Haushalt, Steuern

ATHEN - Das griechische Parlament hat am Freitagabend mehrheitlich die letzten von den Gläubigern geforderten Spar- und Reformmaßnahmen des aktuellen Hilfsprogramms gebilligt.

09.06.2017 - 19:02:25

Griechisches Parlament billigt letzte Vorlagen. Dies teilte das Parlamentspräsidium mit. Damit stehe für die Auszahlung der nächsten Tranche der Gläubiger an Griechenland "nichts mehr im Wege", sagte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos.

Im Kern geht es dabei um das Einfrieren der Renten ab 1. Januar 2022 für ein Jahr. Dies soll 2023 weitere 250 Millionen Euro in die Staatskassen bringen. Zudem soll ermöglicht werden, dass die bereits vom Parlament beschlossene Senkung des jährlichen Steuerfreibetrags von heute gut 8600 Euro auf 5700 Euro schon 2019 in Kraft tritt und damit ein Jahr früher als geplant.

Griechenlands Gläubiger fordern, dass das Land 2018 einen Primärüberschuss im Haushalt von 3,5 Prozent des Bruttoinlandproduktes (ohne Schuldendienst) erreicht. Scheitert dies, soll der Steuerfreibetrag früher gesenkt werden, um zusätzlich eine Milliarde Euro in die Staatskassen zu bringen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU fördert Bau von Energiesparhäusern in Deutschland. Das Darlehen ist über den sogenannten Juncker-Plan abgesichert und soll eine Gesamtinvestition von 250 Millionen Euro anstoßen, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Ein entsprechender Vertrag sei mit der Immobilienfirma Vivawest geschlossen worden. BRÜSSEL - Die Europäische Investitionsbank fördert den Bau von 900 Energiesparhäusern in Nordrhein-Westfalen mit einem Kredit über 100 Millionen Euro. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:48) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft erhebt bundesweit erste Anklagen wegen 'Cum-Ex'. Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat Anklage gegen einen aus Hessen stammenden Anwalt sowie fünf ehemalige Mitarbeiter einer Bank wegen umstrittener "Cum-Ex"-Deals erhoben. Dies teilte die Behörde am Dienstag mit. FRANKFURT - Dubiose Aktiengeschäfte zulasten des deutschen Fiskus sollen erstmals strafrechtlich aufgearbeitet werden. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 14:02) weiterlesen...

'Cum-Ex': Staatsanwaltschaft erhebt erste Anklagen. Das Landgericht Wiesbaden teilte am Dienstag mit, dass "die Zustellung der Anklageschrift an die zum Zeitpunkt der Zustellung mandatierten Prozessbevollmächtigten erfolgte". Nähere Details nannte das Gericht zunächst nicht. Über die Zulassung der Anklage muss das Gericht nun entscheiden. FRANKFURT - Wegen Steuerhinterziehung mit umstrittenen Aktiengeschäften hat die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt Anklage gegen einen Anwalt und fünf ehemalige Mitarbeiter einer Bank erhoben. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 12:30) weiterlesen...

Bundesbank: Steuern und Gesellschaftsnormen entscheidend für Teilzeit. In einem am Dienstag in Frankfurt vorgestellten Bericht nennt die Bundesbank das Steuersystem und gesellschaftliche Normen als wichtige Gründe. FRANKFURT - Frauen in Deutschland arbeiten wesentlich häufiger in Teilzeitjobs als in Frankreich. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 12:11) weiterlesen...

Grüne zur Entwicklung in Rom: Antwort auf Macrons EU-Vorschläge nötig. "Scheitert Italien, scheitert Europa", sagte die Parteivorsitzende Annalena Baerbock am Dienstag in Berlin. "Von der Bundesregierung braucht es deshalb einmal mehr eine europapolitische Initiative samt Antwort auf die Vorschläge von (Frankreichs) Präsident (Emmanuel) Macron. BERLIN - Angesichts der Bestrebungen in Italien zur Bildung einer EU-kritischen Regierung dringen die Grünen auf konkrete Schritte Deutschlands zu Reformen in der Gemeinschaft. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 08:46) weiterlesen...

Steuerzahlerbund fordert verständliche Sprache von Behörden. HANNOVER - Der Bund der Steuerzahler hat die Finanzbehörden aufgefordert, eine für die Bürger verständliche Sprache zu verwenden. Es bringe dem Steuerzahler nichts, wenn die Finanzämter sich auf ein Gesetz berufen und daher den Gesetzestext einfach abschreiben, sagte Isabel Klocke, Leiterin der Steuerabteilung im Steuerzahlerbund, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Finanzverwaltung sollte in die Steuerbescheide Erklärungstexte einbauen, in denen der Sachverhalt leicht verständlich dargestellt wird. Daneben könnte dann der Paragraf zitiert werden." Längerfristig müsse auch der Gesetzgeber die Steuergesetze so klar und einfach formulieren, dass die Bürger sie verstehen könnten. Die Finanzminister der Länder wollen sich am 24. und 25. Mai bei ihrer Jahreskonferenz in Goslar auch mit dem Thema "bürgerfreundliche Sprache in der Finanzverwaltung" befassen. Steuerzahlerbund fordert verständliche Sprache von Behörden (Wirtschaft, 22.05.2018 - 05:20) weiterlesen...