Produktion, Absatz

ASTANA - Die internationale Ausstellung Expo in der kasachischen Hauptstadt Astana hat nach offiziellen Angaben in drei Monaten etwa 3,9 Millionen Besucher angezogen.

10.09.2017 - 18:23:25

Weltausstellung Expo in Astana endet mit 3,9 Millionen Besuchern. Die erste Ausstellung dieser Art in der früheren Sowjetunion ging am Sonntag feierlich zu Ende. Die Expo habe das technologische Potenzial des ganzen Planeten gezeigt, sagte Staatspräsident Nursultan Nasarbajew in seiner Schlussansprache.

Unter dem Motto "Energie der Zukunft" präsentierten seit dem 10. Juni mehr als 100 Länder ihre Ideen für eine klimafreundliche Produktion, Verteilung und Nutzung von Energie. Deutschland warb in seinem Pavillon für eine Energiewende. "Wir haben gezeigt, dass unser Land der Idee einer grünen Entwicklung treu ist", sagte Nasarbajew. Kasachstan, neuntgrößtes Land der Erde, lebt bislang vor allem vom Export von Öl und Gas.

Das Milliardenprojekt in der autoritär regierten Ex-Sowjetrepublik hatte allerdings auch Kritik auf sich gezogen. Die hochmodernen Expo-Bauten würden auch weiterhin genutzt, sagte Nasarbajew. Optisches Wahrzeichen der Ausstellung war eine 80 Meter hohe Glaskugel, die sogenannte "Sphäre".

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WDH: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU (Stichwort in der Überschrift entfernt) (Boerse, 24.06.2018 - 15:11) weiterlesen...

VERMISCHTES: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU. BERLIN - Zahnärzte sollen bei Kindern und Schwangeren vom 1. Juli an nur noch in absoluten Ausnahmen den quecksilberhaltigen Füllstoff Amalgam einsetzen. Das sieht eine EU-Regelung vor. Die Folge sei, dass bei gesetzlich Versicherten unter 15 Jahren sowie bei schwangeren und stillenden Frauen regelmäßig ein alternatives Füllmaterial gewählt werden müsse, erklärte die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) im Vorfeld. "Der Versicherte muss sich dabei immer auch für eine zuzahlungsfreie Versorgung entscheiden können." VERMISCHTES: Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU (Boerse, 24.06.2018 - 15:10) weiterlesen...

Ein Monat DSGVO: Neue Regeln halten Datenschutz-Behörden in Atem. BERLIN - Der erste Monat mit der neuen europäischen Datenschutz-Verordnung hat die zuständigen deutschen Behörden zum Teil an ihre Grenzen gebracht. Neben Beschwerden bekommen die Landes-Datenschützer auch viele Nachfragen von Unternehmen und Bürgern zum Umgang mit den neuen Regeln, die seit dem 25. Mai greifen. Ein Monat DSGVO: Neue Regeln halten Datenschutz-Behörden in Atem (Boerse, 24.06.2018 - 15:00) weiterlesen...

Barley: Kommunikation von WhatsApp in andere Dienste ermöglichen. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Beim Telefonieren auf dem Handy kann zum Beispiel der eine bei Vodafone sein und der andere bei der Telekom - das spielt keine Rolle, das merkt man nicht einmal." Bei den Messenger-Diensten wäre das technisch ebenso möglich, sagte sie. BERLIN - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. (Boerse, 24.06.2018 - 14:59) weiterlesen...

Einschaltquoten: Kein Treffer für die Fußball-Konkurrenz. Mehr als 27 Millionen Menschen (76,6 Prozent aller Zuschauer) verfolgten im Ersten, wie Deutschland die Schweden mit einem Tor kurz vor Schluss besiegte. BERLIN - Keine Chance für die Konkurrenz: Gegen das Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft konnte sich am Samstagabend kein anderes Fernsehangebot durchsetzen. (Boerse, 24.06.2018 - 14:56) weiterlesen...

'Opec+' weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus. Das selbst auferlegte Förderlimit bleibt dabei bestehen, soll aber in den kommenden Monaten auch tatsächlich ausgeschöpft werden. Zuletzt hatten die kooperierenden Staaten rund eine Million Barrel (je 159 Liter) Öl am Tag weniger produziert, als vereinbart. Diesen Spielraum wollen die Erdöl-Exporteure nun wieder vollständig nutzen. Zu sinkenden Preisen wird das nicht zwingend führen. Daher wird auch das Benzin an deutschen Tankstellen wohl vorerst nicht günstiger. WIEN - Nach der Opec hat sich auch die Runde der sogenannten "Opec+"-Staaten darauf geeinigt, den Ölhahn weiter aufzudrehen. (Boerse, 24.06.2018 - 14:24) weiterlesen...