Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Türkei, Volkswirtschaft

ANKARA - Die türkische Notenbank hat ihren Leitzins trotz einer hohen Inflation weiter stark gesenkt.

12.09.2019 - 14:17:40

Türkische Notenbank senkt Leitzins erneut kräftig. Der Zins für einwöchiges Notenbankgeld sei von 19,75 Prozent auf 16,50 Prozent reduziert worden, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Ankara mit. Bereits Ende Juli hatte die Notenbank eine starke Zinssenkung um 4,25 Prozentpunkte vorgenommen.

Bereits Ende Juli hatte die Notenbank eine starke Zinssenkung um 4,25 Prozentpunkte vorgenommen. Experten hatten einen weiteren starken Zinsschritt erwartet. Sie waren aber nur von einer Reduzierung auf 17,00 Prozent ausgegangen.

Obwohl die Senkung stärker als von Ökonomen erwartet ausgefallen war, konnte der Kurs der türkischen Lira nach der Zinsentscheidung zulegen. Marktbeobachter gehen davon aus, dass einige Anleger einen noch stärkeren Zinsschritt befürchtet hatten.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte Anfang Juli unter Protest von Opposition und Wirtschaftsexperten den Chef der Zentralbank gefeuert. Murat Cetinkaya, der den Posten seit April 2016 innehatte, wurde durch seinen bisherigen Stellvertreter Murat Uysal ersetzt.

Erdogan hatte in den vergangenen Monaten immer wieder Zinssenkungen gefordert. Der Staatschef geht entgegen jeder Lehrbuchmeinung davon aus, dass Zinssenkungen die Inflation bekämpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

2,6 Milliarden Euro Export-Bürgschaften für Türkei seit Anfang 2018. In den ersten acht Monaten dieses Jahres lag der Umfang dieser sogenannten Hermes-Bürgschaften bei 789 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr waren es 1,78 Milliarden Euro und damit 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus einer Antwort des Auswärtigen Amts auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat deutsche Exporte in die Türkei seit Anfang 2018 mit rund 2,6 Milliarden Euro aus der Staatskasse abgesichert. (Wirtschaft, 13.10.2019 - 15:18) weiterlesen...

EU diskutiert Sanktionen wegen türkischer Militäroffensive. Schweden sprach sich am Freitag offen für ein EU-weites Waffenembargo gegen das Land aus. Im nächsten Schritt wolle man bei einer Verschlechterung der Lage auch "Wirtschaftssanktionen oder Sanktionen gegen Einzelpersonen" vorschlagen, sagte Außenministerin Ann Linde. BRÜSSEL - Nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien wird in der EU über mögliche Sanktionen diskutiert. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 20:32) weiterlesen...

USA bereiten harte Sanktionen gegen die Türkei vor. Finanzminister Steven Mnuchin sagte am Freitag im Weißen Haus, diese Sanktionen würden noch nicht in Kraft treten. US-Präsident Donald Trump werde aber eine Verfügung unterzeichnen, die den Finanzminister in Absprache mit dem Präsidenten und dem Außenminister ermächtige, Sanktionen gegen "jede Person mit Verbindungen zur türkischen Regierung" zu verhängen. "Das sind sehr harte Sanktionen. Ich hoffe, dass wir sie nicht einsetzen müssen", sagte Mnuchin. WASHINGTON - Die USA bereiten wegen des türkischen Einmarschs in Nordsyrien harte Sanktionen gegen die Türkei vor. (Wirtschaft, 11.10.2019 - 20:20) weiterlesen...

US-Senatoren wollen Erdogan persönlich mit Sanktionen belegen. Das geht aus dem Entwurf für eine parteiübergreifende Resolution der Senatoren Lindsey Graham (Republikaner) und Chris Van Hollen (Demokraten) hervor, den Graham am Mittwoch auf Twitter veröffentlichte. Der Entwurf sieht vor, dass etwaiger Besitz Erdogans, des türkischen Vizepräsidenten und mehrerer Minister in den USA eingefroren würde. Außerdem würden Visabestimmungen für die politische Führung des Landes verschärft. WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien wollen Senatoren im US-Kongress den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan persönlich mit Sanktionen belegen. (Wirtschaft, 10.10.2019 - 06:22) weiterlesen...

Türkei beginnt Militäroffensive in Nordsyrien - erste Tote. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bestätigte den Start am Mittwochnachmittag per Twitter. ISTANBUL - Mit Luftangriffen und Artilleriefeuer hat die Türkei ihre Militäroffensive gegen kurdische Milizen in Nordsyrien begonnen. (Wirtschaft, 09.10.2019 - 19:23) weiterlesen...

US-Senatoren bereiten Resolution für Türkei-Sanktionen vor. Der republikanische Senator Lindsey Graham schrieb am Mittwoch auf Twitter, er werde die Bemühungen im Kongress anführen, den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan "einen hohen Preis" zahlen zu lassen. Der demokratische Senator Chris Van Hollen teilte mit, die Arbeiten an der parteiübergreifenden Resolution würden demnächst abgeschlossen. WASHINGTON - Nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien bereiten Senatoren im US-Kongress eine parteiübergreifende Resolution für Sanktionen gegen die Türkei vor. (Wirtschaft, 09.10.2019 - 19:23) weiterlesen...