Spanien, Italien

ATHEN - Das griechische Parlament hat am Donnerstag zum Teil stürmisch über ein neues Sparprogramm debattiert.

18.05.2017 - 20:37:24

Parlament in Athen berät über Sparprogramm - Tsipras optimistisch. Regierungschef Alexis Tsipras versicherte, mit der Billigung dieses Programms könne Griechenland im Sommer 2018 wieder finanziell auf eigenen Beinen stehen. Die Opposition bezeichnete dagegen seine Politik als einen "Alptraum". Den Griechen stünden harte Zeiten bevor. Am späten Abend sollte die Abstimmung dazu stattfinden. Beobachter rechneten mit der Billigung trotz der knappen Mehrheit von nur drei Abgeordneten für Tsipras' Regierungskoalition.

Tsipras wies Kritik zurück: Die Opposition rede ständig die Katastrophe herbei. "Nur sie kommt nicht", sagte er. Seine Politik werde im Sommer 2018 das Land aus der Krise und der Kuratel der Gläubiger herausgebracht haben, versicherte der linke Regierungschef. Damit werde der Weg offen sein für eine Reduzierung des griechischen Schuldenberges.

Die Opposition warf Tsipras vor, bei den Verhandlungen mit den Gläubigern wertvolle Zeit verschwendet zu haben. Dies habe dazu geführt, das Griechenland nun dieses neue Sparpaket brauche, um weiter hoffen zu können, irgendwann auf eigenen Beinen stehen zu können. "Sie haben das Land an den Rand des Abgrunds gebracht", sagte der Chef der bürgerlichen griechischen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND), Kyriakos Mitsotakis, in der Debatte.

Jetzt müssten Bürger Steuern zahlen, die weniger als 500 Euro monatlich verdienten. Die Griechen erlebten mit dem neuen harten Sparprogramm einen "Alptraum". Tsipras sei "machtbesessen", fügte Mitsotakis hinzu, und forderte vorgezogene Wahlen.

Das knapp fünf Milliarden Euro schwere Sparpaket sollte bei einer namentlichen Abstimmung am späten Abend gebilligt werden. Das ist Voraussetzung für weitere Finanzhilfen der Gläubiger. Die wichtigsten geplanten Einschnitte: Eine Kürzung der Renten ab 2019 um bis zu 18 Prozent, zudem eine Senkung des jährlichen Steuerfreibetrags ab 2020 um rund ein Drittel.

Tsipras erklärte erneut, dass seine Regierung die Sparmaßnahmen nur dann umsetzen werde, wenn Griechenlands Gläubiger die versprochenen Maßnahmen zur Verringerung des Schuldenbergs einhalten. "Das habe ich sowohl der Chefin des IWF Lagarde als auch (Bundeskanzlerin) Angela Merkel gesagt", sagte Tsipras. Er zeigte sich jedoch optimistisch. Es fänden bereits Beratungen zwischen den Gläubigern statt, wie der Schuldenberg reduziert werden könne.

Aus Protest gegen die - nach Angaben des Verbandes der griechischen Rentner - mittlerweile fünfzehnte Rentenkürzung seit 2010 protestierten am Donnerstag trotz strömenden Regens mehrere Hundert Rentner im Zentrum Athens. Am Abend versammelten sich rund 3000 Menschen vor dem Parlament und demonstrierten gegen das Sparprogramm. Dabei kam es zu Ausschreitungen einiger Randalierer, die Böller und Brandflaschen auf die Polizei schleuderten. Zudem setzen Seeleute der Küstenschifffahrt den dritten Tag in Folge ihren Streik fort. Inseln ohne Flughafen sind damit praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. Den Streik wollen die Seeleute erst am Samstag beenden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Gläubiger ringen weiter um Lösung beim Verkauf von Niki. Der Gläubigerausschuss beriet in Wien auch noch am späten Montagabend über eine Lösung, wie aus Verhandlungskreisen verlautete. Es sei unklar, wann die Teilnehmer zu einem Abschluss kämen. WIEN - Die Gläubiger der insolventen Air-Berlin-Tochter Niki sind sich noch nicht einig, welcher Bieter die Fluglinie übernehmen kann. (Boerse, 22.01.2018 - 22:21) weiterlesen...

Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister haben die Kandidatensuche für die Nachfolge des scheidenden EZB-Vizepräsidenten Vítor Constâncio offiziell eingeläutet. Die Euro-Staaten könnten nun bis 7. Februar Kandidaten nominieren, erklärte der neue Eurogruppen-Vorsitzende Mario Centeno am Montagabend in Brüssel. "Wir werden die Kandidaten dann anhand ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten beurteilen." Euro-Finanzminister läuten Kandidatensuche für EZB-Vize ein (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:17) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Aufwärts - starkes Pfund bremst Londons Börse. Der EuroStoxx 50 schloss am Montag 0,44 Prozent höher bei 3665,28 Punkten. Das war der höchste Schlusskurs seit Anfang November. Anleger mussten abwägen zwischen der Hoffnung, dass in Deutschland bald eine neue Regierung gebildet werden kann, und dem anhaltenden "Shutdown" in den USA. PARIS/LONDON - Leichte Kursgewinne haben zum Wochenauftakt die europäischen Börsen verbucht. (Boerse, 22.01.2018 - 18:25) weiterlesen...

Gläubiger beraten über Niki-Verkauf. Der Gläubigerausschuss traf sich am Nachmittag in Wien, um in einem zweiten Anlauf über den Verkauf der Fluglinie zu beraten. In einem ersten Insolvenzverfahren in Deutschland war der Zuschlag an den britisch-spanischen IAG -Konzern gegangen. WIEN - Rund sechs Wochen nach der Insolvenz von Niki ist am Montag das Bieterrennen um die Air-Berlin-Tochter in die Schlussrunde gegangen. (Boerse, 22.01.2018 - 17:27) weiterlesen...

Altmaier: EU-Reformen in entscheidender Phase. "Der Umstand, dass wir eine sehr intensive Gesprächsdiplomatie haben überall in Europa, zeigt, dass wir in einer entscheidenden Phase der Reform Europas angekommen sind", sagte er vor einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel. Altmaier hatte zuletzt unter anderem den neuen Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno in Berlin empfangen und Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire in Paris getroffen. BRÜSSEL - Bundesfinanzminister Peter Altmaier (CDU) sieht die Debatten über die Zukunft Europas an einer maßgeblichen Wegmarke angelangt. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 16:25) weiterlesen...

EU-Kommission will Position zu künstlicher Intelligenz vorlegen. Das sagte Digitalkommissarin Mariya Gabriel am Montag in München auf der Innovationskonferenz DLD, ohne nähere Details zu nennen. Sie deutete zugleich an, dass die Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt dabei eine wichtige Rolle spielen werden: "Wir können davon ausgehen, dass die große Mehrheit unserer Jobs sich verändern wird. Wir müssen uns jetzt darauf vorbereiten." Europa werde in der digitalen Revolution nur erfolgreich sein, wenn politische Aspekte nicht ignoriert würden. MÜNCHEN - Die EU-Kommission will im Frühjahr einen europäischen Ansatz für den Umgang mit künstlicher Intelligenz formulieren. (Boerse, 22.01.2018 - 15:42) weiterlesen...