Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

USA, Argentinien

Argentinien verlängert Umschuldungsangebot an Gläubiger abermals

22.05.2020 - 06:06:24

Argentinien verlängert Umschuldungsangebot an Gläubiger abermals. BUENOS AIRES/NEW YORK - Kurz vor Fristende hat die argentinische Regierung ihr Umschuldungsangebot an die privaten Gläubiger erneut verlängert. Bis zum 2. Juni könnte mit den Eignern von nach ausländischem Recht ausgegebenen Staatsanleihen nun weiter nach einer Lösung im Schuldenstreit gesucht werden, teilte das Finanzministerium in Buenos Aires am Donnerstag mit. Eigentlich wäre am Freitag die Frist abgelaufen und Argentinien damit weiter auf eine Staatspleite zugesteuert.

Die Schulden der zweitgrößten Volkswirtschaft in Südamerika sind zu den aktuellen Bedingungen nicht mehr tragfähig. Deshalb fordert Argentinien Zugeständnisse von den Gläubigern. Beispielsweise sollen sie auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten. Ein erstes Angebot der Regierung, das einen Schuldenschnitt und ein Zahlungsmoratorium bis 2023 vorsah, lehnten die großen Gläubiger ab. Derzeit wird nachverhandelt.

Argentinien steckt in einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Inflationsrate betrug zuletzt mehr als 50 Prozent, für das laufende Jahr wird mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft von 5,7 Prozent gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA beenden Ausnahmegenehmigung für Atomanlagen im Iran. Betroffen seien der Reaktor Arak und der Forschungsreaktor in Teheran, teilte US-Außenminister Mike Pompeo am Mittwoch mit. Die Genehmigungen liefen nach einer letzten 60-tägigen Abwicklungsphase aus. Für die Atomanlage Buschehr werde die Ausnahmegenehmigung um 90 Tage verlängert, um die Sicherheit des Betriebs zu gewährleisten. Pompeo warnte, auch diese Genehmigung könne jederzeit geändert werden. WASHINGTON - Die US-Regierung hat ein Ende der Ausnahmegenehmigungen für iranische Atomanlagen angekündigt. (Wirtschaft, 27.05.2020 - 22:52) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow steigt weiter - Signale für 'back to normal'. Der Leitindex Dow Jones Industrial stieg um 2,21 Prozent auf 25 548,27 Punkte und setzte sich von der 25 000er Marke etwas nach oben ab. Die in den vergangenen Wochen überdurchschnittlich stark gestiegene technologielastige Börse Nasdaq zeigte leichte Ermüdungserscheinungen. NEW YORK - Die Aufholjagd an den US-Börsen in der Hoffnung auf eine wirtschaftliche Wiederbelebung ist am Mittwoch weitergegangen. (Boerse, 27.05.2020 - 22:16) weiterlesen...

Huawei-Finanzchefin unterliegt in Prozess um Auslieferung in die USA. Die zuständige Richterin Heather Holmes vom Supreme Court of British Columbia wies Wanzous Antrag auf eine Einstellung des Verfahrens am Mittwoch in Vancouver ab. Sie befand stattdessen, dass ein wichtiges Kriterium für eine Auslieferung in die USA erfüllt sei. VANCOUVER - Die in Kanada festgehaltene Finanzchefin des chinesischen Telekomkonzerns Huawei, Meng Wanzou, hat im Rechtsstreit um ihre Auslieferung in die USA eine empfindliche Niederlage erlitten. (Boerse, 27.05.2020 - 22:01) weiterlesen...

KORREKTUR: Huawei-Finanzchefin unterliegt in Prozess um Auslieferung in die USA (Durchweg korrigiert: Nachname Meng, nicht Wanzhou) (Boerse, 27.05.2020 - 21:44) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs wieder unter 1,10 US-Dollar. Zuletzt notierte die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,0988 Dollar und damit wieder knapp unter der Marke von 1,10 Dollar. Im europäischen Währungsgeschäft war der Euro in der Spitze mit 1,1030 noch auf den höchsten Stand seit Anfang April gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0991 (Dienstag: 1,0975) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9098 (0,9112) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Gewinne zum US-Dollar nicht ganz halten können. (Boerse, 27.05.2020 - 21:07) weiterlesen...

US-Anleihen: Notierungen drehen überwiegend ins Plus. Papiere mit langen Laufzeiten drehten ins Plus. Die Kursbewegungen hielten sich allerdings in engen Grenzen. Der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed (Beige Book) wirkte sich am Anleihenmarkt kaum aus. Der Fed zufolge belastet die Corona-Krise die amerikanische Wirtschaft nach wie vor stark. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Mittwoch im späten Handel anfängliche Verluste überwiegend aufgeholt. (Sonstige, 27.05.2020 - 21:05) weiterlesen...