Türkei, Volkswirtschaft

ANKARA - Die Türkei stemmt sich vehement gegen den Wertverfall der heimischen Währung.

13.09.2018 - 11:08:24

Türkei erlaubt Immobilien- und Transportgeschäfte nur noch in Lira. Laut einem am Donnerstag veröffentlichten Dekret des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan sollen Geschäftsverträge nur noch in türkischer Lira und nicht mehr in anderen Währungen wie Euro oder US-Dollar abgeschlossen werden.

Die neue Maßnahme umfasst zahlreiche Bereiche des Geschäftslebens. Außerdem legt das Dekret fest, dass jeder auf eine Fremdwährung lautende Geschäftsvertrag innerhalb von 30 Tagen auf Lira umgestellt werden muss.

Wie aus dem Dekret weiter hervorgeht, sind alle Arten von Immobiliengeschäften, darunter auch Mieten, betroffen. Zuletzt hatte es wegen des enormen Kursverfalls der türkischen Lira eine starke Nachfrage aus dem Ausland nach Immobilien in der Türkei gegeben. Darüber hinaus sind auch Verträge aus dem Transportbereich und Finanzdienstleistungen sowie weitere Vertragsarten betroffen.

Mit der weitreichenden Maßnahme reagiert Erdogan auf den jüngsten massiven Kursverfall der heimischen Währung. Zuletzt hatte sich die türkische Lira zwar wieder etwas stabilisieren können, allerdings hat die Währung seit Beginn des Jahres etwa 40 Prozent an Wert verloren. Mit der Talfahrt haben sich Importe massiv verteuert, was zu einem starken Anstieg der Inflation in der Türkei führte. Zuletzt hatte die Teuerung im August eine Rate von knapp 18 Prozent erreicht.

Am Donnerstag wird die türkische Notenbank ihre Zinsentscheidung verkünden. Es wird mit einer starken Zinsanhebung um gut drei Prozentpunkte gerechnet. Die Zentralbank hatte derartige Erwartungen vor wenigen Tagen mit einem entsprechenden Hinweis selbst geschürt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump hält trotz Khashoggi-Mord eisern zu saudischer Führung. Er werde nicht die Wirtschaft der USA zerstören durch einen törichten Umgang mit Saudi-Arabien, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Zugleich betonte er, keinerlei persönliche finanzielle Interessen mit Blick auf das Land zu haben. Es gehe ihm allein darum, das Beste für Amerika zu tun - und Saudi-Arabien sei für die USA ein extrem wichtiger Partner. WASHINGTON- US-Präsident Donald Trump hält rigoros zur saudischen Führung - trotz deren möglicher Mitwisserschaft bei der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi. (Boerse, 21.11.2018 - 09:09) weiterlesen...

Trump hält trotz möglicher Mitwisserschaft zu Riad. "Es könnte sehr gut sein, dass der Kronprinz Kenntnis von diesem tragischen Vorfall hatte - vielleicht hatte er das und vielleicht hatte er das nicht!", hieß es am Dienstag in einer schriftlichen Erklärung Trumps. WASHINGTON/ISTANBUL - Trotz einer möglichen Mitwisserschaft des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman bei der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi hält US-Präsident Donald Trump zu der saudischen Führung. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 05:20) weiterlesen...

Betrieb von Gaspipeline Turkish Stream im kommenden Jahr geplant. Nach entsprechenden Tests werde die Gaslieferung beginnen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einer Feier zur Einweihung eines Teilabschnitts der Pipeline in Istanbul am Montag. Ein genaues Datum nannte Erdogan nicht. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu soll das erste Gas Ende des kommenden Jahres durch die neue Leitung fließen. An der Feier nahm auch der russische Präsident Wladimir Putin teil. Er nannte die Pipeline einen "wichtigen Faktor der europäischen Energiesicherheit". ISTANBUL - Die Gaspipeline Turkish Stream von Russland in die Türkei soll voraussichtlich 2019 in Betrieb gehen. (Boerse, 19.11.2018 - 15:00) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP 2/Fall Khashoggi: USA verhängten Sanktionen - Todesurteile gefordert ("verhängen" in der Überschrift) (Boerse, 15.11.2018 - 18:23) weiterlesen...

ROUNDUP/Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis. Sie seien "an der abscheulichen Tötung von Jamal Khashoggi" beteiligt gewesen, teilte US-Finanzminister Steven Mnuchin am Donnerstag in Washington zur Begründung mit. WASHINGTON - Im Fall des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi hat die US-Regierung Sanktionen gegen 17 ehemalige saudische Regierungsmitarbeiter verhängt. (Boerse, 15.11.2018 - 17:17) weiterlesen...

Fall Khashoggi: USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis. Darunter sind der saudische Generalkonsul in Istanbul, Mohammed al-Otaibi, und die Angehörigen eines Teams, das für den Tod Khashoggis in der diplomatischen Vertretung verantwortlich gemacht wird, wie das US-Finanzministerium am Donnerstag mitteilte. WASHINGTON - Im Fall des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul hat die US-Regierung Sanktionen gegen 17 Saudi-Arabier verhängt. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 16:47) weiterlesen...