Griechenland, Deutschland

ATHEN - Das griechische Parlament soll am Donnerstag über ein neues, rund fünf Milliarden Euro schweres Spar- und Reformpaket abstimmen.

18.05.2017 - 05:47:24

Griechisches Parlament stimmt über neues Sparpaket ab. Es beinhaltet unter anderem Rentenkürzungen in einem Volumen von 2,7 Milliarden Euro ab 2019 und eine drastische Senkung des Steuerfreibetrags. Die Kürzung um rund ein Drittel, von 8636 auf 5700 Euro, soll ab 2020 dem griechischen Fiskus jährlich rund zwei Milliarden Euro bringen. Zudem sollen Staatsbediensteten die Gehälter gekürzt und die Privatisierungen beschleunigt werden.

Die Abstimmung wird am späten Donnerstagabend erwartet. Beobachter in Athen gehen davon aus, dass die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras auch diese neue Kraftprobe überstehen wird - trotz seiner dünnen Mehrheit im Parlament von nur drei Sitzen.

Die Billigung des harten Sparpakets ist Voraussetzung für weitere Hilfen der Gläubiger Griechenlands. EU, Europäische Zentralbank und Europäischer Stabilitätsmechanismus (ESM) hatten im Vorjahr beschlossen, Athen mit einem weiteren Rettungspaket in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro unter die Arme zu greifen - wenn Griechenland die Reformen und Sparmaßnahmen umsetzt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Euro-Finanzminister billigen weitere Hilfsmilliarden für Griechenland. Das Land habe nahezu alle bis hierher vereinbarten Spar- und Reformmaßnahmen umgesetzt, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno nach dem Treffen der Finanzminister des gemeinsamen Währungsgebiets am Montagabend in Brüssel. Unter der Voraussetzung, dass die letzten Schritte noch vollzogen werden, sollten demnach ab Februar rund 6,7 Milliarden Euro bereitgestellt werden. Damit sollten unter anderem ausstehende Rückstände beglichen werden. Außerdem sollten Finanzpuffer für Athens Rückkehr an die Märkte aufgebaut werden. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben weiteren Hilfsmilliarden für das hoch verschuldete Griechenland zugestimmt. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:34) weiterlesen...

Euro-Finanzminister peilen weitere Hilfsmilliarden für Athen an. Die laufende Überprüfung des griechischen Spar- und Reformprogramms solle nun abgeschlossen werden, sagte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno vor dem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel. Damit könnten zeitnah zwischen sechs und sieben Milliarden Euro an Athen überwiesen werden. "Wir werden uns das aber sehr genau anschauen", sagte Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU). BRÜSSEL - Das hoch verschuldete Griechenland kann absehbar mit frischen Hilfsmilliarden der internationalen Geldgeber rechnen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:51) weiterlesen...

Euro-Finanzminister beraten über griechisches Reformprogramm. Das Parlament in Athen hatte zuletzt ein großes Bündel an Reformen gebilligt. Unter anderem ist darin eine Einschränkung des Streikrechts vorgesehen. Es wird erwartet, dass absehbar etwa 6,7 Milliarden Euro an das hoch verschuldete Land überwiesen werden können. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister beraten am Montag (15.00 Uhr) in Brüssel über die Auszahlung weiterer Milliarden aus dem laufenden Kreditprogramm für Griechenland. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 05:48) weiterlesen...

Athen will weitere Häfen verpachten - Privatisierungen auf Hochtouren. Nach der Verpachtung der zwei größten Häfen Piräus und Thessaloniki sollen nun weitere wichtige Hafenanlagen privatisiert werden. "Es gibt großes Interesse für diese strategisch wichtigen Häfen", sagte ein hoher Funktionär des griechischen Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. ATHEN - Das schuldengeplagte Griechenland kommt bei seinen Privatisierungen voran. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 11:34) weiterlesen...

Anarchisten dringen ins Finanzministerium in Athen ein. Im sechsten Stock, wo sich das Büro des Finanzministers Euklid Tsakalotos befindet, protestierten sie gegen Rentenkürzungen, Zwangsversteigerungen von Immobilien säumiger Schuldner und gegen ein neues Gesetz, mit dem das Streikrecht eingeschränkt wird. ATHEN - Aus Protest gegen die harte Sparpolitik der Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras sind Anarchisten ins Finanzministerium in Athen eingedrungen. (Wirtschaft, 17.01.2018 - 16:05) weiterlesen...

Jordanien, Zypern und Griechenland wollen enger kooperieren. Ausgebaut werden soll die Kooperation vor allem bei der Terrorismusbekämpfung, aber auch in den Bereichen erneuerbare Energie, Kultur, Bildung, Gesundheit, Tourismus und Handelsschifffahrt, teilte der zyprische Präsident Nikos Anastasiades am Dienstag mit. Zu dem Mini-Gipfel hatte Anastasiades den jordanischen König Abdullah II. und den griechischen Regierungschef Alexis Tsipras in der zyprischen Hauptstadt Nikosia empfangen. NIKOSIA - Jordanien, Griechenland und Zypern wollen sich gemeinsam für mehr Stabilität im östlichen Mittelmeer und speziell im Nahen Osten einsetzen. (Wirtschaft, 16.01.2018 - 14:18) weiterlesen...