Deutschland, Volkswirtschaft

Arbeitnehmer fühlen sich schlecht gerüstet für Digitalisierung

18.05.2018 - 06:38:36

Arbeitnehmer fühlen sich schlecht gerüstet für Digitalisierung. MÜNCHEN - Die große Mehrheit der Arbeitnehmer in Deutschland fühlt sich einer Umfrage zufolge nur unzureichend auf die Herausforderungen der digitalen Arbeitswelt vorbereitet. Das ergab der "Trend Index" zur bevorstehenden Robotik- und Automationsmesse Automatica (19. bis 22. Juni) in München. Demnach hinkt die entsprechende Aus- und Weiterbildung der Unternehmen bisher deutlich hinter den Erwartungen der Beschäftigten zurück.

etwa hatte im Ringen um die geplanten Einschnitte in seiner Kraftwerkssparte auch einen Zukunftspakt mit den Arbeitnehmervertretern geschlossen, mit dem der industrielle Strukturwandel aktiv gestaltet werden soll. Der Pakt umfasst auch einen Zukunftsfonds und zielt auf eine vorausschauende Aus- und Weiterbildung sowie den Wandel zu einer lernenden Organisation, wie Siemens-Gesamtbetriebsratschefin Birgit Steinborn erklärte.

Die Personalchefin von Siemens, Janina Kugel, hatte dazu gesagt: "Es kommt darauf an, dass wir denjenigen eine Perspektive geben, deren Arbeitsplatz es möglicherweise in der Zukunft nicht mehr geben wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hacker legen Internetseite von RWE lahm. Das Unternehmen habe Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, teilte ein RWE-Sprecher am späten Montagabend mit. Eine Flut gesteuerter Anfragen habe die Leistungsfähigkeit des Servers erheblich reduziert. "In der Folge war die Website zeitweise nur schwer oder mancherorts gar nicht erreichbar", erklärte der Sprecher. IT-Spezialisten des Unternehmens seien damit beschäftigt, das Problem zu lösen. Sicherheitseinrichtungen des Unternehmens waren den Angaben zufolge nicht betroffen. ESSEN - Hacker haben die Internetseite des Energiekonzerns RWE lahmgelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 23:36) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 24.09.2018 Kepler Cheuvreux hebt Bayer auf 'Buy' und Ziel auf 84 Euro (Boerse, 24.09.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Euro rutscht wieder unter 1,18 US-Dollar. Nach einem Sprung über 1,18 US-Dollar kostete die Gemeinschaftswährung im New Yorker Handel zuletzt 1,1755 Dollar. Das war zwar etwas mehr als in Europa vor Veröffentlichung des Ifo-Geschäftsklimas, aber deutlich weniger als nach positiv aufgenommenen Aussagen von EZB-Präsident Mario Draghi. Den Referenzkurs hatte die Europäische Zentralbank (EZB) auf 1,1773 (Freitag: 1,1759) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8494 (0,8504) Euro. NEW YORK - Hoffnungen auf eine bald straffere Geldpolitik und gute deutsche Konjunkturdaten haben den Euro am Montag nur zeitweise beflügelt. (Boerse, 24.09.2018 - 21:25) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 24.09.2018. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten). Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 24.09.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 24.09.2018 - 20:44) weiterlesen...

Deutsche-Bank-Chef erteilt Kombination mit Commerzbank Absage - Vorerst. Das Institut müsse zunächst seine Profitabilität verbessern, sagte der Manager am Montagabend auf einer Veranstaltung auf eine entsprechende Frage. Damit sei in den kommenden 18 Monaten zu rechnen. Wenn das geschafft sei, könne man über andere Dinge sprechen. Sewing betonte zudem, dass die Deutsche Bank global aufgestellt bleiben will. BERLIN - Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing hat jüngsten Spekulation über eine Kombination des Geldhauses mit dem Konkurrenten Commerzbank einen kräftigen Dämpfer verpasst. (Boerse, 24.09.2018 - 20:39) weiterlesen...

Theresa May will nicht nachgeben. (Aussagen von Brexit-Minister Raab nach Kabinettssitzung) Theresa May will nicht nachgeben (Wirtschaft, 24.09.2018 - 20:18) weiterlesen...