Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Telekommunikation, Computer

Apples Quartalszahlen fallen besser aus als erwartet.

28.07.2021 - 00:25:27

Tech-Konzern - Apple-Geschäft boomt angeführt vom iPhone. Für die steigenden Umsätze sorgt vor allem das iPhone - aber auch in anderen Bereichen gab es deutliche Zuwächse.

Cupertino - Apple hat im vergangenen Quartal so viel Geld wie früher nur im Weihnachtsgeschäft gemacht. Der Umsatz sprang im Jahresvergleich um 36 Prozent auf 81,4 Milliarden Dollar hoch.

Unterm Strich blieb ein Gewinn von gut 21,7 Milliarden Dollar (18,4 Milliarden Euro) übrig - 93 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie Apple nach US-Börsenschluss mitteilte.

Es war demnach abermals das iPhone, das für den Großteil des Anstiegs sorgte. Der Umsatz im iPhone-Geschäft stieg um fast die Hälfte auf rund 39,6 Milliarden Dollar. Aber auch bei Mac-Computern, iPads und anderen Geräten gab es deutliche Zuwächse.

Das Dienste-Geschäft, in dem etwa Erlöse aus Abo-Angeboten wie Apple Music oder iCloud-Speicher zusammenfließen, wuchs in dem Ende Juni abgeschlossenen Geschäftsquartal um fast ein Drittel auf knapp 17,5 Milliarden Dollar.

Die Quartalszahlen fielen deutlich besser aus als von Analysten erwartet. Die Aktie gab in einer ersten Reaktion im nachbörslichen Handel jedoch leicht nach.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rechtsstreit - Apple will «Fortnite» nicht wieder in App Store lassen. Es geht um das populäre Spiel «Fortnite» - und einem Trick, der Epic zum Verhängnis wurde. Der Rechtsstreit zwischen Apple und dem Spieleentwickler Epic dauert an. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 00:55) weiterlesen...

Litauen warnt vor Sicherheitslücken in chinesischen 5G-Smartphones. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller Huawei, Xiaomi and OnePlus vier zentrale Cybersicherheitsrisiken festgestellt worden. Zwei davon seien mit vorinstallierten Apps verknüpft und die anderen beiden mit dem Risiko des Verlusts personenbezogener Daten und möglichen Einschränkungen der Meinungsfreiheit, teilte die dem Verteidigungsministerium des baltischen EU- und Nato-Landes unterstellte Behörde mit. VILNIUS - Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. (Boerse, 22.09.2021 - 20:57) weiterlesen...

Prognose - Unterhaltungselektronik: Bitkom erwartet leichten Rückgang. Die mangelnde Nachfrage soll nicht der Grund sein. Der Digitalverband Bitkom rechnet für 2021 mit einem leicht schrumpfenden Markt. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:43) weiterlesen...

Internet - US-Regierung prüft Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf. Doch US-Behörden prüfen den geplanten Kauf. Der Videokonferenzdienst Zoom will nach dem explosiven Wachstum in der Pandemie seine Position mit einem Milliarden-Deal stärken. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 08:16) weiterlesen...