bafin einen Mitarbeiter bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart angezeigt. Der Beschäftigte der Wertpapieraufsicht habe am 17. Juni 2020 strukturierte Produkte mit dem Basiswert Wirecard AG verkauft, erklärte die Aufsicht am Donnerstag. Einen Tag später hatte der frühere Dax -Konzern Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Wirecard-Skandal - Bafin zeigt Mitarbeiter wegen Insiderverdachts an (Boerse, 28.01.2021 - 12:28) weiterlesen...

Wegen Corona-Pandemie: 39 Milliarden Schulessen weltweit ausgefallen. Das geht aus einem gemeinsamen Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef und dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hervor, der am Donnerstag vorgestellt wurde. Der Bericht warnt demnach vor einer weltweiten Ernährungskrise. BERLIN - Seit Beginn der Corona-Pandemie sind weltweit mehr als 39 Milliarden Schulmahlzeiten ausgefallen. (Boerse, 28.01.2021 - 12:19) weiterlesen...

Heikle Suche nach Ursprung des Virus beginnt: WHO-Experten in China. Ihre 14-tägige Quarantäne in einem Hotel in der zentralchinesischen Metropole Wuhan endete am Donnerstag. Das Team werde am Freitag seine Ermittlungen aufnehmen, berichtete das chinesische Staatsfernsehen. WUHAN - Das internationale Team von Experten, das im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach dem Ursprung des Coronavirus forschen soll, nimmt in China seine konkrete Arbeit auf. (Boerse, 28.01.2021 - 12:17) weiterlesen...

Appell an britische Einheit. Gegen den Willen der Regionalregierung ist der britische Premierminister Boris Johnson in den nach Unabhängigkeit strebenden Landesteil Schottland aufgebrochen. Der Besuch am Donnerstag, der kurzfristig angekündigt wurde - ohne Begleitung von Medienvertretern -, war auch als Appell an die Einheit des Landes geplant. EDINBURGH/LONDON - Ein wenig wirkt es wie eine Geheimoperation in Feindesland. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:16) weiterlesen...