Indikatoren, Spanien

Arbeitsmarkt in Spanien erholt sich

04.01.2022 - 16:48:25

Arbeitsmarkt in Spanien erholt sich. MADRID - Der spanische Arbeitsmarkt hat sich im vergangenen Jahr nach den pandemiebedingten Rückschlägen von 2020 deutlich erholt. Zum 31. Dezember gab es nur noch rund 3,1 Millionen registrierte Arbeitslose, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Madrid mitteilte. Das seien gut 780 000 oder 20,1 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Gesamtzahl sei zudem die niedrigste zum Jahresende seit 2007. Im Vergleich zum Beginn der Pandemie im Februar 2020 gebe es derzeit gut 140 000 Arbeitslose weniger.

"Der Sozialschutz hat die Erholung des Arbeitsmarktes ermöglicht", jubelte die Arbeitsministerin der linken Regierung, Yolanda Díaz, auf Twitter. Die Arbeitslosigkeit gehe seit zehn Monaten zurück, das habe es in Spanien zuvor noch nie gegeben.

Deutliche Rückgänge der Arbeitslosenzahlen erfuhren die Regionen Aragonien und Katalonien mit jeweils rund 26 Prozent sowie die Kanaren (25 Prozent). Schlusslicht ist das Baskenland mit einem Rückgang von etwa 11 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das Arbeitsministerium in Madrid gibt nur die absoluten Zahlen bekannt, die Arbeitslosenrate in Spanien wird von der Statistikbehörde INE ermittelt und veröffentlicht. Im dritten Quartal fiel demnach die Quote auf 14,57 Prozent. Das waren immerhin fast 1,7 Punkte weniger als im selben Quartal des Vorjahres. Ungeachtet der guten Entwicklung verzeichnet Spanien vor Griechenland weiterhin die mit Abstand höchste Arbeitslosenrate aller 27 EU-Mitgliedsländer.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Wirtschaft wächst deutlich - Notenbank senkt dennoch Leitzins (Wirtschaft, 17.01.2022 - 08:46) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wächst um 8,1 Prozent - Doch der Schwung lässt nach. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 06:04) weiterlesen...

Chinas Wirtschaft wuchs 2021 um 8,1 Prozent. Wie das Pekinger Statistikamt am Montag mitteilte, schwächte sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch weiter ab. Im Vorjahresvergleich legte die zweitgrößte Volkswirtschaft demnach zwischen Oktober und Dezember um vier Prozent zu. Das BIP-Wachstum fiel damit etwas besser aus, als Analysten im Durchschnitt erwartet hatten. Im dritten Quartal hatte das Wachstum noch bei 4,9 Prozent gelegen - nach einem Rekordzuwachs von 18,3 Prozent im ersten und 7,9 Prozent im zweiten Quartal. PEKING - Chinas Wirtschaft ist im abgelaufenen Jahr nach offiziellen Angaben um 8,1 Prozent gewachsen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:51) weiterlesen...

China stellt Wirtschaftsdaten vor. Vergleichsweise strenge Corona-Beschränkungen und die Immobilienkrise sorgten zuletzt für einen Dämpfer. Am Montag veröffentlicht das Statistikamt in Peking die Wirtschaftszahlen für 2021. PEKING - Chinas wirtschaftliche Erholung hat im zweiten Jahr der Pandemie zunehmend an Fahrt verloren. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 05:48) weiterlesen...

Biden nominiert weitere Kandidaten für Notenbank-Posten. So will Biden neben Sarah Bloom Raskin, die die oberste Bankenaufsicht übernehmen soll, mit den Ökonomen Lisa Cook und Philip Jefferson zwei Afroamerikaner als Gouverneure ins Amt heben. Cook wäre die erste schwarze Frau im Vorstand der Fed. Die Kandidaten müssen vom Senat noch bestätigt werden. Das Präsidialamt betonte, die Personalentscheidungen sorgten für lange überfällige Vielfalt im Vorstand der Notenbank. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat die Kandidaten für die offenen hochrangigen Posten bei der US-Notenbank Fed nominiert. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:54) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima fällt auf den niedrigsten Stand seit über 10 Jahren. Der von der Universität Michigan erhobene Index für die Verbraucherstimmung fiel im Vergleich zum Vormonat um 1,8 Punkte auf 68,8 Punkte, wie die Universität am Freitag nach einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 70,0 Punkte gerechnet. Noch niedriger lag der Indikator zuletzt im November 2011. MICHIGAN - In den USA ist das Konsumklima im Januar auf den niedrigsten Stand seit über zehn Jahren gefallen. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 16:31) weiterlesen...