Regierungen, Türkei

ANKARA - Wenige Stunden vor einer wichtigen Zinsentscheidung der türkischen Notenbank inmitten der Lira-Krise hat Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan abermals eine Zinssenkung gefordert.

13.09.2018 - 12:08:24

Erdogan hält an Forderung nach Zinssenkung fest - Türkische Lira fällt. Die hohen Zinsen sollten verringert werden, sagte Erdogan am Donnerstag bei einem Treffen mit Vertretern von Handel und Handwerk in der türkischen Hauptstadt Ankara.

Der Staatspräsident bekräftigte damit seine Annahme, hohe Zinsen seien die Ursache für die hohe Teuerungsrate in der Türkei, die zuletzt auf knapp 18 Prozent geklettert ist. Die beschleunigte Inflation gilt neben dem hohen Leistungsbilanzdefizit und dem politischen Streit mit den USA als ein Hauptauslöser der Lirakrise.

Mit seiner Haltung steht Erdogan im Widerspruch zur herrschenden ökonomischen Lehre, die Zinserhöhungen als notwendiges Mittel zur Inflationsbekämpfung und damit auch zur Stärkung der angeschlagenen Lira sieht. Der Staatschef machte bei dem Treffen in Ankara ein verfehltes Vorgehen der Währungshüter für die hohe Inflation verantwortlich und führte die Lira-Krise auf Manipulationen zurück. Er betonte aber auch, dass die Notenbank unabhängig sei und ihre eigenen Entscheidungen treffen werde.

Am frühen Nachmittag wird die türkische Notenbank eine Zinsentscheidung fällen. Die meisten Experten gingen zuletzt von einer kräftigen Anhebung des Leitzinses in Höhe von derzeit 17,75 Prozent aus. Anfang des Monats hatten die Notenbanker beteuert, man werde die notwendigen Maßnahmen ergreifen, um die Preisstabilität zu gewährleisten und bei der kommenden Sitzung den geldpolitischen Kurs anpassen.

Erdogans Worte lassen Anleger an den Finanzmärkten nun offenbar wieder stärker an einer Zinsanhebung zweifeln - die Lira geriet unter Druck. Sowohl der Euro als auch der US-Dollar gewannen gegenüber der türkischen Währung binnen nur einer halben Stunde jeweils über 2 Prozent an Wert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen (Boerse, 21.10.2018 - 16:43) weiterlesen...

Italien bleibt bei Schuldenplänen hart - 'Lächeln' gegen Abstufung (Boerse, 21.10.2018 - 16:41) weiterlesen...

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Teilnahme von Siemens-Chef an Riad-Konferenz noch immer unklar. Joe Kaeser habe sich noch nicht entschieden, teilte ein Konzernsprecher am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur mit. Kaeser war am Wochenende auf einer Reise im Irak. MÜNCHEN/RIAD - Nach der Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi ist die Teilnahme des Siemens -Chefs an einer Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad kommende Woche noch unklar. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Lücken bei Schutz vor großen Chemieunfällen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Frage der Linken im Bundestag hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Demnach fehlen zum Beispiel mehr als 1000 Fahrzeuge im Vergleich mit der geplanten Ausstattung, 20 Prozent des Soll-Werts. Darunter sind allein 416 Löschgruppenfahrzeuge. BERLIN - Beim Schutz der Bevölkerung vor großen Chemieunfällen und anderen möglichen Katastrophen in Deutschland klaffen erhebliche Lücken. (Boerse, 21.10.2018 - 14:32) weiterlesen...

Riesen-Demonstration in London für neues Brexit-Referendum. Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei sprach von einem "historischen Moment" der Demokratie. LONDON - Es war einer der größten Protestzüge in der britischen Hauptstadt seit Jahren: Etwa 700 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben am Samstag in London gegen den Brexit demonstriert. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 14:27) weiterlesen...