USA, Türkei

ANKARA - Die Inflation in der Türkei legt von hohem Niveau aus weiter zu.

03.11.2021 - 09:17:31

Türkei: Inflation steigt auf knapp 20 Prozent. Im Oktober stiegen die landesweiten Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 19,9 Prozent, wie das nationale Statistikamt am Mittwoch in Ankara mitteilte. Im Vormonat hatte die Inflationsrate 19,6 Prozent betragen. Analysten hatten im Schnitt einen noch stärkeren Anstieg auf 20,4 Prozent befürchtet.

Die hohe Teuerung bereitet Anlegern seit längerem Kopfzerbrechen, weshalb sie die türkische Lira meiden. Die Landeswährung der Türkei ist in den vergangenen Monaten zu Dollar und Euro erheblich unter Druck geraten und jeweils auf Rekordtiefstände gefallen.

Verschärft wird die Situation durch den lockeren geldpolitischen Kurs der türkischen Zentralbank, die ihren Leitzins trotz der hohen Inflation zuletzt zweimal deutlich reduziert hat. Kritiker monieren, der Kurs werde maßgeblich durch Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beeinflusst, der als erklärter Gegner hoher Zinsen gilt. Wiederholt hat Erdogan die Notenbankspitze ausgewechselt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM. Der TIM-Haupteigentümer Vivendi zeigt sich offen für die Idee, dass der italienische Staat die Kontrolle über die Netzinfrastruktur von TIM (vormals Telecom Italia) erlangt. "Die Hypothese einer Staatskontrolle des Netzwerkes, sollte sie der Vorbereitung eines vom Staat geführten, strategischen Projektes dienen, würde mit Sicherheit geprüft werden", erklärte ein Vivendi-Sprecher in einem Statement. Vivendi sei an allen Entwicklungen zum Wohle des Netzinfrastruktur interessiert, wenn der Konzern gleichzeitig den Wert seiner Beteiligungen erhalten könne. ROM - Der Finanzinvestor KKR bekommt bei der angestrebten Übernahme des italienischen Telekomkonzerns TIM offenbar mehr Gegenwind. (Boerse, 05.12.2021 - 17:52) weiterlesen...

Israel fordert Entschlossenheit bei Atomverhandlungen mit Iran. Sie müssten "dem Iran klarmachen, dass man nicht gleichzeitig Uran anreichern und verhandeln kann", sagte Bennett am Sonntag nach Angaben seines Büros bei der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. JERUSALEM - Israels Ministerpräsident Naftali Bennett hat die internationalen Unterhändler bei den Wiener Atomverhandlungen aufgefordert, eine entschlossene Haltung gegenüber Teheran beizubehalten. (Boerse, 05.12.2021 - 12:29) weiterlesen...

Iran: Keine Explosion in Atomanlage Natans. In der Region in Zentraliran wurde lediglich ein Raketenabwehrsystem getestet, sagte Armeesprecher Amir-Schahin Taghichani am Samstagabend im Staatsfernsehen. Es bestehe daher kein Grund zur Sorge. Am Abend hatte es zuvor Berichte über eine Explosion in der Region Natans gegeben. Die führten dann in Online-Medien zu Spekulationen, dass es in der Atomanlage Natans zu einer Explosion gekommen sei. TEHERAN - Der Iran hat Spekulationen über eine Explosion in der Atomanlage Natans dementiert. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 11:30) weiterlesen...

Angebot an neuen Autos bleibt knapp. In der Folge steigen die Preise, branchenübliche Rabattaktionen werden weiter zurückgefahren, prognostiziert Ferdinand Dudenhöffer vom Duisburger Center Automotive Research (CAR). DUISBURG/FRANKFURT - Neue Autos bleiben nach Einschätzung eines Experten noch über längere Zeit Mangelware. (Boerse, 04.12.2021 - 11:20) weiterlesen...

Chinas Immobilienriese Evergrande warnt vor Zahlungsausfall. Nach einer Überprüfung der Finanzmittel könne keine Garantie gegeben werden, dass die Gruppe über ausreichende Mittel verfügt, um seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend mit. PEKING - Der hoch verschuldete chinesische Immobilienriese Evergrande hat vor möglichen Zahlungsschwierigkeiten gewarnt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 11:19) weiterlesen...

Aktien New York: Verluste - Weniger Fed-Anleiheläufe wahrscheinlicher. Besonders deutlich ging es für die technologielastigen Nasdaq-Indizes abwärts. Der Arbeitsmarktbericht für November fiel zwar etwas durchwachsen aus, aber laut Marktexperten gut genug, so dass die US-Notenbank (Fed) rascher als noch zuletzt gedacht ihre Anleihekäufe zurückfahren könnte. Das untermauerten auch starke Stimmungsdaten aus dem Nicht-Verarbeitenden Gewerbe für den Monat November sowie die Aufträge für die US-Industrie im Oktober. NEW YORK - Die US-Börsen sind am Freitag nach einem freundlichen Handelsauftakt in die Verlustzone gedreht. (Boerse, 03.12.2021 - 22:42) weiterlesen...