Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
China, Hongkong

Anlässlich der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach China hat sich die Deutsche Bank besorgt über die Lage in Hongkong geäußert.

06.09.2019 - 00:03:47

Deutsche Bank sehr beunruhigt über Situation in Hongkong

"Die Situation in Hongkong beunruhigt uns sehr. Wir appellieren an alle Beteiligten in China und Hongkong, eine Eskalation zu verhindern und friedlich zu Lösungen zu kommen", teilte ein Konzernsprecher der "Bild-Zeitung" (Freitagausgabe) mit.

Zuvor hatte der Anführer der Proteste in Hongkong, Joshua Wong, die prominenten, mit Merkel reisenden deutschen Wirtschaftsvertreter aufgefordert, sich einzumischen: "Deutsche CEOs dürfen nicht schweigen, wenn es um die Freiheitsrechte geht", sagte Wong der Zeitung. Nur in Freiheit könnten Unternehmen wachsen und sicher investieren. "Ich hoffe, dass sowohl der VW-Chef als auch der Siemens-Chef sowie die weiteren Vertreter in ihren Gesprächen den chinesischen Vertretern klarmachen, dass sie zu Demokratie und Freiheit stehen", so der Hongkonger Protestanführer weiter. Auch Volkswagen äußerte sich kritisch zu der Situation in Hongkong: Die "deutsche Business-Community" sei auch ein "integraler Bestandteil der Hongkonger Wirtschaft", sagte ein VW-Sprecher der "Bild-Zeitung" auf Nachfrage. Man beobachte daher die Situation in der Stadt und hoffe, "dass alle Parteien gemeinsam an einer Lösung arbeiten", so der VW-Sprecher weiter. Ähnlich äußerte sich der Chemiekonzern BASF: Hongkong sei "eine internationale Stadt", die ein wichtiger Standort für Unternehmen aus aller Welt sei. "Dabei spielen Rechtsstaatlichkeit und Rechtssicherheit eine wichtige Rolle", teilte BASF mit. Auch China selbst habe ein großes Interesse daran, "dass der Wirtschaftsstandort und Finanzplatz Hongkong als Tor zum Westen weiter funktioniert." Deshalb fordert BASF: "Europa sollte sich für eine friedliche Lösung einsetzen", so der Chemiekonzern weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Nach Angriffen auf Ölanlagen: China warnt vor voreiligen Schlüssen. Die Specherin des Außenministeriums, Hua Chunying, rief am Montag vor der Presse in Peking auch alle Parteien zur Zurückhaltung auf. "In Abwesenheit einer überzeugenden Untersuchung Schlüsse darüber zu ziehen, wer die Verantwortung tragen sollte, könnte an sich unverantwortlich sein." Alle Betroffenen sollten davon absehen, etwas zu tun, was die regionalen Spannungen noch eskalieren lassen könnte. PEKING - Nach den Angriffen auf die saudischen Ölanlagen hat China vor voreiligen Schlüssen über die Urheber gewarnt. (Boerse, 16.09.2019 - 11:56) weiterlesen...

Wachstumsziel ziemlich schwer einzuhalten (Wirtschaft, 16.09.2019 - 11:56) weiterlesen...

Aktien Asien: Angriffe auf saudi-arabische Ölraffinerie verunsichern Anleger. Die Aktienkurse gaben am Montag überwiegend nach. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Verunsichert haben Investoren an den asiatisch-pazifischen Börsen zum Wochenauftakt auf die Drohnenangriffe auf die größte Ölraffinerie in Saudi-Arabien reagiert. (Boerse, 16.09.2019 - 08:22) weiterlesen...

Wirecard baut Zusammenarbeit mit chinesischem Kreditkartenriesen Unionpay aus. Eine neue Vereinbarung beinhalte eine stärkere Abwicklung von Zahlungen mit Unionpay-Karten weltweit sowie die Entwicklung gemeinsamer digitaler Zahlungsdienste, wie der Dax -Konzern am Montag in Aschheim bei München mitteilte. Unionpay ist laut Wirecard-Manager Georg von Waldenfels der weltweit größte Kartenaussteller mit 7,6 Milliarden Karten. In der ersten Phase der neuen Partnerschaft sollen Projekte in Asien-Pazifik, Europa und den USA gestartet werden, wo die beiden Unternehmen bereits seit mehreren Jahren zusammenarbeiten. ASCHHEIM - Der Zahlungsdienstleister Wirecard will über einen Ausbau der Zusammenarbeit mit dem chinesischen Kreditkartenriesen Unionpay die Geschäfte in China ankurbeln. (Boerse, 16.09.2019 - 08:16) weiterlesen...

Chinas Premier: Wachstumsziel 'ziemlich schwer' einzuhalten. "Es ist eine ziemlich schwere Aufgabe für eine so große Volkswirtschaft wie China, schnelle Wachstumsraten von mehr als sechs Prozent vor dem Hintergrund der ungewissen internationalen Situation zu wahren", sagte Premier Li Keqiang vor einem am Montag beginnenden Besuch in Russland in einem Interview der russischen Nachrichtenagentur Tass. PEKING - Der Handelskrieg mit den USA erschwert es China, seine ursprünglichen Wachstumsziele einzuhalten. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 08:03) weiterlesen...

Schwache Daten aus China: Industrie, Einzelhandel und Investitionen enttäuschen. Im August verlangsamte sich der Anstieg der Industrieproduktion, der Einzelhandelsumsatz und die Investitionen in Sachanlagen weiter, wie die chinesische Regierung am Montag in Peking mitteilte. Die Daten fielen dabei alle schlechter aus, als Volkswirte erwartet hatte. Experten gehen davon aus, dass die Notenbank und Regierung bald zu weiteren Maßnahmen greifen, um die Wirtschaft zu beleben. PEKING - Chinas Wirtschaft entwickelt sich in vielen wichtigen Bereichen wegen des Handelskriegs mit den USA und struktureller Probleme im Inland noch schwächer als erwartet. (Wirtschaft, 16.09.2019 - 07:26) weiterlesen...