Spanien, Italien

ANKARA - Die türkische Lira ist am Montag vor einer mit Spannung erwarteten Zinsentscheidung in dieser Woche erneut auf Sinkflug gegangen.

13.12.2021 - 10:56:26

Devisen: Türkische Lira vor wichtiger Zinssitzung im Sinkflug. Am Vormittag gab die Währung zu US-Dollar und Euro deutlich um jeweils etwa vier Prozent nach und fiel abermals auf historische Tiefstände. Die Notenbank schien zunächst nicht gegen den neuerlichen Kurseinbruch anzugehen, wie sie dies zuletzt mehrfach getan hatte.

Für einen US-Dollar mussten am Montag erstmals mehr als 14 Lira gezahlt werden, ein Euro kostete erstmalig mehr als 16 Lira. Seit Jahresbeginn hat die Lira etwa die Hälfte ihres Werts gegenüber den beiden bedeutendsten Währungen der Welt eingebüßt. Die Wertentwicklung der Lira zählt damit zu den weltweit schwächsten in diesem Jahr. Beschleunigt wurde der Sinkflug durch die Entscheidung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P), die dem Land am Freitag eine Abstufung ihrer Bonitätsnote androhte.

Grundsätzlich wird die Lira seit längerem durch die geldpolitische Ausrichtung der türkischen Notenbank belastet. Trotz einer ungewöhnlich hohen Inflation von zuletzt gut 21 Prozent sind die Währungshüter auf Zinssenkungskurs gegangen. Seit Spätsommer haben sie den Leitzins um insgesamt vier Prozentpunkte reduziert, obwohl die Teuerung seither deutlich angezogen hat. Für die Zinssitzung an diesem Donnerstag wird eine weitere kräftige Senkung erwartet.

Viele Beobachter erklären den ungewöhnlichen Kurs der Notenbank mit politischer Beeinflussung. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist erklärter Gegner hoher Zinsen, weil er sie als Inflationsursache einstuft. Dies widerspricht dem ökonomischen Konsens, der in Zinsanhebungen ein bewährtes Mittel gegen hohe Inflationsraten sieht. Erdogan hat bereits mehrfach die Notenbankspitze umgebaut und Personal installiert, von dem er weniger Gegenwind für seine geldpolitischen Vorstellung erwartet.

Die Zentralbank versucht seit kurzem, gegen die Lira-Schwäche vorzugehen, indem sie hin und wieder am Devisenmarkt interveniert. Die bisherigen Eingriffe haben aber allenfalls kurzzeitige Entlastung gebracht. Die Interventionen ändern auch nichts an der eigentlichen Ursache der Lira-Schwäche. Darüber hinaus gelten die Devisenreserven der Zentralbank als zu gering, um Stützungskäufe längere Zeit durchhalten zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Regierung sieht Spanien bei der aktuellen Corona-Welle über den Berg. "Alles deutet darauf hin, dass die Kurve der Infektionen sinkt", sagte Gesundheitsministerin Carolina Darias am Freitag. "Der Rückgang der Zahlen verfestigt sich von Tag zu Tag", fügte die Ministerin hinzu, mahnte aber zugleich zu weiterer Vorsicht. MADRID - Spanien hat den Höhepunkt der derzeitigen vor allem von der Omikron-Variante ausgelösten Corona-Welle nach Einschätzung der Regierung überschritten. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 19:56) weiterlesen...

Litauen will Grenze zu Belarus mit Überwachungskameras sichern. Dies sei eines der wichtigsten Projekte in diesem Jahr, sagte Regierungschefin Ingrida Simonyte am Freitag beim Besuch einer Grenzstation im Süden des baltischen EU-Landes. Das Gesamtbudget dafür betrage etwa 40 Millionen Euro. Gespräche mit der EU über Finanzierung solcher Maßnahmen seien viel einfacher als über den Bau von physischen Barrieren, sagte Simonyte der Agentur BNS zufolge. VILNIUS - Litauen will entlang seiner gesamten Grenze zum benachbarten Belarus Überwachungskameras installieren. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 18:37) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Verluste im Schlepptau der Ausschläge in New York. Nachdem die US-Börsen am Vorabend ihre zeitweise deutlichen Gewinne noch abgegeben hatten, gerieten die Börsen auch hierzulande unter Druck. Als in New York der letzte Handelstag der Woche dann recht solide begann, konnte der EuroStoxx sein Minus wieder reduzieren. Über die Ziellinie ging der Leitindex der Eurozone 1,15 Prozent tiefer bei 4136,91 Punkten. Im Laufe der Woche hat er damit 2,2 Prozent verloren. PARIS/LONDON - Die europäischen Börsen haben am Freitag an ihre Schwankungen der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 28.01.2022 - 18:35) weiterlesen...

Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe mit optimistischem Ausblick (Boerse, 28.01.2022 - 15:07) weiterlesen...

Mehr Fracht und Passagiere an Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe. Vor allem aber bei der Luftfracht gab es deutliche Zuwächse. STUTTGART/KARLSRUHE - An den Flughäfen Stuttgart und Karlsruhe sind im vergangenen Jahr wieder mehr Fluggäste gestartet und gelandet als im ersten Corona-Jahr 2020. (Boerse, 28.01.2022 - 15:06) weiterlesen...

EU und USA sehen aggressive Desinformation zu Russlands Aufmarsch. "Was wir im Moment sehen, ist, dass die Narrative und das gesamte Desinformationsökosystem viel aggressiver sind", hieß es am Freitag von EU-Analysten in Brüssel. Eine Strategie von kremlfreundlichen Akteuren sei es, Unsicherheit durch viele verschiedene Sichtweisen zu verbreiten. Dazu gehörten Narrative wie, dass die Ukraine kein wirkliches Recht auf Existenz habe, eigentlich zum russischen Kulturbereich gehöre und nur ein Agent des Westens sei. BRÜSSEL - Der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine wird nach Einschätzung der EU und der USA von der gezielten Verbreitung von Desinformation begleitet. (Boerse, 28.01.2022 - 14:59) weiterlesen...