Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Türkei, Volkswirtschaft

ANKARA - Die türkische Zentralbank hat ihren Leitzins überraschend nicht weiter gesenkt.

25.06.2020 - 14:01:24

Türkische Notenbank senkt Leitzins nicht weiter. Der Leitzins verharre bei 8,25 Prozent, teilte die Notenbank am Donnerstag in Ankara mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einer Senkung um 0,25 Prozentpunkte gerechnet.

Beobachter erklärten die Entscheidung mit dem jüngsten Verfall der türkischen Lira und der hohen Inflation. So lag die Jahresinflationsrate im Mai bei 11,39 Prozent. Der Leitzins liegt also deutlich unter der Inflationsrate. Diese Entwicklung dürfte durch die zuletzt gestiegenen Energiepreise noch verstärkt werden. Andererseits sprechen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise für eine lockere Geldpolitik.

Erstmals seit Juli 2019 hat die türkische Notenbank auf einer Sitzung die Zinsen nicht reduziert. Damals hatte der Leitzins noch bei 19,75 Prozent gelegen. Dann hatte Murat Uysal die Führung der Notenbank übernommen und die Notenbank auf Zinssenkungskurs gebracht. Sein Vorgänger war von Präsident Recep Tayyip Erdogan gefeuert worden, da er nicht wie von Erdogan gewünscht die Zinsen gesenkt hatte.

Die türkische Lira legte nach der Einschätzung zunächst zum US-Dollar und zum Euro zu. Sie gab ihre Gewinne jedoch weitgehend wieder ab.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Außenminister beraten über Türkei-Konflikte und Hongkong-Krise. Thema der Beratungen sind die Konflikte mit der Türkei und eine mögliche EU-Reaktion auf das chinesische Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong. Zudem wird es unter anderem um die Folgen der Corona-Krise für lateinamerikanische Staaten gehen. BRÜSSEL - Die Außenminister der EU-Staaten treffen sich an diesem Montag (9.00 Uhr) zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie wieder persönlich in Brüssel. (Wirtschaft, 13.07.2020 - 06:34) weiterlesen...

EU gibt weitere 485 Millionen Euro für Flüchtlinge in der Türkei. Sowohl die EU-Staaten als auch das Europaparlament hätten einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zugestimmt, teilte die Brüsseler Behörde am Freitag mit. Mit den 485 Millionen Euro sollten zwei humanitäre Hilfsprogramme bis Ende 2021 verlängert werden. BRÜSSEL - Bei der Versorgung von Flüchtlingen unterstützt die EU die Türkei mit weiteren knapp 500 Millionen Euro. (Wirtschaft, 10.07.2020 - 17:13) weiterlesen...

EU-Chefdiplomat warnt vor Sanktionsspirale mit der Türkei. "Der aktuelle negative Trend in unseren Beziehungen muss gestoppt und umgekehrt werden", sagte der Spanier am Donnerstag im Europaparlament in Brüssel. Die Dynamik von Vergeltungsmaßnahmen führe nicht zu mehr Sicherheit und Stabilität im Mittelmeerraum. Dies lasse sich nur über Dialog und Verhandlungen erreichen. "Die Türkei ist ein wichtiger Partner, ein EU-Beitrittskandidat und ein Nato-Mitglied", betonte Borrell. BRÜSSEL - EU-Chefdiplomat Josep Borrell hält neue Sanktionen gegen die Türkei für kontraproduktiv. (Wirtschaft, 09.07.2020 - 13:37) weiterlesen...