Regierungen, Türkei

ANKARA - Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat abermals die Geldpolitik der türkischen Zentralbank kritisiert.

14.09.2018 - 13:29:39

Erdogan: Geduld mit Zentralbank ist begrenzt. Einen Tag nach einer kräftigen Zinsanhebung durch die Notenbank sagte Erdogan am Freitag vor Parteianhängern, seine Geduld mit der Geldpolitik der Währungshüter habe Grenzen. Die Zinsen seien jetzt "recht hoch". "Wir werden die Ergebnisse der Unabhängigkeit sehen", sagte Erdogan mit Blick auf die formelle Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank von der politischen Führung.

Die Zinsen seien jetzt recht hoch. «Wir werden die Ergebnisse der Unabhängigkeit sehen», sagte Erdogan mit Blick auf die formelle Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank von der politischen Führung.

Am Donnerstag hatte die türkische Zentralbank ihren Leitzins stark um 6,25 Prozentpunkte auf 24 Prozent angehoben, obwohl Erdogan wenige Stunden zuvor öffentlich niedrigere Zinsen gefordert hatte. Nach der Zinsanhebung stieg die Landeswährung Lira deutlich an, wohingegen sie in den Wochen und Monaten zuvor massiv gefallen war. Erdogan ist ein erklärter Gegner hoher Zinsen. Ökonomen halten diese zur Bekämpfung der aktuellen Lira-Krise aber für unumgänglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:40) weiterlesen...

Türkischer Finanzminister: 'Neue Ära' in Beziehungen zu Deutschland. "Wir haben den Spannungsprozess hinter uns gelassen", sagte er am Freitag bei einem Besuch in Berlin. Die Türkei und Deutschland könnten hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. BERLIN - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak sieht den Beginn einer "neuen Ära" in den Beziehungen seines Landes zu Deutschland und der EU. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 20:27) weiterlesen...

Scholz nennt Neuverhandlungen über Maaßens Zukunft 'klug'. Die Beförderung Maaßens zum Innen-Staatssekretär habe "bei vielen Bürgerinnen und Bürgern nicht so großes Einverständnis gefunden", sagte der Finanzminister am Freitag in Berlin. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles für Neuverhandlungen über die Zukunft des bisherigen Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen unterstützt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 19:24) weiterlesen...

Kühnert: Maaßen darf künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden. "Eine Lösung, in der Hans-Georg Maaßen in einem öffentlichen Amt verbleibt, ist keine Lösung", sagte Kühnert den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). In der "Welt" (Samstag) ergänzte er: "Maaßen hat eindrucksvoll bewiesen, dass er in verantwortungsvoller Position nichts verloren hat." Es gehe um nichts weniger als das Vertrauen in den demokratischen Rechtsstaat. BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert fordert angesichts der Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Zukunft von Hans-Georg Maaßen, der bisherige Verfassungsschutzchef dürfe künftig kein öffentliches Amt mehr bekleiden. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 19:23) weiterlesen...

US-Kongresswahlen: Vorzeitige Stimmabgabe in zwei Staaten begonnen. In beiden Bundesstaaten begann am Freitag die frühzeitige Stimmabgabe. Weitere Staaten folgen in den kommenden Tagen. WASHINGTON - Rund sechs Wochen vor den wichtigen Zwischenwahlen in den USA können die Menschen in Minnesota und South Dakota bereits wählen. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 18:43) weiterlesen...

SPD-Vize Kohnen begrüßt Neuverhandlung - 'Entscheidung korrigieren'. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) habe mit der Entscheidung, den Verfassungsschutzpräsidenten für dessen Fehlverhalten auch noch zu befördern, die Regierung in eine schwierige Lage gebracht, erklärte Kohnen am Freitag in München. "Ich habe direkt nach dieser Entscheidung erklärt, dass sie nicht vermittelbar ist und korrigiert werden muss. MÜNCHEN - Die bayerische SPD-Chefin Natascha Kohnen hat die angekündigten Neuverhandlungen der Koalitionsspitzen über die Causa Maaßen begrüßt. (Wirtschaft, 21.09.2018 - 18:34) weiterlesen...