USA, Türkei

ANKARA - Die Talfahrt der türkischen Lira hat sich am Dienstagabend nochmals beschleunigt.

30.11.2021 - 21:47:29

Türkische Lira bricht weiter ein - Erdogan verspricht niedrigere Zinsen. Für Unmut unter den Investoren und damit für weitere Abflüsse aus der Währung sorgte einmal mehr der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Er versprach in einem Interview des TV-Senders TRT, bis zu den für 2023 geplanten Wahlen niedrigere Zinsen. Zudem sei er nicht länger interessiert, mit höheren Leitzinsen kurzfristige Investments in das Land zu ziehen. Die Lira brach darauf hin zum US-Dollar und Euro auf Rekordtiefs ein.

Der Dollar stieg im Gegenzug bis knapp unter 14 Lira, der Euro kletterte dicht an 16 Lira. Zum Vergleich: Zum Wochenstart mussten für einen Euro phasenweise noch 14 Lira gezahlt werden, Mitte November waren es 12 Lira.

Die Währung der Türkei befindet sich schon länger auf Talfahrt, die Wirtschaft des Landes leidet schwer darunter. Hintergrund sind die Einmischungen Erdogans in die Geldpolitik der Notenbank. Entgegen jeder geltenden volkswirtschaftlichen Vernunft vertritt der Staatspräsident die Ansicht, hohe Zinsen förderten die Inflation. Viele Notenbanker, die sich mehr oder weniger gegen Erdogans Ansichten stellten, mussten bereits ihren Hut nehmen.

Erst jüngst hatte die türkische Zentralbank die Leitzinsen auf 15 Prozent gesenkt - entgegen der gängigen Praxis, einer hohen Inflation mit einer Anhebung des Leitzinses zu begegnen. So beträgt die Teuerungsrate aktuell rund 20 Prozent. In diesem Umfeld scheuen ausländische Unternehmer tendenziell Investitionen in dem Land, was die Wirtschaft zusätzlich belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich. MÜNCHEN - Der US-Konzern Adtran hat sich mit der kürzlich gesenkten Annahmeschwelle beim Übernahmeangebot für den Telekomausrüster Adva Optical den Erfolg gesichert. Zum Ende der Annahmefrist am 26. Januar sei das Angebot von mehr als 60 Prozent der Aktien angenommen worden, teilte Adva am späten Freitagabend mit. Das finale Ergebnis zum Ende der Annahmefrist soll voraussichtlich am 31. Januar 2022 veröffentlicht werden. Adtran mit gesenkter Annahmeschwelle bei Adva-Übernahme erfolgreich (Boerse, 29.01.2022 - 00:00) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Starke Apple-Zahlen helfen dem Technologiesektor (Boerse, 28.01.2022 - 22:38) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Späte Rally sorgt für kräftige Gewinne. Nach schwachem Start sorgte vor allem eine Rally in den beiden Schlussstunden dafür, dass der Dow Jones Industrial ging der Leitindex mit 34 725,47 Punkten nahe am Tageshoch aus dem Handel. Das Endergebnis einer wankelmütigen Woche wurde mit 1,3 Prozent noch klar positiv. NEW YORK - Die New Yorker Börsen haben nach einer Berg- und Talfahrt in dieser Woche nochmals Gewinne eingefahren. (Boerse, 28.01.2022 - 22:30) weiterlesen...

US-Anleihen legen etwas zu - Preisauftrieb verstärkt sich. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,24 Prozent auf 127,97 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere fiel im Gegenzug auf 1,78 Prozent. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag wieder etwas Boden gut gemacht. (Sonstige, 28.01.2022 - 21:16) weiterlesen...

US-Regierung: Ausreichend russische Kräfte für möglichen Angriff. "Wir glauben zwar nicht, dass Präsident Putin den endgültigen Beschluss gefasst hat, diese Kräfte gegen die Ukraine einzusetzen", sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin am Freitag vor Journalisten im Pentagon. "Aber er verfügt jetzt eindeutig über diese Fähigkeit. Und es stehen ihm mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, darunter die Einnahme von Städten und bedeutenden Territorien." Denkbar seien aber auch "provokante politische Aktionen" wie die Anerkennung abtrünniger Gebiete. WASHINGTON - Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach Überzeugung der US-Regierung inzwischen ausreichend militärische Kräfte für einen möglichen Angriff auf die Ukraine zusammengezogen. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 20:32) weiterlesen...

Aktien New York: Zickzack-Kurs geht weiter - Märkte ins Plus gedreht. Dieses Mal gelang nach schwachem Start wieder ein Dreh ins Plus, unter anderem gestützt auf starke Zahlen von Apple. Nachdem Dow Jones Industrial schon etwa ein Prozent verloren hatte, stand er zwei Stunden vor Schluss 0,70 Prozent höher bei 34 400,51 Punkten. Mit einem Plus von 0,4 Prozent wäre das Endergebnis einer wankelmütigen Woche damit noch positiv geworden. NEW YORK - Die New Yorker Börsen setzen ihre Berg- und Talfahrt am Freitag mit erneuten Schwankungen fort. (Boerse, 28.01.2022 - 20:08) weiterlesen...