Regierungen, Spanien

ATHEN - Athen und seine Gläubiger wollen am Dienstag ihre Gespräche über das griechische Reform- und Sparprogramm fortsetzen.

04.04.2017 - 11:29:25

Griechischer Finanzminister spricht mit Gläubigern über Reformen. Erst nach einer erfolgreichen Überprüfung können weitere Milliarden an Griechenland ausgezahlt werden. Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos reiste zusammen mit einer Gruppe von griechischen Ministern und Experten nach Brüssel, um dort mit Vertretern des Internationalen Währungsfonds (IWF), der EU, der Europäischen Zentralbank (EZB) und des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) zu verhandeln.

Die Zeit drängt: Im Juli muss Griechenland mehr als sieben Milliarden Euro an verschiedene Gläubiger zahlen. Das Geld dafür hat Athen derzeit nicht. Die Eurogruppe wird sich bei ihrer nächsten Sitzung am 7. April in Malta mit dem Fall Griechenland beschäftigen.

Die internationalen Geldgeber fordern von der griechischen Regierung weitere Sparmaßnahmen in Höhe von 3,6 Milliarden Euro. Es geht in erster Linie um die Senkung des Einkommensteuer-Freibetrags von heute 8636 Euro auf etwa 6000 Euro pro Jahr. Zudem werden weitere Rentenkürzungen gefordert. In Athen demonstrierten am Dienstag Polizeiangaben zufolge rund 4000 Rentner. Sie skandierten: "Wir kriegen nur noch Almosen."

Ein weiteres Problem bei den Gesprächen sind Meinungsverschiedenheiten zwischen den Gläubigern. Der IWF fordert weiterhin Maßnahmen zur Reduzierung des griechischen Schuldenberges. Anderenfalls könne Griechenland nicht aus der Krise herauskommen. Die europäischen Gläubiger lehnen dies jedoch bislang ab.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher. Wenn ein Unternehmen Massenentlassungen vornehme, könnten diese auch Frauen treffen, die ein Kind erwarten, entschieden die Luxemburger Richter am Donnerstag. Voraussetzung sei nur, dass die Betroffenen über die Auswahlkriterien für die Entlassungen informiert würden. LUXEMBURG - Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 12:29) weiterlesen...

Nichtraucher laufen Sturm. Binnen einer Woche haben sich bereits mehr als 300 000 Menschen gegen die Pläne der ÖVP-FPÖ-Koalition gewandt, das geplante Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen. Das geht aus der Zählung der Initiative "Don't smoke" der Ärztekammer und der Krebshilfe hervor. Aufgrund des großen Zulaufs muss sich zwingend das Parlament mit dem Nichtraucherschutz befassen. In Österreich raucht der OECD zufolge jeder vierte Erwachsene täglich. In Europa wird nur in Griechenland und Ungarn mehr geraucht. WIEN - Die neue rechtskonservative Regierung in Österreich steht nach zwei Monaten im Amt erstmals unter Druck. (Boerse, 22.02.2018 - 11:58) weiterlesen...

Zypern will türkische EU-Annäherung blockieren. Der zyprische Außenminister Ioannis Kasoulides sagte am Donnerstag, die Republik Zypern werde die weitere Annäherung der Türkei an die EU blockieren - weil die türkische Marine ein Forschungsschiff daran hindere, ein Erkundungsgebiet zu erreichen. "Zypern wird der Erweiterung der Zollunion und der Aufhebung der von Ankara geforderten Visapflicht (für türkische Bürger) nicht zustimmen", sagte Kasoulides im Staatsradio der Inselrepublik (RIK). NIKOSIA/ATHEN - Im Streit zwischen Zypern und der Türkei um geplante Erdgasforschungen im Südosten der Mittelmeerinsel ist keine Entspannung in Sicht. (Boerse, 22.02.2018 - 10:50) weiterlesen...

Finanzen müssen Engagement für Flüchtlinge berücksichtigen. In einer Regierungserklärung im Bundestag hob sie am Donnerstag die Notwendigkeit eines gemeinsamen europäischen Asylsystems hervor und stellte einen Zusammenhang her zwischen der Verteilung der künftigen Haushaltsmittel und der solidarischen Aufnahme von Flüchtlingen. BERLIN - Einen Tag vor dem EU-Sondergipfel in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Forderung nach einer solidarischen Flüchtlingspolitik in Europa bekräftigt. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:40) weiterlesen...

Nahles: Soziale Ungleichheit gefährdet Zusammenhalt in Europa. Die Unterschiede seien zum Teil enorm, sagte Nahles am Donnerstag im Bundestag. Die Arbeitslosigkeit zum Beispiel schwanke von 2,3 Prozent in Tschechien bis zu 20,7 Prozent in Griechenland. Auch beim Bruttoinlandsprodukt gebe es große Unterschiede: In Bulgarien betrage dies pro Kopf 5500 Euro im Jahr, in Luxemburg dagegen 81 000 Euro. "Ich glaube, dass es diese Ungleichheiten sind, die den Zusammenhalt in Europa immer wieder neu gefährden", mahnte Nahles. BERLIN - SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sieht die große Ungleichheit der Lebensverhältnisse in der EU als Gefahr für den Zusammenhalt in Europa. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 10:09) weiterlesen...

Merkel: Deutschland geht es nur gut, wenn es Europa gut geht. Europa stehe politisch und wirtschaftlich weltweit unter Druck, "europäische Unternehmen sind nicht mehr in allen Bereichen an der Weltspitze", sagte Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstag. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Bedeutung Europas für eine mögliche schwarz-rote Bundesregierung betont. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 09:59) weiterlesen...