Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Griechenland

ATHEN / BERLIN - Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat die Aufnahme von rund 1500 Flüchtlingen aus Griechenland in Deutschland begrüßt - sich jedoch über die Auswahlkriterien überrascht gezeigt.

16.09.2020 - 14:36:25

UNHCR: Deutsche Auswahl der Flüchtlinge in Griechenland überrascht. "Es handelt sich ja dabei um Menschen, die bereits einen Flüchtlingsstatus haben", sagte UNHCR-Sprecher Chris Melzer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Dabei hätte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ausreichend Kapazitäten und Know-how gehabt, um Griechenland bei der Bearbeitung von Asylanträgen zu unterstützen.

Dennoch sei es ein positives Signal, so werde die Zahl der Menschen auf den Inseln verringert - was ohnehin im Moment die dringendste Aufgabe sei. "Die Camps auf den griechischen Inseln müssen entlastet werden, sie sind immer noch bis zu vierfach überbelegt", sagte Melzer. "Selbst mit dem besten Management kann man die Menschen bei so einer Überbelegung nicht würdig unterbringen." Die griechische Regierung hatte in den vergangenen Monaten verstärkt Familien und besonders Schutzbedürftige aufs Festland geholt. Noch vor einem halben Jahr lebten beispielsweise im Lager Moria auf Lesbos rund 20 000 Bewohner - also sieben Mal so viele wie eigentlich vorgesehen.

Die Bundesregierung hatte sich am Dienstag darauf verständigt, 1553 zusätzliche Flüchtlinge von fünf griechischen Inseln aufzunehmen. Es handelt sich dabei um 408 Familien mit Kindern, die in Griechenland als schutzbedürftig anerkannt wurden. Zuvor hatten Brände vergangene Woche das Flüchtlingslager Moria zerstört, mehr als 12 000 Menschen wurden obdachlos.

Die Kritik an einer mutmaßlichen "Moria-Taktik" teilt Melzer nicht. "Wenn in Moria Menschen Brände gelegt haben, dann einzelne. Wir können nicht alle 12 000 Bewohner unter Kollektivstrafe stellen." Gut die Hälfte der Menschen seien Frauen und Kinder. "Diesen Menschen muss geholfen werden."

Griechische Politiker hatten zuletzt vor einer "Moria-Taktik" gewarnt, wonach Feuer auch in anderen Flüchtlingslagern auf den Inseln Samos, Chios, Leros und Kos gelegt werden könnten - vor allem, wenn die Menschen von Lesbos nun aufs Festland oder nach Mittel- und Nordeuropa gebracht würden. Griechische Regierungsvertreter haben daher mehrfach betont, dass alle rund 12 000 Bewohner des abgebrannten Lagers Moria weiter vor Ort versorgt und nicht auf das Festland gebracht werden sollen.

Und wie soll es auf Lesbos weitergehen? Melzer sieht den aktuell diskutierten Bau eines europäischen Asylzentrums als erste gute Lösung. "Solch ein Zentrum muss modern sein und gut funktionieren, mit richtiger Infrastruktur und ausreichend Personal. Wir wollen zwar keine Schnellverfahren, aber schnelle Asylverfahren. Es kann nicht sein, dass die Menschen Monate oder zum Teil Jahre auf eine Entscheidung warten müssen." Liefe es schneller bei der Bearbeitung, könnten auch die Inseln zügiger entlastet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gasstreit: Nato-Generalsekretär begrüßt deutschen Vermittlungserfolg. Er begrüße, dass die diplomatischen Vermittlungsbemühungen Deutschlands zu einer Einigung über Sondierungsgespräche geführt hätten, sagte der Norweger am Mittwoch in Brüssel. Auch bei den im Nato-Rahmen geführten Beratungen zur Reduzierung des Risikos von militärischen Zwischenfällen zwischen der Türkei und Griechenland habe man bereits gute Fortschritte erzielt. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich erfreut darüber gezeigt, dass sich die Bündnismitglieder Türkei und Griechenland auf die Wiederaufnahme von Gesprächen über eine Beilegung ihres Streits über Seegebiete verständigt haben. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 14:21) weiterlesen...

Scholz rechnet bis 2024 nicht mit Schwarzer Null. Er wolle in den Jahren 2022 bis 2024 die Kredite aufnehmen, die die Schuldenbremse erlaube, sagte der Vizekanzler am Mittwoch in Berlin. Die Schuldenbremse im Grundgesetz ermöglicht eine geringe Neuverschuldung. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) rechnet auch in den kommenden Jahren nicht mit einer Rückkehr zur Schwarzen Null, also einem Bundeshaushalt komplett ohne neue Schulden. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 14:18) weiterlesen...

Reform für schnelleren Ökostrom-Ausbau - Umweltschützer wollen mehr. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einem "sehr großen Schritt". Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dagegen gab im Kabinett schriftlich zu Protokoll, dass ihr Altmaiers Pläne längst nicht reichen. Auch von Umweltverbänden hagelte es Kritik. Die Zeit drängt, denn die Reform muss zum Jahreswechsel in Kraft treten. Es bleibt also für Bundestag und Bundesrat wenig Zeit, an Details zu feilen. BERLIN - Mehr Windräder, mehr Solaranlagen, mehr Klimaschutz - aber von all dem nicht genug? Die Bundesregierung hat am Mittwoch eine Reform für einen schnelleren Ökostrom-Ausbau auf den Weg gebracht. (Boerse, 23.09.2020 - 14:07) weiterlesen...

Deutschland erkennt Lukaschenko nicht als legitimen Präsidenten an. Sie sei weder fair noch frei verlaufen und habe damit "den Mindestanforderungen demokratischer Wahlen in keiner Weise genügt", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Lukaschenko könne sich also nicht auf eine demokratische Legitimierung berufen, womit auch die Voraussetzung fehle, ihn als legitimen Präsidenten anzuerkennen. BERLIN - Nach der Amtseinführung des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko hat die Bundesregierung bekräftigt, dass sie dessen Wahl nicht anerkennt. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 14:05) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 4: Razzia gegen illegale Leiharbeit in Fleischindustrie (Im 3. Absatz, 3. Satz, wurde berichtigt: osteuropäische (Boerse, 23.09.2020 - 13:56) weiterlesen...

Krankenversicherte müssen sich auf höhere Beiträge einstellen. Das ergibt sich aus einem Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), für den das Kabinett am Mittwoch in Berlin grünes Licht gab. BERLIN - Die Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen müssen im kommenden Jahr wahrscheinlich im Durchschnitt um 0,2 Prozentpunkte höhere Beiträge bezahlen. (Boerse, 23.09.2020 - 13:56) weiterlesen...