Griechenland, Deutschland

ATHEN - Außenminister Sigmar Gabriel hat bei seinem Antrittsbesuch in Griechenland die Reformen der Regierung in Athen gewürdigt und die deutsche Agenda 2010 kleingeredet.

22.03.2017 - 20:25:25

Gabriel nennt Agenda 2010 einen 'lauen Sommerwind'. "Verglichen mit Griechenland waren diese Reformen, die wir gemacht haben, vielleicht ein lauer Sommerwind", sagte der SPD-Politiker am Mittwoch bei einem Gespräch mit Ministerpräsident Alexis Tsipras zur Agenda 2010, die von dem sozialdemokratischen Kanzler Gerhard Schröder durchgesetzt worden war. Die griechischen Anstrengungen zur Bewältigung der Schuldenkrise seien dagegen "wie ein großer Sturm".

Ein Kernpunkt der Agenda 2010 ist die innerhalb der SPD hoch umstrittene Sozialhilfe Hartz IV. Der SPD-Kanzlerkandidat und neue Parteichef Martin Schulz will mit Vorschlägen zur Entschärfung von Schröders Reformagenda in den Wahlkampf ziehen und unter anderem länger Arbeitslosengeld auszahlen. "Wenn Fehler erkannt werden, müssen sie korrigiert werden", hatte er Mitte Februar gesagt. Der linke SPD-Flügel hält Teile der Agenda für ungerecht. Deswegen ist Gabriels Vergleich mit einem "lauen Sommerwind" nicht ganz unbrisant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Athen: Beratungen mit Geldgebern erfolgreich abgeschlossen. Dies teilte der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos am Samstagabend in Athen mit. ATHEN - Griechenland und seine internationalen Geldgeber haben die laufenden Beratungen zu weiteren Reform- und Sparmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. (Wirtschaft, 20.05.2018 - 14:25) weiterlesen...

Griechenland-Programm wohl ohne IWF-Beteiligung Das aktuelle Rettungsprogramm für Griechenland wird wohl ohne finanzielle Beteiligung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zu Ende gehen. (Wirtschaft, 18.05.2018 - 18:02) weiterlesen...

Höchster griechischer Richter tritt wegen Rentenkürzungen zurück. Das Ergebnis dieser Politik der immer neuen Rentenkürzungen werde "zur vollständigen Verelendung aller Rentner führen", sagte er. Die Rücktrittserklärung wurde von den meisten griechischen Radio- und Fernsehsender direkt übertragen. ATHEN - Aus Protest gegen die zahlreichen Rentenkürzungen der vergangenen acht Jahre ist der Präsident des Höchsten griechischen Verwaltungsgerichtshofes (STE), Nikolaos Sakellariou, am Mittwoch zurückgetreten. (Wirtschaft, 16.05.2018 - 14:12) weiterlesen...

Griechische Rentner protestieren gegen neue Rentenkürzungen. "Unsere Renten wurde in den letzten Jahren um 60 Prozent gekürzt", sagte einer der Demonstranten im griechischen Fernsehen. ATHEN - Rund 3000 Rentner haben nach Polizeischätzungen am Dienstag im Zentrum Athens gegen neue Kürzungen demonstriert. (Wirtschaft, 15.05.2018 - 11:59) weiterlesen...

Griechenlands Geldgeber starten voraussichtlich letzte Prüfrunde. Zum Auftakt an diesem Dienstag geht es um die Entwicklung der Staatsfinanzen, den Stand der Privatisierungen, Reformen in Verwaltungen und Justiz sowie weitere Rentenkürzungen, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus dem Finanzministerium in Athen erfuhr. Die Ergebnisse sollen bereits bis Samstag vorliegen. Aus Kreisen der Geldgeber verlautete, nach wie vor gebe es zahlreiche offene Punkte. ATHEN - Vor Auslaufen des dritten Hilfsprogramms für Griechenland im August starten die internationalen Geldgeber ihre möglicherweise letzte Programmüberprüfung. (Wirtschaft, 14.05.2018 - 15:08) weiterlesen...

Studie: Weniger Firmenpleiten dank starker Konjunktur in Europa. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor. Demnach sank die Zahl der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zu 2016 um 4,2 Prozent auf 164 181 Fälle. Noch deutlicher war der Rückgang in Mittel- und Osteuropa: Es wurden 86 879 Firmenzusammenbrüche gezählt, 12,8 Prozent weniger als im Jahr zuvor. NEUSS - Der Konjunkturaufschwung hat die Zahl der Firmenpleiten in Westeuropa im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 2008 gedrückt. (Wirtschaft, 14.05.2018 - 11:54) weiterlesen...