Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Türkei

ANKARA - Die Türkei hat weiter mit einer vergleichsweise starken Inflation zu kämpfen.

03.12.2019 - 09:26:24

Türkische Inflation wieder zweistellig. Nach einer leichten Entspannung in den Monaten Oktober und September stieg die Inflationsrate im November wieder in den zweistelligen Bereich. Im Jahresvergleich seien die Verbraucherpreise um 10,6 Prozent gestiegen, wie die Statistikbehörde der Türkei am Dienstag in Ankara mitteilte. Damit hat sich die Teuerung in dem Schwellenland erstmals seit Juli wieder verstärkt.

Zuvor war die Inflationsrate auf 8,6 Prozent im Oktober gesunken. Der Rückgang wird von Experten mit einem Basiseffekt wegen der Lira-Krise vor einem Jahr erklärt. Damals hatte ein rasanter Kursverfall der türkischen Währung zu einem enormen Anstieg der Inflation geführt, weil sich importierte Waren stark verteuert hatten. Die Teuerungsrate war im Herbst 2018 zeitweise bis auf 25 Prozent gestiegen.

Experten rechnen in den kommenden Monaten mit einem weiteren Anstieg der Teuerung. So gehen Ökonomen der US-Bank Morgan Stanley davon aus, dass die Inflationsrate im Dezember bei 11,3 Prozent liegen dürfte. Im kommenden Jahr rechnet Morgan Stanley mit weiteren Inflationsraten im zweistelligen Bereich.

Während die Inflation wieder steigt, schwächelt die türkische Wirtschaft. Zu Beginn der Woche war bekannt geworden, dass die Konjunktur in den Sommermonaten deutlich an Fahrt verloren hatte. Im dritten Quartal war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 Prozent gestiegen. Analysten wurden von der Entwicklung überrascht. Sie hatten im Schnitt für die Monate Juli bis September eine Zunahme um 1,1 Prozent erwartet. Außerdem war das Wachstum im zweiten Quartal schwächer als bisher bekannt ausgefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

UN-Entwicklungsagentur: Knapp Hälfte der Jobs in Afrika in Gefahr. Die entstehenden Einkommensverluste in den überproportional von der Pandemie getroffenen Entwicklungsländern würden in den nächsten Monaten und Jahren schätzungsweise mehr als 220 Milliarden Dollar betragen, teilte UNDP am Montag mit. Die Gesundheitskrise könnte dabei durch mangelhaften Zugang zu Wasser und Seife verschlimmert werden. Hinzu kämen schlecht ausgestattete Krankenhäuser und eine unterentwickelte Infrastruktur. NEW YORK - In Afrika könnte wegen der Corona-Krise nach Einschätzung der UN-Entwicklungsagentur UNDP knapp die Hälfte aller Jobs in Gefahr sein. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 17:50) weiterlesen...

USA: Stimmung im Bundesstaat Texas bricht auf Rekordniveau ein. Der Dallas-Fed-Index sei von plus 1,2 Punkten im Vormonat auf minus 70 Punkte gefallen, teilte die regionale US-Notenbank von Dallas am Montag mit. Dies ist der niedrigste Wert der jemals seit Beginn der Erhebung im Jahr 2004 ermittelt wurde. Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf minus 10 Punkte gerechnet. DALLAS - Die Stimmung im US-Bundesstaat Texas ist im März angesichts der Corona-Krise auf ein Rekordniveau gesunken. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 17:43) weiterlesen...

USA: Schwebende Hausverkäufe steigen im Februar überraschend. Die sogenannten schwebenden Hausverkäufe seien im Februar im Vergleich zum Vormonat um 2,4 Prozent geklettert, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Montag in Washington mit. Volkswirte hatten hingegen im Schnitt mit einem Rückgang um 1,8 Prozent gerechnet. Die Corona-Krise hatte in den USA erst im März voll zugeschlagen. WASHINGTON - Die Zahl der noch nicht abgeschlossenen Hausverkäufe ist in den USA vor der Zuspitzung der Corona-Krise überraschend gestiegen. (Boerse, 30.03.2020 - 16:27) weiterlesen...

VIRUS: DIW erwartet massive Wirtschaftsschrumpfung im ersten Halbjahr. Für das erste Quartal rechnen die Forscher mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung (BIP) um etwa zwei Prozent zum Vorquartal, wie das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) am Montag in Berlin mitteilte. Der Einbruch wäre damit noch etwas stärker als zu Beginn der Finanzkrise Ende 2008. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft dürfte nach Einschätzung des Forschungsinstituts DIW infolge der Virus-Krise im ersten Halbjahr massiv schrumpfen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 15:25) weiterlesen...

Eurozone: Wirtschaftsstimmung bricht drastisch ein. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) fiel um 8,9 Punkte auf 94,5 Zähler, wie die EU-Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Dies ist der stärkste jemals ermittelte Rückgang des Konjunkturindikators. Analysten hatten allerdings im Mittel einen noch stärkeren Einbruch auf 91,6 Punkte erwartet. Zuvor hatten bereits Stimmungseinbrüche in führenden Volkswirtschaften der Eurozone wie Deutschland oder Frankreich die dramatische Stimmungseintrübung angedeutet. BRÜSSEL - Die Wirtschaftsstimmung im Euroraum ist im März wegen der Corona-Krise drastisch eingebrochen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 15:16) weiterlesen...

Deutschland: Inflationsrate fällt auf 1,4 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Verbraucherpreise um 1,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden bekannt gab. Im Vormonat hatte die Rate noch bei 1,7 Prozent gelegen. Volkswirte hatten allerdings mit einem noch stärkeren Rückgang auf 1,3 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Die Inflationsrate in Deutschland ist im März deutlich gefallen. (Wirtschaft, 30.03.2020 - 14:28) weiterlesen...