Regierungen, Italien

ANGUILLARA VENETA - Während Staats- und Regierungschefs beim COP26-Auftakt in Glasgow über die Klimakrise debattierten, hat Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro den Tag für einen Trip in ein Dorf in Norditalien genutzt.

01.11.2021 - 19:20:04

Dorftrip statt Glasgow-Reise: Bolsonaro in Norditalien ausgezeichnet. Dort wurde er am Montag als Ehrenbürger ausgezeichnet. "Ich bin glücklich und berührt, hier zu sein", sagte der 66-Jährige nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Ansa in Anguillara Veneta.

Auf Videoaufnahmen aus Padua war zu sehen, wie der brasilianische Präsident bei seiner Ankunft von einigen jubelnden Menschen empfangen wurde. Er gönnte sich dabei - ohne Maske - auch ein kurzes Bad in der Menge. Es gab aber auch Proteste gegen ihn: Nach Behördenangaben organisierten rund 200 Demonstranten eine Kundgebung vor dem Rathaus von Anguillara. Deshalb hatte Bolsonaro Ansa zufolge den Tagesablauf geändert und den Besuch im Rathaus gestrichen.

In Padua protestierten einige Hundert Menschen gegen den Brasilianer. Dabei kam es zu Ausschreitungen. Polizisten setzten einen Wasserwerfer und Schlagstöcke gegen Demonstranten ein, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Aus der Menge wurden Gegenstände in Richtung der Beamten geworfen. Am Dienstag wollte Bolsonaro den Chef der rechten Lega, Matteo Salvini, treffen.

Bereits am Rande des G20-Gipfels in Rom am Sonntag sollen Sicherheitskräfte zum Schutz Bolsonaros nach Medienberichten gewaltsam gegen Journalisten vorgegangen sein. Beispielsweise sei ein brasilianischer Fernsehreporter in den Bauch geschlagen und gestoßen worden, berichtete die Zeitung "O Globo". Zuvor habe der Reporter den Präsidenten während eines Spaziergangs durch die italienische Hauptstadt gefragt, warum er bei Veranstaltungen mit anderen Staats- und Regierungschefs gefehlt habe.

Brasilien gilt als ein zentraler Akteur im Kampf gegen den Klimawandel. Sein Anteil am Amazonasgebiet, einem wichtigen Speicher des klimaschädlichen Treibhausgases CO2, ist flächenmäßig so groß wie Westeuropa. Bolsonaro sieht das Gebiet indes als ungenutztes wirtschaftliches Potenzial. Jüngst versprach seine Regierung Maßnahmen zum Erhalt des Amazonasgebiets. Die illegale Regenwald-Abholzung soll aber erst 2027 oder 2028 beendet werden. In Glasgow kündigte Brasiliens Umweltminister Joaquim Leite derweil mit 50 Prozent (statt 43 Prozent) weniger Emissionen bis 2030 ein neues Klimaziel auf dem Weg zur 2050 geplanten Kohlenstoffneutralität an.

Bei der Eröffnung des Klimagipfels hielt noch eine weitere Brasilianerin eine Rede. "Verteidiger der Erde sind ermordet worden, weil sie das Land geschützt haben", sagte die indigene Aktivistin Txai Suruí (24) mit Blick auf den riskanten Einsatz von Umweltschützern für die Natur in Brasilien. "Die indigenen Völker stehen an vorderster Front der Klimakrise, und wir müssen bei den Entscheidungen, die hier getroffen werden, im Mittelpunkt stehen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tausende Demonstrieren in Brüssel gegen Corona-Maßnahmen. Eine Gruppe von Jugendlichen habe zuvor Sicherheitskräfte mit Wurfgeschossen und Feuerwerkskörpern angegriffen, berichtet die Nachrichtenagentur Belga. Einer ersten Schätzung der Polizei zufolge beteiligten sich rund 8000 Menschen am Sonntag an dem Marsch durch Brüssel. Am Nachmittag riefen die Einsatzkräfte auf Twitter dazu auf, die Demonstration aufzulösen, und kündigten die Festnahme der Störer an. BRÜSSEL - Bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Belgien hat die Polizei am Sonntag Wasserwerfer und Tränengas gegen Protestierende eingesetzt. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 17:53) weiterlesen...

Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM. Der TIM-Haupteigentümer Vivendi zeigt sich offen für die Idee, dass der italienische Staat die Kontrolle über die Netzinfrastruktur von TIM (vormals Telecom Italia) erlangt. "Die Hypothese einer Staatskontrolle des Netzwerkes, sollte sie der Vorbereitung eines vom Staat geführten, strategischen Projektes dienen, würde mit Sicherheit geprüft werden", erklärte ein Vivendi-Sprecher in einem Statement. Vivendi sei an allen Entwicklungen zum Wohle des Netzinfrastruktur interessiert, wenn der Konzern gleichzeitig den Wert seiner Beteiligungen erhalten könne. ROM - Der Finanzinvestor KKR bekommt bei der angestrebten Übernahme des italienischen Telekomkonzerns TIM offenbar mehr Gegenwind. (Boerse, 05.12.2021 - 17:52) weiterlesen...

Putin und Biden sprechen bei Video-Gipfel über Lage in Ukraine. Der Kreml und das Weiße Haus bestätigten den Online-Gipfel der beiden Staatsmänner. MOSKAU/WASHINGTON - Inmitten wachsender Spannungen im Ukraine-Konflikt werden Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden am Dienstag miteinander reden. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 16:38) weiterlesen...

FDP-Parteitag stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu. Bei einem digitalen Parteitag gab es am Sonntag 535 Ja- und 37 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen für das 177-Seiten-Papier zur Bildung der ersten Ampel-Regierung auf Bundesebene. Die FDP errechnete eine Zustimmung von 92,24 Prozent. BERLIN - Die FDP hat den Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen mit großer Mehrheit angenommen. (Wirtschaft, 05.12.2021 - 16:36) weiterlesen...

Protestmärsche gegen Corona-Maßnahmen in europäischen Städten. Allein in Wien beteiligten sich nach Angaben der Polizei am Samstag mehr als 40 000 Menschen in teils aufgeheizter Stimmung an Protesten. Ihre Empörung richtete sich insbesondere gegen die allgemeine Impfpflicht, die Österreich im Februar einführen will. Es gab mindestens fünf Festnahmen. Zu Demonstrationen kam es auch in Italien und in den Niederlanden. WIEN - In mehreren europäischen Städten sind am Wochenende wieder Gegner von staatlichen Einschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus auf die Straße gegangen. (Boerse, 05.12.2021 - 16:28) weiterlesen...

Corona-Inzidenz sinkt leicht - Studie: FFP2-Masken extrem sicher. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 439,2 an. Am Samstag hatte der Wert bei 442,7 gelegen, vor einer Woche bei 446,7 (Vormonat: 169,9). Eine Studie ergab, dass FFP2-Masken selbst bei längerem Kontakt in Innenräumen extrem hohen Schutz vor einer Corona-Infektion bieten. BERLIN/GÖTTINGEN - Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz ist am Wochenende leicht gesunken, aber bleibt sehr hoch. (Boerse, 05.12.2021 - 16:28) weiterlesen...