Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Türkei

ANKARA - Die hohe Inflation in der Türkei ist weiter rückläufig.

04.11.2019 - 09:19:24

Türkei: Inflation fällt auf Dreijahrestief. Wie das türkische Statistikamt am Montag in Ankara mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Oktober 8,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Das ist die niedrigste Rate seit Dezember 2016. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Die türkische Lira reagierte zunächst kaum auf die Daten.

Die türkische Inflation ist in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Vor etwa einem Jahr hatte sie mit gut 25 Prozent noch viel höher gelegen. Dieser Anstieg war Folge einer schweren Lira-Krise, die die Einfuhren in das Land erheblich verteuerten. Dieser Effekt fällt jetzt, etwa ein Jahr später, zunehmend aus dem Jahresvergleich. Hinzu kommt, dass die Lira in den vergangenen Monaten wesentlich stabiler war.

Die türkische Notenbank hat auf den Inflationsrückgang bereits reagiert und ihren Leitzins stark reduziert. In diesem Jahr hat sie bereits drei Zinssenkungen um insgesamt zehn Prozentpunkte vorgenommen. Mit 14 Prozent liegt der Leitzins aber immer noch hoch. Kritiker warnen dennoch, dass sich die starken Zinssenkungen rächen könnten, falls die Teuerung wieder anzieht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen gesunken. In den ersten neun Monaten dieses Jahres stimmten die Behörden dem Neubau oder Umbau von 257 900 Wohnungen zu, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das waren 1,9 Prozent weniger als im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - Trotz der großen Nachfrage nach Immobilien setzt sich der Rückgang bei den Baugenehmigungen in Deutschland fort. (Boerse, 20.11.2019 - 10:29) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise sinken weiter. Die Erzeugerpreise gingen im Oktober im Jahresvergleich um 0,6 Prozent zurück, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im September waren sie erstmals seit Oktober 2016 gesunken, um 0,1 Prozent. WIESBADEN - In Deutschland bleibt die Preisentwicklung auf Herstellerebene wegen sinkender Energiepreise schwach. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 08:17) weiterlesen...

Talfahrt der japanischen Exporte beschleunigt sich - Elfter Rückgang in Folge. Im Oktober gingen die Ausfuhren das elfte Mal in Folge zurück - das Minus von 9,2 Prozent fiel dabei deutlich höher aus als zuletzt und als Experten erwartet hatten. Es war zudem der größte Rückgang seit drei Jahren. TOKIO - In Japan werden die Folgen der Handelskonflikte und der weltweiten Konjunkturflaute immer dramatischer. (Wirtschaft, 20.11.2019 - 07:02) weiterlesen...

USA: Baubeginne steigen weniger als erwartet - Genehmigungen legen zu. Sie stiegen im Monatsvergleich um 3,8 Prozent, wie das Handelsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel hingegen mit einem Anstieg um 5,1 Prozent gerechnet. Jedoch wurde der Rückgang im Vormonat von minus 9,4 Prozent auf minus 7,9 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Zahl der Wohnungsbaubeginne ist in den USA im Oktober weniger stark gestiegen als erwartet. (Boerse, 19.11.2019 - 17:02) weiterlesen...

EZB: Überschuss der Leistungsbilanz der Eurozone kaum verändert. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Dienstag betrug der Überschuss rund 28 Milliarden Euro. Im August hatte er etwas höher bei 29 Milliarden Euro gelegen. Während sich der Überschuss der Handelsbilanz ebenfalls nahezu konstant hielt, stieg der Überschüsse in der der Dienstleistungsbilanz während er in der Primären Einkommensbilanz gesunken ist. FRANKFURT - Die Leistungsbilanz des Euroraums hat im September einen etwas geringeren Überschuss als im Vormonat ausgewiesen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:48) weiterlesen...

Weniger Kinder in Deutschland von Armut gefährdet. Zugleich waren nach Angaben des Statistischen Bundesamts aber mehr Kinder und Jugendliche von Gewalt oder Vernachlässigung bedroht. WIESBADEN - Die Gefahr von Kinderarmut in Deutschland ist leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 19.11.2019 - 10:18) weiterlesen...