Regierungen, Türkei

ANKARA - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat abermals die Geldpolitik der türkischen Zentralbank kritisiert.

14.09.2018 - 13:29:39

Erdogan: Geduld mit Zentralbank ist begrenzt. Einen Tag nach einer kräftigen Zinsanhebung durch die Notenbank sagte Erdogan am Freitag vor Parteianhängern, seine Geduld mit der Geldpolitik der Währungshüter habe Grenzen. Die Zinsen seien jetzt "recht hoch". "Wir werden die Ergebnisse der Unabhängigkeit sehen", sagte Erdogan mit Blick auf die formelle Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank von der politischen Führung.

Die Zinsen seien jetzt recht hoch. «Wir werden die Ergebnisse der Unabhängigkeit sehen», sagte Erdogan mit Blick auf die formelle Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank von der politischen Führung.

Am Donnerstag hatte die türkische Zentralbank ihren Leitzins stark um 6,25 Prozentpunkte auf 24 Prozent angehoben, obwohl Erdogan wenige Stunden zuvor öffentlich niedrigere Zinsen gefordert hatte. Nach der Zinsanhebung stieg die Landeswährung Lira deutlich an, wohingegen sie in den Wochen und Monaten zuvor massiv gefallen war. Erdogan ist ein erklärter Gegner hoher Zinsen. Ökonomen halten diese zur Bekämpfung der aktuellen Lira-Krise aber für unumgänglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland wegen Leistungsbilanz-Überschusses am Pranger. Die Brüsseler Behörde kündigte am Mittwoch für 2019 eine vertiefte Untersuchung des seit Jahren beklagten Missstands an. BRÜSSEL - Die EU-Kommission knöpft sich Deutschland wegen seines großen Überschusses in der Leistungsbilanz vor. (Boerse, 21.11.2018 - 13:41) weiterlesen...

Scholz will Kündigungsschutz für Top-Banker lockern. Das Finanzministerium legte dazu einen Entwurf vor, der nun in der Ressortabstimmung ist. Das sagte eine Sprecherin von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Mittwoch in Berlin. Zuerst hatte die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Mittwoch) darüber berichtet. BERLIN - Die Bundesregierung treibt vor dem Hintergrund des Brexit die geplante Lockerung des Kündigungsschutzes für Top-Banker voran. (Boerse, 21.11.2018 - 12:36) weiterlesen...

Verkehrsministerium verteidigt automatische Kennzeichenkontrolle. Die Bundesregierung schaffe lediglich den rechtlichen Rahmen für die Automatisierung bereits bestehender Kontrollmöglichkeiten, sagte ein Sprecher am Mittwoch in Berlin. Der Bund mache den Kommunen damit ein Angebot, es gehe nicht um die bundesweite Einführung des Verfahrens. Zuständig für die Kontrollen seien die örtlichen Behörden. Zudem gehe es nur darum, Verstöße gegen Fahrverbote für ältere Diesel festzustellen, die Daten müssten dann "unverzüglich" gelöscht werden. BERLIN - Im Streit um die automatische Erfassung von Autokennzeichnungen für die Kontrolle von Diesel-Fahrverboten wehrt sich das Bundesverkehrsministerium gegen Kritik. (Boerse, 21.11.2018 - 12:35) weiterlesen...

Geld vom Staat kommt bei Kindern in armen Familien an. Das Vorurteil, dass ein Plus dieser Hilfen von den Eltern für Alkohol, Tabak oder etwa Unterhaltungselektronik ausgegeben werde, ist nach Angaben der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh falsch. Nach einer am Mittwoch vorgestellten Untersuchung kämen die Hilfen in der Regel direkt bei den Kindern an. Im Auftrag der Stiftung hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) untersucht, wie sich Kindergeld und das in einigen Bundesländern ausgezahlte Landeserziehungsgeld auf das Ausgabeverhalten von Familien auswirken. Dabei haben die Forscher Zahlen aus dem Zeitraum von 1984 bis 2016 ausgewertet. GÜTERSLOH - Finanzielle Direkthilfen vom Staat für arme Familien kommen laut einer Studie tatsächlich den Kindern zugute. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 11:50) weiterlesen...

Fall Ghosn: Japanischer Minister kommt zu Krisengespräch nach Paris. Er wolle mit Seko über die französisch-japanische Autoallianz und deren Verlängerung "im Dienst der weltweiten Automobilindustrie" sprechen, sagte der französische Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire am Mittwoch in Paris. PARIS - In der spektakulären Finanzaffäre um Renault -Nissan -Chef Carlos Ghosn wird Japans Wirtschaftsminister Hiroshige Seko am Donnerstag in Paris erwartet. (Boerse, 21.11.2018 - 11:49) weiterlesen...

Gewerkschaft: Flexiblere Arbeitszeit macht Gastgewerbe unattraktiver. "Es ist absurd, in ein Gesetz zu gießen, was der Grund für den Fachkräftemangel in der Branche ist", sagte Landesbezirkssekretär Alexander Münchow am Mittwoch in Stuttgart. STUTTGART - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warnt vor einer Ausweitung der Höchstarbeitszeiten im Gastgewerbe. (Wirtschaft, 21.11.2018 - 11:37) weiterlesen...