USA, Türkei

ANKARA - Die türkische Notenbank hat zur Stützung der Landeswährung Lira am Devisenmarkt interveniert.

01.12.2021 - 13:51:28

Lira-Intervention der türkischen Notenbank zeigt nur begrenzt Wirkung. Die Intervention sei wegen einer "ungesunden Preisbildung" am Markt erfolgt, teilte die Zentralbank am Mittwoch in Ankara mit. Sie machte keine Angaben zum Volumen der Maßnahme. Marktbeobachter sprachen von der ersten Intervention der Notenbank seit längerer Zeit.

Nach der Intervention konnte sich die Lira zunächst ein Stück weit von jüngsten Kursverlusten erholen. Allerdings hat die Wirkung schnell nachgelassen. Nachdem die Lira zunächst etwa sechs Prozent zum Dollar aufwerten konnte, lag der Kurs am Mittag bei 13,32 Lira für einen Dollar, was im Vergleich zum Vortag einen Aufschlag von etwa einem Prozent entspricht.

Zuvor hatte sich die Talfahrt der türkischen Lira in den vergangenen Tagen rasant beschleunigt. Am Dienstag wurden neue Tiefststände im Handel mit dem Dollar und dem Euro erreicht. Mittlerweile müssen für einen Euro mehr als 15 Lira gezahlt werden.

Für Unmut unter Investoren und damit für weitere Abflüsse aus der Währung sorgte einmal mehr der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Er hatte am Dienstagabend in einem Interview mit dem Staatssender TRT bis zu den für 2023 geplanten Wahlen niedrigere Zinsen versprochen.

Darüber hinaus feuerte Erdogan den Verfall der Lira bei einer Fraktionsrede in Ankara erneut an. Er sprach von "Zins-Boshaftigkeit". Außerdem warnte er Händler davor, Waren zu hamstern, um sie später zu einem höheren Preis zu verkaufen: "Wir werden - so Gott will - dafür sorgen, dass das Land ein Grab für Hamsterer wird", sagte er.

Erst jüngst hatte die türkische Zentralbank die Leitzinsen trotz der hohen Inflation von etwa 20 Prozent auf 15 Prozent gesenkt - entgegen der gängigen Praxis, einer hohen Inflation mit einer Anhebung des Leitzinses zu begegnen.

Die türkische Wirtschaft leidet unter dem Verfall der Landeswährung. Importierte Waren werden teurer und treiben die Inflation weiter nach oben. Außerdem scheuen ausländische Unternehmer Investitionen in dem Land, was die Wirtschaft zusätzlich belastet.

Der türkische Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu warf Erdogan am Mittwoch Führungsunfähigkeit vor. In der vergangenen Woche hatte es unter anderem in Istanbul und Ankara Proteste gegen Erdogans Wirtschaftspolitik gegeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Viele Deutsche halten Ukraine-Krieg für wahrscheinlich. Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für den Fernsehsender Welt, gaben 53 Prozent der Befragten an, sie hielten es für "sehr wahrscheinlich" oder "eher wahrscheinlich", dass es zu einem militärischen Konflikt kommt. Lediglich 27 Prozent der Befragten halten demnach einen Krieg für unwahrscheinlich. BERLIN - Angesichts der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine hält eine knappe Mehrheit der Menschen in Deutschland einen Krieg in der Region für wahrscheinlich. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 18:12) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Januar 2022. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 24. Januar TAGESVORSCHAU: Termine am 24. Januar 2022 (Boerse, 21.01.2022 - 17:38) weiterlesen...

Devisen: Euro auf Konsolidierungskurs - Yen und Franken legen zu. Die Gemeinschaftswährung stieg bis auf 1,1360 US-Dollar und kostete am Nachmittag noch 1,1340 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1348 (Donnerstag: 1,1338) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8812 (0,7474) Euro. FRANKFURT - Der Euro hat am Freitag seine Vortagesverluste nahezu komplett wettgemacht. (Boerse, 21.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

Experte: Allenfalls hybrider Krieg zwischen Russland und Ukraine. "Ich glaube, es wird keinen großen Krieg geben, sondern wenn, dann wird es einen hybriden Krieg geben. Es wird vielleicht sogar einen geben, den wir als solchen nicht definieren", sagte der Programmleiter bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik am Freitag im Interview für den Radio-Hamburg-Podcast "Weisheit mit Löffeln". Als Beispiel für einen hybriden Krieg nannte Meister das russische Vorgehen 2014 auf der Krim, als Bewaffnete ohne Abzeichen öffentliche Gebäude einnahmen. Zur hybriden Kriegsführung zählte Meister auch Cyberattacken und Anschläge. HAMBURG/BERLIN - Zwischen Russland und der Ukraine wird es nach Ansicht des Politologen Stefan Meister zu keinem offenen Kriegsausbruch kommen. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:41) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen wie erwartet. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren legte um 0,8 Prozent gegenüber dem Vormonat zu, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Im November war der Indikator um revidiert 0,7 Prozent gestiegen. WASHINGTON - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Dezember weiter verbessert. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 16:22) weiterlesen...

Aktien New York: Keine Gegenbewegung - Netflix-Ausblick schockt Anleger. Der Leitindex Dow Jones Industrial ging es am Morgen (Ortszeit) um 0,35 Prozent auf 4467 Punkte weiter abwärts. NEW YORK - Auch nach dem heftigen Rücksetzer der vergangenen Tage fehlt den US-Börsen die Kraft zu einer Gegenbewegung. (Boerse, 21.01.2022 - 16:20) weiterlesen...