USA, Türkei

ANKARA - Die türkische Zentralbank reagiert auf den anhaltenden Wertverfall der Landeswährung Lira.

16.05.2018 - 12:21:24

Türkische Zentralbank reagiert auf Lira-Verfall. Man beobachte die "ungesunde Preisbildung" an den Märkten genau, teilte die Notenbank am Mittwoch in Ankara mit. "Notwendige Schritte werden unternommen, auch unter Berücksichtigung der Auswirkungen dieser Entwicklungen auf die Inflationsaussichten", kündigte die Zentralbank an.

Die Lira hat in den vergangenen Wochen zu wichtigen Währungen wie Dollar und Euro erheblich an Wert verloren. Fachleute nennen als Grund unter anderem steigende Kapitalmarktzinsen in den USA, die vielen Schwellenländerwährungen zusetzen. Die Türkei ist davon besonders betroffen.

Zudem hatten jüngste Bemerkungen des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan für Verunsicherung gesorgt. Erdogan hatte angekündigt, seinen Einfluss nach einem möglichen Wahlsieg gegenüber der bisher unabhängigen Zentralbank ausweiten zu wollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt nach Ifo-Daten. Am späten Vormittag erreichte die Gemeinschaftswährung ein Tageshoch bei 1,1768 US-Dollar. Am Morgen wurde der Euro noch etwas tiefer bei 1,1730 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1759 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag gestiegen. (Boerse, 24.09.2018 - 11:10) weiterlesen...

China verhängt eigene Sonderzölle gegen USA. Die Zollsätze liegen zwischen fünf und zehn Prozent. Chinas Gegenmaßnahmen sind im Umfang geringer, weil die USA gar nicht so viel nach China exportieren. PEKING - Als Reaktion auf die US-Sonderzölle auf chinesische Importe im Wert von 200 Milliarden Dollar hat China am Montag umgehend eigene Extrazölle auf Einfuhren aus den USA im Wert von 60 Milliarden US-Dollar verhängt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 10:18) weiterlesen...

WDH/IPO/'WSJ': Dell lotet traditionellen Börsengang aus (Mehrere Tippfehler korrigiert.) (Boerse, 24.09.2018 - 09:32) weiterlesen...

IPO/'WSJ': Dell lotet traditionellen Börsengang aus. Der PC-Hersteller plane, diesbezüglich Gespräche mit Banken in dieser Woche zu führen, berichtete das "Wall Street Journal" (WSJ) am Montag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. NEW YORK - Der PC-Hersteller Dell Technologies prüft einem Pressebericht einen traditionellen Börsengang aus. (Boerse, 24.09.2018 - 09:23) weiterlesen...

China legt Handelsgespräche mit USA vorerst auf Eis. Kurz nachdem neue US-Sonderzölle auf chinesische Waren in Kraft getreten waren, hat die Führung in Peking am Montag weiteren Gesprächen eine Absage erteilt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf ein Regierungspapier berichtete, können derzeit keine Verhandlungen unter der US-Zollandrohung geführt werden. PEKING - China hat die Verhandlungen mit den USA zur Beilegung des Handelskonflikts vorerst auf Eis gelegt. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 08:53) weiterlesen...

Ölpreise steigen deutlich - Brent wieder über 80 Dollar je Barrel. Marktbeobachter erklärten den Anstieg mit der jüngsten Entscheidung von Opec-Staaten und anderen wichtigen Förderländern, die Produktion vorerst nicht zu erhöhen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 80,06 US-Dollar. Das waren 1,26 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung stieg um 1,08 Dollar auf 71,86 Dollar. FRANKFURT/SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag kräftig zugelegt. (Boerse, 24.09.2018 - 07:56) weiterlesen...