USA, Türkei

ANKARA - Die türkische Zentralbank stemmt sich gegen den anhaltenden Wertverfall ihrer Landeswährung Lira.

16.05.2018 - 12:54:24

Türkische Zentralbank stemmt sich gegen Lira-Verfall. Man beobachte die "ungesunde Preisbildung" an den Märkten genau, teilte die Notenbank am Mittwoch in Ankara mit.

An welche konkreten Schritte die Notenbank denkt, teilte sie nicht mit. Möglicherweise ist dies auch Inhalt eines ranghohen Treffens: Der türkische Nachrichtensender NTV berichtete, Zentralbankchef Murat Cetinkaya wolle am Mittwoch mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan zusammenkommen.

Nach der Zentralbank-Erklärung dämmte die Lira ihre Kursverluste gegenüber Euro und Dollar etwas ein. Kurz zuvor war sie auf neue Rekordtiefstände gefallen. So kostete ein Dollar erstmals mehr als 4,50 Lira, für einen Euro waren erstmals bis zu 5,32 Lira zu zahlen. Am Aktienmarkt der Türkei konnten die Verluste ebenfalls etwas reduziert werden.

Die Lira hat in den vergangenen Wochen erheblich an Wert verloren. Fachleute nennen als wesentlichen Grund steigende Kapitalmarktzinsen in den USA, die Anleger dazu bewegen, Kapital aus vielen Schwellenländern abzuziehen. Das setzt die entsprechenden Landeswährungen unter Druck. Die Türkei ist von dieser Entwicklung - zusammen mit Argentinien - besonders betroffen. Seit Jahresbeginn hat die Lira zum Dollar rund 14 Prozent an Wert verloren, gegenüber dem Euro sind es knapp 13 Prozent.

Beschleunigt wurde die Lira-Talfahrt jüngst durch Äußerungen des türkischen Staatspräsidenten. In einem Interview hatte Erdogan am Montagabend geäußert, dass er nach der im Sommer stattfindenden Präsidentenwahl seinen Einfluss gegenüber der Zentralbank ausweiten wolle. Erdogan ist strikt gegen höhere Leitzinsen, die Fachleute aber fordern, um die hohe Inflation in der Türkei in den Griff zu bekommen. Hohe Inflationsraten machen Vermögensanlagen meist unattraktiv und belasten so den Wechselkurs der jeweiligen Landeswährung.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Haushaltskommissar kritisiert US-Zolldrohung für Auto-Importe EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) hat die Drohung von US-Präsident Donald Trump, Strafzölle auf Autos zu verhängen, scharf verurteilt. (Wirtschaft, 26.05.2018 - 01:02) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wenig Dynamik vor langem Wochenende. Während die Standardwerte-Indizes moderate Verluste verzeichneten, ging es an der Technologiebörse Nasdaq etwas bergauf. Vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende fehlte es an klaren Impulsen - diese konnten auch schwache heimische Konjunkturdaten nicht liefern. Am kommenden Montag findet wegen des "Memorial Day" kein Börsenhandel an der Wall Street statt. NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Freitag bei insgesamt wenig Bewegung in unterschiedliche Richtungen entwickelt. (Boerse, 25.05.2018 - 22:21) weiterlesen...

Trumps Ex-Wahlkampfchef berät T-Mobile US bei Milliarden-Fusion. Das bestätigte die Tochter der deutschen Telekom dem "Wall Street Journal" (Freitag). Die PR-Firma Turnberry Solutions, zu der Lewandowski gehöre, habe "Perspektiven" zu einer Auswahl an Themen angeboten - auch zu dem Deal mit Sprint, räumte T-Mobile demnach ein. Dem Bericht zufolge ist die Verpflichtung Teil der Lobbying-Bemühungen, die US-Kartellwächter von dem Zusammenschluss mit Sprint zu überzeugen. NEW YORK - Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Corey Lewandowski, berät den Mobilfunker T-Mobile US bei der geplanten Milliarden-Fusion mit dem Rivalen Sprint . (Boerse, 25.05.2018 - 21:59) weiterlesen...

US-Anleihen steigen weiter - Politische Unsicherheiten stützen. Damit knüpften sie an ihre Vortagsentwicklung an. Die als besonders sicher geltenden, festverzinslichen Wertpapiere blieben angesichts etlicher politischer Krisen weltweit gefragt. Nach der Hin und Her um das geplante Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un machten zuletzt die politischen Turbulenzen in Italien und Spanien Schlagzeilen. NEW YORK - Für US-Staatsanleihen ist es am Freitag bergauf gegangen. (Sonstige, 25.05.2018 - 21:28) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs geht wieder auf Talfahrt - Politische Turbulenzen in Südeuropa. Schuld waren die jüngsten politischen Turbulenzen in Südeuropa. Nachdem die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1647 US-Dollar und damit den niedrigsten Stand seit November abgesackt war, kostete sie im New Yorker Handel zuletzt 1,1665 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1675 (Donnerstag: 1,1728) US-Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,8565 (0,8527) Euro. NEW YORK - Der Eurokurs hat seine Talfahrt nach einem Tag Pause am Freitag wieder fortgesetzt. (Boerse, 25.05.2018 - 21:15) weiterlesen...

Aktien New York: Gemeinsame Richtung fehlt vor langem Wochenende. Während die Standardwerte-Indizes moderate Verluste verzeichneten, ging es an der Technologiebörse Nasdaq minimal bergauf. Vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende fehlte es an klaren Impulsen - diese konnten auch schwache heimische Konjunkturdaten nicht liefern. Am kommenden Montag findet wegen des "Memorial Day" kein Börsenhandel an der Wall Street statt. NEW YORK - Die US-Börsen haben sich am Freitag bei insgesamt wenig Bewegung in unterschiedliche Richtungen entwickelt. (Boerse, 25.05.2018 - 20:12) weiterlesen...