Deutschland, Volkswirtschaft

Arbeitnehmer fühlen sich schlecht gerüstet für Digitalisierung

18.05.2018 - 06:38:36

Arbeitnehmer fühlen sich schlecht gerüstet für Digitalisierung. MÜNCHEN - Die große Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland fühlt sich einer Umfrage zufolge nur unzureichend auf die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt vorbereitet. Das ergab der "Trend Index" zur bevorstehenden Robotik- und Automationsmesse Automatica (19. bis 22. Juni) in München. Demnach hinkt die entsprechende Aus- und Weiterbildung der Unternehmen bisher deutlich hinter den Erwartungen der Beschäftigten zurück.

etwa hatte im Ringen um die geplanten Einschnitte in seiner Kraftwerkssparte auch einen Zukunftspakt mit den Arbeitnehmervertretern geschlossen, mit dem der industrielle Strukturwandel aktiv gestaltet werden soll. Der Pakt umfasst auch einen Zukunftsfonds und zielt auf eine vorausschauende Aus- und Weiterbildung sowie den Wandel zu einer lernenden Organisation, wie Siemens-Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn erklärte.

Die Personalchefin von Siemens, Janina Kugel, hatte dazu gesagt: "Es kommt darauf an, dass wir denjenigen eine Perspektive geben, deren Arbeitsplatz es möglicherweise in der Zukunft nicht mehr geben wird."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

IG Metall droht im Opel-Konflikt mit Eskalation. Der Chef des Gewerkschaftsbezirks Mitte, Jörg Köhlinger, warf dem Opel-Management die bewusste Verunsicherung der Belegschaft vor. Entgegen aller Ankündigungen durch den neuen Mutterkonzern PSA spielten die Manager auf Zeit und bauten mit verweigerten Investitionen "erpresserischen Druck" auf, erklärte der Gewerkschafter am Freitag in Frankfurt. Die IG Metall habe immer stärker den Eindruck, für das Management sei es am wichtigsten, so viele Beschäftigte wie eben möglich über Altersteilzeit und andere Abfindungsprogramme loszuwerden. FRANKFURT - Im Streit um die Zukunft des Autobauers Opel hat die IG Metall mit einer Eskalation gedroht. (Boerse, 25.05.2018 - 18:56) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Politische Turbulenzen belasten nur lokal. Allerdings überwogen an den wichtigsten Handelsplätzen vergleichsweise moderate Kursabschläge, wobei es in London sogar ein wenig bergauf ging. Lediglich in Madrid und Mailand fielen die Verluste aufgrund aktueller politischer Turbulenzen deutlich aus. PARIS/LONDON - Europas Börsen haben am Freitag ihren Abwärtstrend fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 18:35) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax erholt sich etwas von jüngstem Kursrutsch. Die besonnene Reaktion Nordkoreas auf die Absage des Atomgipfels durch US-Präsident Donald Trump habe die Stimmung ein wenig aufgehellt, hieß es. Zudem fielen aktuelle Konjunkturdaten besser als befürchtet aus. FRANKFURT - Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Freitag nach zwei Verlusttagen wieder etwas gefangen. (Boerse, 25.05.2018 - 18:04) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im XETRA-Handel am 25.05.2018 um 17:55 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 25.05.2018 um 17:55 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 25.05.2018 - 18:04) weiterlesen...

Deutsche Telekom AG. Deutsche Telekom AG deutsch Deutsche Telekom AG (Boerse, 25.05.2018 - 18:02) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Starke Kursgewinne - Südeuropa-Anleihen auf Talfahrt. Nach Italien droht jetzt auch Spanien zu einem Unsicherheitsfaktor in der Eurozone zu werden. Das trieb Anleger in die als sicher geltenden deutschen Papiere. Der richtungweisende Euro-Bund-Future stieg bis zum späten Nachmittag um 0,57 Prozent auf 161,05 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe fiel um 0,07 Prozentpunkte auf 0,40 Prozent. FRANKFURT - Turbulenzen in der Eurozone haben die Kurse deutscher Staatsanleihen am Freitag auf einen Höhenflug geschickt. (Sonstige, 25.05.2018 - 17:43) weiterlesen...