USA, Türkei

ANKARA / FRANKFURT - Die türkische Lira ist am Dienstag nach Aussagen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan regelrecht eingebrochen.

23.11.2021 - 11:10:25

Devisen: Türkische Lira bricht nach Erdogan-Aussagen ein. Sie sank zum US-Dollar und zum Euro auf neue Rekordtiefstände. Gegenüber dem Dollar betrugen die Tagesverluste zeitweise zehn Prozent. Der Dollar stieg im Gegenzug erstmals über 12 Lira und wurde in der Spitze mit 12,47 Lira gehandelt. Der Eurokurs stieg auf einen Rekordstand von 14,06 Lira.

Erdogan forderte am Dienstag eine "wettbewerbsfähige" Lira. Ein noch schwächerer Wechselkurs solle Investitionen und Arbeitsplätze fördern. Erdogan löste damit einen Absturz der Lira aus. Schon in den vergangenen Wochen war die türkische Währung stark unter Druck geraten. Allein in diesem Monat hat die Lira gegenüber Dollar und Euro rund ein Viertel ihres Wertes verloren.

Die sowieso schon hohe Inflation dürfte damit weiter angeheizt werden, da eingeführte Waren noch teurer werden. Die Notenbank hatte zuletzt nach Druck von Erdogan die Leitzinsen gesenkt und so die Lira auf immer neue Tiefstände geschickt. Während die Inflationsrate bei fast 20 Prozent liegt, wurde der Leitzins auf 15 Prozent reduziert. Im Dezember dürfte eine erneute Zinssenkung folgen. Erdogan vertritt entgegen der geltenden Lehre die Meinung, dass hohe Zinsen die Inflation befördern.

Der Druck auf die Notenbank dürfte anhalten. So forderte Devlet Bahceli, Chef der nationalistische Partei MHP, eine Diskussion über das Ende der Unabhängigkeit der Notenbank. Die MHP ist Teil der Regierung Erdogans. "Unabhängige Institutionen können nicht über dem Willen des Volkes stehen", so Bahceli. "Die Türkei soll frei von der Zinsbelastung sein." Zudem forderte er, dass sich die Türkei dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der "Zinslobby" entgegenstelle. Die Aussagen dürften das Vertrauen in die Lira und die türkische Wirtschaft weiter schwächen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Anleger werden wieder vorsichtiger. Der Leitindex Dow Jones Industrial gab am Mittwoch um 0,12 Prozent moderat nach auf 35 678 Punkte. An den beiden Vortagen war der Dow um mehr als drei Prozent gestiegen. NEW YORK - Nach der Erholungsrally der vergangenen beiden Tage haben die Anleger an den US-Börsen zur Wochenmitte wieder mehr Vorsicht walten lassen. (Boerse, 08.12.2021 - 19:55) weiterlesen...

Biden gratuliert Scholz und sagt enge Zusammenarbeit zu. "Ich freue mich darauf, auf den starken Verbindungen zwischen unseren beiden Ländern aufzubauen und eng zusammenzuarbeiten, um bei den globalen Herausforderungen von heute Fortschritte zu erzielen", teilte Biden am Mittwoch auf Twitter mit. Der Demokrat betont immer wieder die Bedeutung wichtiger Verbündeter wie Deutschland. Unter seinem republikanischen Vorgänger Donald Trump waren die Beziehungen extrem angespannt. Auch unter Biden gibt es aber Spannungen im Verhältnis, beispielsweise im Konflikt um die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat Olaf Scholz zur Ernennung zum Bundeskanzler gratuliert. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:51) weiterlesen...

Fauci: Definition von 'vollständig geimpft' könnte sich bald ändern. "Es wird eine Frage des Wann und nicht des Ob sein", sagte der Immunologe am Mittwoch dem Sender CNN mit Blick auf die Frage, ob eine Auffrischungsimpfung notwendig sein werde, um als vollständig geimpft zu gelten. Es werde niemand bestreiten, dass es für einen optimalen Schutz eine dritte Spritze brauche - unabhängig von der Definition, sagte Fauci. "Holen Sie sich Ihre dritte Impfung. Denken sie nicht daran, was die Definition ist. WASHINGTON - Der US-Immunologe Anthony Fauci erwartet eine baldige Änderung der Definition, wer in den USA als vollständig gegen Corona geimpft gilt. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 19:18) weiterlesen...

Videogipfel von Biden und Putin - Weiter Spannungen in Ukraine-Krise (neu:Biden, 1. Absatz, Scholz, 7. Absatz) (Wirtschaft, 08.12.2021 - 18:49) weiterlesen...

Ukrainischer Präsident bewertet Gespräch von Biden und Putin positiv. "Ich denke, dass der Sieg der Ukraine darin besteht, dass die USA immer die Ukraine, unsere Souveränität, unsere Unabhängigkeit unterstützt haben", sagte Selenskyj Medienberichten zufolge am Mittwoch in Kiew. KIEW - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Video-Gipfel von US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin als grundsätzlich positiv bewertet. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 18:43) weiterlesen...

Biden: Kein US-Militäreinsatz in Ukraine gegen Russland. "Die Idee, dass die Vereinigten Staaten einseitig Gewalt anwenden werden, um einer Invasion Russlands in der Ukraine entgegenzutreten, steht im Moment nicht zur Debatte", sagte Biden am Mittwoch im Weißen Haus. Er habe dem russischen Präsidenten Wladimir Putin beim Videogipfel am Dienstag aber unmissverständlich deutlich gemacht, dass er in einem solchen Fall mit "schwerwiegenden Konsequenzen" rechnen müsse. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat einen eigenmächtigen US-Militäreinsatz zur Verteidigung der Ukraine bei einer möglichen russischen Invasion zum jetzigen Zeitpunkt ausgeschlossen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 18:17) weiterlesen...