Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

Arbeitsmarkt legt keine Sommerpause ein

31.08.2021 - 13:13:30

Arbeitsmarkt legt keine Sommerpause ein. , Einschätzung der KfW-Chefvolkswirtin)

NÜRNBERG - Die Corona-Krise ist noch nicht überwunden, aber der Arbeitsmarkt ist auf einem guten Weg: Im August ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland erneut gesunken, was wegen der Sommerpause in dem Monat eigentlich unüblich ist. Bundesweit waren rund 2,58 Millionen Menschen ohne Job, etwa 12 000 weniger als im Juli und 377 000 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 5,6 Prozent.

"Der Arbeitsmarkt hat sich weiter positiv entwickelt", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, am Dienstag in Nürnberg bei der Vorstellung der aktuellen Arbeitsmarktstatistik. "Das Beschäftigungswachstum gewinnt an Fahrt."

Auch auf die kommenden Monate blickt die Bundesagentur optimistisch. Derzeit weise kein Indikator auf eine negative Entwicklung hin, sagte Scheele. Ähnlich sieht das KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib: Die Auftragslage in der Industrie und im Baugewerbe sei trotz der Lieferengpässe weiterhin sehr gut. Die Materialknappheit werde den Aufschwung am Arbeitsmarkt deshalb wenig beeinträchtigen.

Das größte Risiko sehen die Fachleute derzeit in den steigenden Infektionszahlen und der Impfbereitschaft der Menschen. Die Impfquote werde ausschlaggebend dafür sein, ob es im Herbst angesichts einer vierten Corona-Welle erneute Einschränkungen und damit Folgen für die Beschäftigung geben werde, sagte Scheele.

Bereits im Juli war die Arbeitslosigkeit bundesweit entgegen dem saisonüblichen Trend zurückgegangen. Normalerweise steigen die Arbeitslosenzahlen über den Sommer, weil Unternehmen vor den Ferien weniger einstellen und Ausbildungsverhältnisse enden.

Doch das wird in diesem Jahr von Nachholeffekten nach den Öffnungsschritten im Frühsommer überlagert: Nach dem monatelangen Lockdown suchen Betriebe in vielen Branchen wieder verstärkt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. 779 000 offene Stellen verzeichnete die Bundesarbeitsagentur im August - 195 000 mehr als vor einem Jahr.

So sank nach Angaben der Bundesagentur zum ersten Mal seit 2010 die Zahl der Arbeitslosen im Monat August. Saisonbereinigt ging die Zahl der Menschen ohne Job sogar um 53 000 zurück. Stichtag für die aktuelle Arbeitsmarktstatistik war der 12. August.

"Der Einfluss der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt wird kleiner, auch wenn er weiterhin sichtbar ist", teilte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit. Nach Schätzung der Bundesagentur liegt das Niveau der Arbeitslosigkeit noch immer um 261 000 Menschen höher, als es ohne Pandemie der Fall gewesen wäre. Frühestens Ende 2023 werde der Corona-Effekt nicht mehr spürbar sein, sagte Scheele.

Auch die Anzeigen für Kurzarbeit gingen im August zurück. Vom 1. bis 25. August zeigten Unternehmen für 68 000 Menschen konjunkturelle Kurzarbeit an. Viele der Anzeigen sind jedoch nicht mehr auf die Corona-Krise zurückzuführen. Die davon besonders betroffenen Branchen kehrten zunehmend zum Alltag zurück, sagte Scheele. Etwa ein Drittel der Anzeigen stamme inzwischen aus der Automobilindustrie, ein weiteres Drittel aus der übrigen Industrie. "So dass wir das typische Kurzarbeit-Muster wieder haben", sagte Scheele.

Hochgerechnete Daten, wie viele Menschen in Deutschland tatsächlich Kurzarbeitergeld beziehen, liegen bis Juni vor. Danach wurde in dem Monat für 1,59 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Kurzarbeitergeld gezahlt - damit rutschte die Summe seit Beginn der Krise erstmals unter die Zwei-Millionen-Marke. "Der Trend geht also in die richtige Richtung", sagte Heil.

Auch am Ausbildungsmarkt sei mittlerweile eine Aufhellung sichtbar, sagte Scheele. Im Vergleich zum Vorjahr gebe es einen leicht positiven Trend, trotzdem sei dieser noch immer von der Corona-Krise geprägt, sagte Scheele. So sei vor allem die Zahl der gemeldeten Bewerberinnen und Bewerber von Oktober 2020 bis August 2021 mit 420 000 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum erneut zurückgegangen.

Dafür ist nach Ansicht der Bundesagentur-Fachleute nicht sinkendes Interesse an einer Ausbildung bei den jungen Leuten verantwortlich, sondern der erschwerte Zugang: Wegen der Pandemie fielen Praktika in Betrieben, Ausbildungsmessen und Besuche von Jobberatenden in Schulen aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ifo: Exportindustrie wird wieder optimistischer. In der allmonatlichen Umfrage des Ifo-Instituts sind die Exporterwartungen der Unternehmen im September auf 21 Punkte gestiegen. Das waren vier Punkte mehr als im August, wie die Münchner Wirtschaftswissenschaftler am Montag mitteilten. Die deutschen Industrie-Ausfuhren zeigten sich "überraschend robust gegenüber der Beschaffungskrise bei Rohstoffen und Vorprodukten", hieß es in der Mitteilung. MÜNCHEN - Nach einem spätsommerlichen Stimmungsknick im August sieht die deutsche Industrie ihre Exportchancen wieder optimistischer. (Boerse, 27.09.2021 - 08:33) weiterlesen...

Volkswirte glauben nicht an eine galoppierende Inflation. "Die Inflation hat 2021 den Turbogang einlegt, schon 2022 dürfte ihr aber wieder die Luft ausgehen", sagte Katharina Utermöhl, Volkswirtin bei der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Marc Schattenberg von Deutsche Bank Research erklärte: "Die zurzeit beobachtbaren erhöhten monatlichen Inflationsraten werden zum Großteil von vorübergehenden Einflüssen bestimmt." Er erwartet, dass sich die Inflation im Euro-Raum in den nächsten Jahren um die von der Europäischen Zentralbank ausgegebene Zielmarke von knapp zwei Prozent einpendeln wird. NÜRNBERG - Die Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland sehen derzeit nicht die erhöhte Gefahr einer langanhaltenden oder gar außer Kontrolle geratenden Preisspirale. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:41) weiterlesen...

'Wirtschaftsweiser': Mindestlohn schrittweise auf 12 Euro anheben. Ein solches Vorgehen lasse sich "sozialpolitisch gut begründen" und würde "zu unmittelbaren Verbesserungen für zehn Millionen Menschen führen", sagte Truger dem "Münchner Merkur" (Online). BERLIN - Der "Wirtschaftsweise" Achim Truger befürwortet eine schrittweise Anhebung des Mindestlohns auf 12 Euro bis Anfang 2023. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 11:34) weiterlesen...

DIHK: Ausbildungsmarkt stabilisiert sich. "Angesichts der demografischen Entwicklung in Deutschland hat die Nachwuchsförderung für die Unternehmen höchste Priorität. Daher ist es eine erfreuliche Nachricht, dass sich unsere Vertragszahlen in der Ausbildung stabilisieren", sagte DIHK-Präsident Peter Adrian der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ, Samstag). BERLIN - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sieht Anzeichen der Besserung auf dem Ausbildungsmarkt. (Wirtschaft, 25.09.2021 - 09:01) weiterlesen...

Deutschland: Ifo-Geschäftsklima fällt drittes Mal in Folge. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigstes Konjunkturbarometer, fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Punkte auf 98,8 Zähler, wie das Ifo-Institut am Freitag in München mitteilte. Es ist der dritte Rückgang in Folge, was Experten für gewöhnlich als konjunkturellen Wendepunkt deuten. Analysten hatten mit einem etwas geringeren Rückgang auf 99,0 Punkte gerechnet. MÜNCHEN - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im September erneut verschlechtert. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:08) weiterlesen...

USA: Neubauverkäufe steigen stärker als erwartet. Die Neubauverkäufe legten im August im Monatsvergleich um 1,5 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Anstieg um 1,0 Prozent gerechnet. Zudem ist der Anstieg im Vormonat deutlich höher als zunächst ermittelt. Das Ministerium revidierte den Zuwachs von 1,0 auf 6,4 Prozent. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe neuer Häuser stärker als erwartet gestiegen. (Boerse, 24.09.2021 - 16:19) weiterlesen...