Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

ANKARA / ATHEN - Der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat bei einem Besuch in Ankara erste Gespräche zum wackelnden Flüchtlingspakt zwischen der EU und Türkei geführt.

04.10.2019 - 06:32:25

Seehofers Flüchtlings-Mission - Nächstes Ziel Athen. Zusammen mit EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos beriet er sich am Donnerstagabend mit seinem türkischen Kollegen Süleyman Soylu - unter anderem zu "Sicherheitsfragen", wie er während kurzer Stellungnahmen vor Beginn der Gespräche ankündigte.

Die Delegation sei in die Türkei gereist, "um das Abkommen zwischen der Europäischen Union und der Türkei zu stärken", sagte Seehofer. Wo immer wir unseren Beitrag leisten können, und das werden wir anschließend besprechen, sind wir dazu bereit." Ein Land allein könne die Probleme nicht bewältigen.

Im offenbaren Bemühen, die jüngsten Spannungen zu glätten, dankte er der türkischen Regierung ausdrücklich für ihre Rolle bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. "Ohne Eure Solidarität wäre das Migrationsproblem in unserer Region so nicht bewältigt worden." Die Türkei habe ganz Europa einen großen Dienst erwiesen.

Erdogan hatte zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass versprochene EU-Hilfen nicht zufriedenstellend flössen und dass mehr Unterstützung nötig sei. Andernfalls könnte man den Flüchtlingen die Türen Richtung Europa öffnen, hatte er gedroht. In EU-Ländern wiederum wachsen die Sorgen, weil in Griechenland in den vergangenen Monaten deutlich mehr Flüchtlinge aus der Türkei eingetroffen sind. Außerdem werfen Menschenrechtsaktivisten der Türkei vor, syrische Flüchtlinge in Kriegsgebiete abzuschieben. Die Türkei weist das zurück.

Seehofer hatte nur wenige Stunden in Ankara. Er war am Donnerstagabend nach 17.00 Uhr Ortszeit angekommen und will Freitagmittag, nach einem Termin mit dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu, nach Griechenland weiterreisen.

In Athen wird es bei einem Treffen mit dem Bürgerschutz- sowie dem Migrationsminister um die wachsende Zahl der Flüchtlingsankünfte in der Ägäis und die schlechte Situation in den Lagern auf den Inseln gehen. Auch EU-Migrationskommissar Avramopoulos wird an den Gesprächen wieder teilnehmen. Der französische Innenminister Christophe Castaner hatte die Reise wegen einer Notlage in Frankreich am Donnerstag zunächst verschoben. Eine Pressekonferenz in Athen wurde für Freitag ohne ihn angekündigt.

Die Flüchtlingszahlen in der östlichen Ägäis sind in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Im laufenden Jahr setzten bisher fast 36 000 Menschen von der Türkei zu den griechischen Inseln über - mehr als im gesamten vergangenen Jahr (rund 32 500). Die Auffanglager auf Lesbos, Samos und anderen östlichen Inseln sind heillos überfüllt, die Zustände unmenschlich, wie Hilfsorganisationen melden.

Griechenland hofft unter anderem auf deutsche Hilfe hinsichtlich der rund 4000 unbegleiteten Kinder, die sich im Land aufhalten. Ein Bündnis aus Hilfsorganisationen wie Pro Asyl, Terre des Hommes, dem Deutschen Kinderhilfswerk und anderen hatte am Donnerstag bereits von der Bundesregierung gefordert, bei der Aufnahme von Flüchtlingskindern zu helfen. "Bevor es Winter wird, muss gehandelt werden", hieß es in dem Schreiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brexit-Vertrag: Keine Ratifizierung im Europaparlament diese Woche. STRASSBURG - Das Europaparlament wird diese Woche nicht mehr über den Brexit-Vertrag mit Großbritannien abstimmen. Dies sagte der portugiesische Parlamentsvize Pedro Silva Pereira am Montagabend nach der Festlegung der Tagesordnung. Der Zeitplan vor dem geplanten Austrittsdatum 31. Oktober wird damit noch enger. Brexit-Vertrag: Keine Ratifizierung im Europaparlament diese Woche (Wirtschaft, 21.10.2019 - 20:09) weiterlesen...

Colorado lässt Klage gegen Fusion von T-Mobile und Sprint fallen. Colorados Generalstaatsanwalt Phil Weiser begründete die Entscheidung in einer Mitteilung vom Montag mit Zugeständnissen, die T-Mobile unter anderem beim Netzausbau gemacht habe. Nach Mississippi zieht sich damit bereits der zweite US-Staat aus dem Verfahren zurück, das den kartellrechtlich umstrittenen Zusammenschluss der dritt- und viertgrößten Anbieter auf dem US-Mobilfunkmarkt verhindern soll. DENVER - Colorado steigt aus der Allianz von US-Bundesstaaten aus, die gegen die milliardenschwere Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint klagen. (Boerse, 21.10.2019 - 19:38) weiterlesen...

Britisches Parlament darf nicht über Brexit-Deal abstimmen. Parlamentspräsident John Bercow ließ eine Abstimmung im Unterhaus in London am Montag nicht zu. LONDON - Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 16:42) weiterlesen...

Merkel für höhere Tarifbindung von Unternehmen in Deutschland. Dies sei "wünschenswert und erstrebenswert", sagte Merkel am Montag in Berlin bei einem Festakt zu 70 Jahre Deutscher Gewerkschaftsbund. Die vielen "weißen Flecken" bei der Tarifbindung müssten zu denken geben. Mangelnde Tarifbindung habe auch Einfluss auf die Lohnfindung. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine höhere Tarifbindung von Unternehmen in Deutschland ausgesprochen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 16:26) weiterlesen...

Koalition treibt Klima-Pläne voran - Details zum neuen CO2-Preis. Bereits an diesem Mittwoch könnte ein Gesetzentwurf zum neuen CO2-Preis vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Der Vorlage aus dem Umweltministerium zufolge sollen künftig mehr als 4000 Unternehmen, die Sprit, Heizöl oder Erdgas in Deutschland in den Verkehr bringen, Verschmutzungsrechte kaufen müssen. Ziel ist, klimaschädliche Heiz- und Kraftstoffe teurer zu machen. Andere Regelungen könnten noch Ende dieser Woche erstmals im Bundestag besprochen werden, wie aus einem Zeitplan der Koalition hervorgeht. Die Opposition kritisierte die Pläne. BERLIN - Die Bundesregierung macht Tempo bei der Umsetzung ihrer Klimaschutz-Pläne. (Boerse, 21.10.2019 - 16:17) weiterlesen...

SPD-Europapolitiker Geier: Kein Schnellschuss beim Brexit-Vertrag. Er sei "dagegen, dass wir diese Woche noch einen Schnellschuss machen", sagte der Chef der SPD-Europaabgeordneten am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Das EU-Parlament sollte sich das Abkommen genau ansehen. "Ich habe nämlich Zweifel, ob man dem zustimmen kann", sagte Geier. STRASSBURG - Der Sozialdemokrat Jens Geier tritt bei der Ratifizierung des neuen Brexits-Vertrags im Europaparlament auf die Bremse. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 14:18) weiterlesen...