Indikatoren, Türkei

ANKARA - Der Absturz der türkischen Landeswährung Lira hat die Inflation in der Türkei weiter steigen lassen.

05.11.2018 - 08:29:24

Türkei: Inflation erstmals seit 15 Jahren über 25 Prozent. Wie das nationale Statistikamt am Montag mitteilte, lagen die Verbraucherpreise im Oktober 25,24 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate 24,52 Prozent betragen. Der Preisanstieg im Oktober ist der stärkste seit Mitte 2003, also seit gut 15 Jahren. Die Erwartungen von Analysten wurden leicht übertroffen.

Die hohe Inflation ist vor allem eine Folge der starken Kursverluste der türkischen Lira. Die Entwicklung verteuert Einfuhren in die Türkei, auf die das Land angewiesen ist. Die Türkei weist ein chronisches Leistungsbilanzdefizit auf.

Noch wesentlich stärker als die Verbraucherpreise stiegen die Preise, die Hersteller für ihre Produkte erhalten. Sie erhöhten sich im Oktober auf Jahressicht um gut 45 Prozent. Die Herstellerpreise schlagen teilweise und zeitverzögert auf die Verbraucherpreise durch.

In den vergangenen Wochen hat sich die Lira zu wichtigen Währungen wie dem US-Dollar oder dem Euro wieder spürbar erholen können. Ein wichtiger Grund dafür ist die politische Entspannung mit den USA, nachdem die Türkei einen amerikanischen Pastor freigelassen hat. Die Affäre hatte zu erheblichen Spannungen mit den USA geführt und amerikanische Sanktionen nach sich gezogen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation gibt nach. Die Verbraucherpreise seien um 1,6 Prozent zum entsprechenden Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg in einer zweiten Schätzung mit. Damit fällt die Teuerung auf den tiefsten Wert seit April. Im November hatte die Rate noch bei 1,9 Prozent gelegen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im Dezember abgeschwächt. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 11:01) weiterlesen...

Deutsche Industrie rechnet 2019 mit 1,5 Prozent Wirtschaftswachstum. "Wirtschaftlich sind die besten Zeiten vorbei", sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, am Donnerstag in Berlin. Der BDI traut der größten Volkswirtschaft Europas 2019 ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent zu. Im abgelaufenen Jahr hatte die deutsche Wirtschaftsleistung nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ebenfalls um 1,5 Prozent zugelegt, nach jeweils 2,2 Prozent in den beiden Vorjahren. BERLIN - Die deutsche Industrie blickt mit deutlich mehr Skepsis in die Zukunft. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 10:18) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex steigt leicht. Der NAHB-Hausmarktindex sei um 2 Punkte auf 58 Punkte gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten mit einem unveränderten Wert von 56 Punkten gerechnet. WASHINGTON - Die Lage auf dem US-Häusermarkt hat sich im Januar etwas verbessert. (Boerse, 16.01.2019 - 16:28) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise sinken schwächer als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 0,6 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat gefallen, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Mittel mit einem Rückgang um 0,8 Prozent gerechnet. Der Anstieg vom Vormonat wurde von 0,7 auf 0,5 Prozent nach unten revidiert. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Dezember schwächer als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 14:45) weiterlesen...

Geldvermögen auf Rekordhoch - Erstmals mehr als 6 Billionen Euro. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von 6 Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Gegenüber dem zweiten Quartal erhöhte sich die Summe um 76 Milliarden Euro auf den Rekordwert von 6053 Milliarden Euro. FRANKFURT - Die Menschen in Deutschland sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. (Boerse, 16.01.2019 - 13:46) weiterlesen...

Inflation in Großbritannien lässt nach. Die Verbraucherpreise seien um 2,1 Prozent zum Vorjahresmonat gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Das ist der niedrigste Wert seit Januar 2017. Im November hatte die Inflationsrate noch bei 2,3 Prozent gelegen. Volkswirte hatten mit dem Rückgang gerechnet. Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Verbraucherpreise wie erwartet um 0,2 Prozent. LONDON - Die Inflationsrate in Großbritannien ist im Dezember leicht zurückgegangen. (Wirtschaft, 16.01.2019 - 10:51) weiterlesen...