Türkei, Volkswirtschaft

ANKARA - Die Türkei stemmt sich vehement gegen den Wertverfall der heimischen Währung.

13.09.2018 - 11:08:24

Türkei erlaubt Immobilien- und Transportgeschäfte nur noch in Lira. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sollen Geschäftsverträge nur noch in türkischer Lira und nicht mehr in anderen Währungen wie Euro oder US-Dollar abgeschlossen werden.

Die neue Maßnahme umfasst zahlreiche Bereiche des Geschäftslebens. Außerdem legt das Dekret fest, dass jeder auf eine Fremdwährung lautende Geschäftsvertrag innerhalb von 30 Tagen auf Lira umgestellt werden muss.

Wie aus dem Dekret weiter hervorgeht, sind alle Arten von Immobiliengeschäften, darunter auch Mieten, betroffen. Zuletzt hatte es wegen des enormen Kursverfalls der türkischen Lira eine starke Nachfrage aus dem Ausland nach Immobilien in der Türkei gegeben. Darüber hinaus sind auch Verträge aus dem Transportbereich und Finanzdienstleistungen sowie weitere Vertragsarten betroffen.

Mit der weitreichenden Maßnahme reagiert Erdogan auf den jüngsten massiven Kursverfall der heimischen Währung. Zuletzt hatte sich die türkische Lira zwar wieder etwas stabilisieren können, allerdings hat die Währung seit Beginn des Jahres etwa 40 Prozent an Wert verloren. Mit der Talfahrt haben sich Importe massiv verteuert, was zu einem starken Anstieg der Inflation in der Türkei führte. Zuletzt hatte die Teuerung im August eine Rate von knapp 18 Prozent erreicht.

Am Donnerstag wird die türkische Notenbank ihre Zinsentscheidung verkünden. Es wird mit einer starken Zinsanhebung um gut drei Prozentpunkte gerechnet. Die Zentralbank hatte derartige Erwartungen vor wenigen Tagen mit einem entsprechenden Hinweis selbst geschürt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: 'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:27) weiterlesen...

USA verhängen Sanktionen gegen China wegen Kaufs russischer Waffen (Wirtschaft, 21.09.2018 - 15:21) weiterlesen...

Weltwirtschaft dürfte Wachstumshöhepunkt hinter sich haben. Zu diesem Ergebnis kommt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturbericht. Das Wachstum stehe nicht mehr auf so breitem Fundament wie noch vor wenigen Monaten. Risiken sieht die OECD vor allem in dem zunehmenden Handelsprotektionismus und Turbulenzen in zahlreichen großen Schwellenländern. PARIS - Die Weltwirtschaft dürfte den Höhepunkt des aktuellen Konjunkturaufschwungs hinter sich haben. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 17:14) weiterlesen...

Türkische Regierung will hohe Inflation senken. Man wolle die Teuerung - die derzeit bei rund 18 Prozent liegt - bis 2021 schrittweise auf 6 Prozent senken, kündigte Albayrak am Donnerstag in Ankara an. Allerdings nannte er keine konkreten Maßnahmen, wie er dieses Ziel erreichen wolle. Die türkische Lira hatte zuletzt auch im Verhältnis zu anderen Währungen stark an Wert verloren. Ein Programm gegen die Inflation werde bald vorgestellt. ISTANBUL - Vor seinem Deutschland-Besuch hat der türkische Finanzminister Berat Albayrak ein Wirtschaftsprogramm vorgestellt und darin ehrgeizige Ziele zur Bekämpfung der hohen Inflation gesetzt. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 13:07) weiterlesen...

OECD: Weltwirtschaft dürfte Wachstumshöhepunkt hinter sich haben. Zu diesem Ergebnis kommt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Konjunkturbericht. Das Wachstum stehe nicht mehr auf so breitem Fundament wie noch vor wenigen Monaten. Risiken sieht die OECD vor allem in dem zunehmenden Handelsprotektionismus und Turbulenzen in zahlreichen großen Schwellenländern. PARIS - Die Weltwirtschaft dürfte den Höhepunkt des aktuellen Konjunkturaufschwungs hinter sich haben. (Wirtschaft, 20.09.2018 - 11:02) weiterlesen...