Haushalt, Steuern

ATHEN / BRÜSSEL - Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras hat der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach höheren Rüstungsausgaben anderer Nato-Partner zugestimmt.

12.07.2018 - 21:01:24

Tsipras stimmt Trump bei Forderung nach mehr Rüstungsausgaben zu. "Die Art, wie er (Trump) die Forderung äußerte, war vielleicht politisch nicht ganz korrekt. (...) In der Substanz ist seine Forderung aber meiner Ansicht nach völlig korrekt", sagte Tsipras von Brüssel aus am Donnerstagabend im griechischen staatlichen Fernsehen (ERT).

Es könne nicht sein, dass Griechenland, das 25 Prozent seines Wohlstands durch die Finanzkrise verloren habe, seine Nato-Verpflichtungen erfülle und andere Staaten, die sogar eine Waffenindustrie besäßen, die Erfüllung ihrer Verpflichtungen in die Zukunft verlegen, monierte Tsipras. Einer der Gründe für die griechische Finanzkrise sei die Erfüllung seiner Nato-Verpflichtungen, sagte Tispras weiter. Griechenland ist einer der wenigen Nato-Staaten, die mehr als zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung für die Verteidigung ausgeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil verteidigt Gesetz für Qualifizierung gegen Kritik. Zentral sei, "dass wir in diesen Zeiten Chancen und Schutz im Wandel organisieren müssen", sagte Heil bei der ersten Beratung des Gesetzes am Donnerstag im Bundestag. Arbeitslosigkeit im digitalen Wandel müsse verhindert werden. Deshalb müssten Arbeitnehmer besser weitergebildet werden. Um kurzzeitig etwa in IT-Projekten Beschäftigte besser abzusichern, würden die Hürden für den Erhalt von Arbeitslosengeld zudem gesenkt. Die AfD warf der Koalition vor, schlechte Qualifizierungsangebote ausweiten zu wollen. Linke, Grüne und FDP bezeichneten die Pläne hingegen als unzureichend. BERLIN - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat das geplante Gesetz zum Ausbau der Weiterbildung und zur Senkung des Arbeitslosenbeitrags gegen heftige Kritik der Opposition verteidigt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 13:34) weiterlesen...

Medien: Schaden durch 'Cum-Ex'-Steuerdeals viel größer als gedacht. Betroffen sind neben Deutschland mindestens zehn weitere europäische Länder. Das haben laut NDR Untersuchungen des Recherchezentrums "Correctiv" ergeben, an denen unter anderem das ARD-Magazin "Panorama", die Wochenzeitung "Die Zeit" und "Zeit Online" beteiligt waren. Der Schaden beläuft sich demnach auf mindestens 55,2 Milliarden Euro. HAMBURG - Der Schaden durch dubiose "Cum-Ex"-Steuergeschäfte ist offenbar deutlich höher als bislang angenommen. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 08:22) weiterlesen...

Trump fordert Sparsamkeit: Kabinett soll pauschal fünf Prozent kürzen. In jedem Ressort sollten fünf Prozent des Budgets gekürzt werden, sagte Trump am Mittwoch bei einer Kabinettsitzung in Washington. "Einige werden sogar sagen: Ich kann noch viel mehr tun als fünf Prozent", sagte Trump. Es gehe darum, den Ballast abzuwerfen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat seine Minister zum Sparen aufgefordert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:37) weiterlesen...

KORREKTUR/Oettinger: EU-Kommission wird Italiens Haushalt zurückweisen müssen (Der zweite Satz lautet korrekt: "Die Behörde werde den Entwurf zurückweisen müssen, sagte ..." Entsprechend wurde die Formulierung der Überschrift geändert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 18:33) weiterlesen...

Oettinger sieht Korrektur-Bedarf bei italienischem Haushalt. Der deutsche Kommissar Günther Oettinger sagte am Mittwoch, es sei seiner Meinung nach wahrscheinlich, dass die Brüsseler Behörde Italien um Korrekturen bei dem jüngst eingereichten Entwurf bitten werde. Dem "Spiegel" hatte er zuvor gesagt: "Es hat sich die Vermutung bestätigt, dass Italiens Haushaltsentwurf für 2019 mit den Verpflichtungen, die in der EU bestehen, so nicht vereinbar ist." Der italienische Vize-Regierungschef Matteo Salvini wies die Kritik sogleich zurück. BRÜSSEL - Der neue italienische Schuldenhaushalt trifft auf Widerstand in der EU-Kommission. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 17:44) weiterlesen...

Oettinger: EU-Kommission will Italiens Haushalt zurückweisen. Die Behörde werde den Entwurf offiziell zurückweisen, sagte der deutsche Kommissar Günther Oettinger nach einem Bericht des "Spiegels" vom Mittwoch. BRÜSSEL - Der wegen hoher Schulden umstrittene Haushalt Italiens trifft auf Widerstand der EU-Kommission. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 15:40) weiterlesen...