Indikatoren, Türkei

ANKARA - Der Absturz der türkischen Landeswährung Lira hat die Inflation in der Türkei weiter steigen lassen.

05.11.2018 - 08:29:24

Türkei: Inflation erstmals seit 15 Jahren über 25 Prozent. Wie das nationale Statistikamt am Montag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Oktober 25,24 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate 24,52 Prozent betragen. Der Preisanstieg im Oktober ist der stärkste seit Mitte 2003, also seit gut 15 Jahren. Die Erwartungen von Analysten wurden leicht übertroffen.

Die hohe Inflation ist vor allem eine Folge der starken Kursverluste der türkischen Lira. Die Entwicklung verteuert Einfuhren in die Türkei, auf die das Land angewiesen ist. Die Türkei weist ein chronisches Leistungsbilanzdefizit auf.

Noch wesentlich stärker als die Verbraucherpreise stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten. Sie erhöhten sich im Oktober auf Jahressicht um gut 45 Prozent. Die Herstellerpreise schlagen teilweise und zeitverzögert auf die Verbraucherpreise durch.

In den vergangenen Wochen hat sich die Lira zu wichtigen Währungen wie dem US-Dollar oder dem Euro wieder spürbar erholen können. Ein wichtiger Grund dafür ist die politische Entspannung mit den USA, nachdem die Türkei einen amerikanischen Pastor freigelassen hat. Die Affäre hatte zu erheblichen Spannungen mit den USA geführt und amerikanische Sanktionen nach sich gezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Handelsüberschuss sinkt stärker als erwartet. Der saisonbereinigte Exportüberschuss sei gegenüber dem Vormonat um 3,4 Milliarden auf 13,4 Milliarden Euro gefallen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag mit. Der Überschuss vom August wurde leicht von 16,6 auf 16,8 Milliarden Euro nach oben revidiert. Analysten hatten für September mit einem deutlich höheren Überschuss von 16,3 Milliarden Euro gerechnet. LUXEMBURG - Der Handelsüberschuss der Eurozone mit der restlichen Welt ist im September stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 15.11.2018 - 11:02) weiterlesen...

Britischer Einzelhandel erneut mit Umsatzrückgang. Wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mitteilte, lagen die Erlöser der Branche 0,5 Prozent unter dem Vormonatsniveau. Analysten hatten dagegen im Mittel einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Der Rückgang folgt auf ein Minus von revidiert 0,4 (zunächst 0,8) Prozent im September. LONDON - Die britischen Einzelhändler haben im Oktober erneut schlechtere Geschäfte gemacht. (Boerse, 15.11.2018 - 10:50) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Dämpfer für deutsche Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sank im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 0,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in einer ersten Schätzung in Wiesbaden mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg das Bruttoinlandsprodukt im dritten Quartal preisbereinigt um 1,1 Prozent. WIESBADEN - Europas Konjunkturlokomotive ist im Sommer die Puste ausgegangen: Gebremst von Problemen der Autoindustrie und schwächelnden Exporten schrumpfte die deutsche Wirtschaft erstmals seit dreieinhalb Jahren wieder. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 17:09) weiterlesen...

USA: Inflation zieht wieder etwas an. Nach Daten des US-Arbeitsministeriums vom Mittwoch lagen die Verbraucherpreise 2,5 Prozent über dem Stand des Vorjahresmonats. Analysten hatten dies im Mittel erwartet. Im September hatte die Inflationsrate 2,3 Prozent betragen. WASHINGTON - In den USA hat die Inflation im Oktober wieder etwas angezogen. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Naturkatastrophen belasten Japans Wirtschaft. Im dritten Quartal sei die Wirtschaftsleistung im Quartalsvergleich um 0,3 Prozent gesunken, teilte die Regierung am Mittwoch in Tokio mit. Analysten hatten in den Monaten Juli bis September mit diesem Dämpfer gerechnet. Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Wirtschaft geschrumpft ist. Nur im zweiten Quartal konnte Japans Wirtschaftsleistung zulegen - um revidiert 0,8 Prozent, nachdem zuvor nur ein Wachstum von 0,7 Prozent gemeldet worden war. TOKIO - Naturkatastrophen haben Japans Wirtschaft in den Sommermonaten stark belastet. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 12:53) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft spürt Gegenwind - Bruttoinlandsprodukt gesunken (Wirtschaft, 14.11.2018 - 11:20) weiterlesen...