Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Türkei, Volkswirtschaft

ANKARA - Die türkische Notenbank hat mit einer drastischen Zinserhöhung auf die hohe Inflation und den jüngsten Wertverfall der Lira reagiert.

19.11.2020 - 12:19:26

Türkische Notenbank erhöht Leitzins drastisch. Der Leitzins werde um 4,75 Prozentpunkte auf 15,0 Prozent angehoben, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Ankara mit. An den Finanzmärkten war der Zinsschritt in dieser Größenordnung erwartet worden. Nachdem die Notenbank den Leitzins zuletzt im Oktober noch überraschend unverändert ließ, versuchen die Währungshüter die Lira-Krise mit höheren Zinsen in den Griff zu bekommen.

Unmittelbar nach seiner Amtsübernahme hatte der neue Notenbankgouverneur Naci Agbal mit klaren Signale die Zinserhöhung angedeutet. Nach den Hinweisen des Notenbankchefs konnte sich die türkische Lira bereits seit mehr als einer Woche stabilisieren, nachdem sie zuvor im Handel mit dem US-Dollar und dem Euro jeweils Rekordtiefs erreicht hatte. Nach der Zinserhöhung knüpfte die Lira an die jüngste Erholung an und legte deutlich zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei veröffentlicht nach Monaten erstmals vollständige Fallzahlen. "Heute beträgt die Zahl der Fälle 28 351", sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Mittwochabend. Die Zahl liegt weit über den bisher bekanntgegebenen Werten. Außerdem seien 168 Menschen am Mittwoch an oder mit Covid-19 gestorben, das sei der höchste Wert bisher, so Koca. ISTANBUL - Nach monatelanger Kritik hat die türkische Regierung entgegen der bisherigen Praxis die täglichen Fallzahlen der positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen im Land bekanntgegeben. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 19:48) weiterlesen...

Deutsche Rüstungsexporte für türkische Marine in Milliardenhöhe. Das geht aus einer Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage der Linken-Außenpolitikerin Sevim Dagdelen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die deutsche Rüstungsindustrie hat seit 2004 Kriegsschiffe oder Teile dafür im Wert von 1,5 Milliarden Euro in die Türkei exportiert. (Boerse, 23.11.2020 - 05:30) weiterlesen...

Macron wirft Russland und Türkei anti-französische Stimmungsmache vor. Auf die Frage, wie es zu einer Frankreich-kritischen Haltung in einigen frankophonen Ländern Afrikas komme, sagte Macron der Zeitschrift "Jeune Afrique" am Freitag: "Es ist eine Strategie am Werk, die sich postkolonialer Ressentiments bedient und manchmal von afrikanischen Anführern genutzt wird, aber vor allem von ausländischen Kräften wie Russland und der Türkei." Man dürfe in dieser Hinsicht nicht naiv sein. PARIS - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat Russland und der Türkei vorgeworfen, anti-französische Ressentiments in Teilen Afrikas zu nähren. (Wirtschaft, 20.11.2020 - 15:54) weiterlesen...