Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitgeberpräsident, Union

Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat die CDU / CSU nach der Grundrenten-Einigung vor weiteren Zugeständnissen an die SPD gewarnt.

11.11.2019 - 14:37:16

Arbeitgeberpräsident warnt Union vor Zugeständnissen an SPD

"Die Union muss irgendwann auch den Konflikt mit der SPD aushalten und darf sich nicht nur deshalb immer mehr auf sozialdemokratische Politik einlassen, weil sonst der Koalitionsbruch droht", sagte Kramer dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). Irgendwann mĂĽsse man das Kreuz durchdrĂĽcken.

"Es ist wie im Krimi: Eine Erpressung ist nie zu Ende, wenn sie erfüllt ist." Den Fortbestand der Großen Koalition sieht der Arbeitgeberpräsident deshalb trotz der Grundrenten-Einigung auf der Kippe: "Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 50 Prozent oder mehr, dass sich die Regierungsverhältnisse irgendwann zwischen November und Februar ändern, dass wir eine neue Koalition, eine Minderheitsregierung oder Neuwahlen bekommen." Gleichzeitig zog der BDA-Chef eine kritische Bilanz der Arbeit der Großen Koalition und forderte weitere Entlastungen der Wirtschaft über die beschlossene zusätzliche Senkung des Arbeitslosenversicherungsbeitrags hinaus. Union und SPD hätten zwar viel vom Koalitionsvertrag abgearbeitet ? "vor allem sozialpolitische Themen, die eher nur dem einen Koalitionspartner zuzuordnen sind", sagte Kramer. Aber das Grundproblem bleibe, dass Vieles, was im Koalitionsvertrag stehe, nicht zur aktuellen wirtschaftlichen Lage passe. "Und bei der Frage, was die Regierung für die Wirtschaft getan hat, hören wir immer nur, die Steuern seien nicht erhöht worden. Das ist ein bisschen dünn, um Deutschland wetterfest zu machen."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Altmaier plädiert für zügigen Bau von Tesla-Fabrik in Brandenburg Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich für einen zügigen Bau der Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide ausgesprochen. (Wirtschaft, 18.02.2020 - 01:01) weiterlesen...

Özdemir bekennt sich zu Schwarz-Grün Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Cem Özdemir hat eine mögliche Koalition seiner Partei mit CDU und CSU auf Bundesebene verteidigt und sich zugleich skeptisch gegenüber einem grün-rot-roten Bündnis gezeigt. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 21:30) weiterlesen...

BDI-Präsident kritisiert Rodungsstopp für Tesla-Fabrik in Brandenburg Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) warnt angesichts des Rodungsstopps für die Tesla-Fabrik in Brandenburg vor einer Schwächung des Wirtschaftsstandorts Deutschland. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 19:14) weiterlesen...

IG Metall will rasche Einigung mit Thyssenkrupp-Aufzugseigner Nachdem nur noch zwei Finanzinvestoren im Rennen um die Thyssenkrupp-Aufzugsparte übriggeblieben sind, wollen die Arbeitnehmervertreter mit den Interessenten schnell über Sicherheiten für die Beschäftigten sprechen. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 17:32) weiterlesen...

Verbraucheranwälte wehren sich gegen VW-Vorwurf Die Anwälte, die für den Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) die Vergleichsverhandlungen mit VW geführt haben, wehren sich gegen den Vorwurf, ihre "überhöhten" Honorarforderungen hätten den Vergleich platzen lassen. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 16:29) weiterlesen...

BDI: Innovationsdynamik in Deutschland stagniert Die Innovationsdynamik in Deutschland tritt laut einer Studie des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) auf der Stelle. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 12:04) weiterlesen...